Forum: Wirtschaft
Brexit-Folgen: Börsenbeben für Europas schwache Banken
AFP

Die Folgen des Brexit-Votums lassen Europas Banken wackeln. Italien feilt bereits an einem gigantischen Rettungsprogramm. Doch auch für die Deutsche Bank wird es zunehmend eng. Droht eine neue Krise?

Seite 1 von 13
ralf-spindler 05.07.2016, 19:41
1. Systemrelevant

Keine Bange - der Steuerzahler steht schon bereit,
evtl. anfallende Verluste oder Risiken zu übernehmen.
Schließlich müssen ja Boni und Gehälter der
Finanzasse gesichert werden.
Same procedure as 2008.

Beitrag melden
nic 05.07.2016, 19:46
2. Brexit-Folgen

Nein, keine Folge des Brexit. Folge der Zockerei sowie 2008 auch. Einem jetzt weiß machen zu wollen es läge am Brexit ist schon recht starker Tobak.

Beitrag melden
Kannebichler 05.07.2016, 19:47
3. Brexit Folgen?

Der in dem Artikel richtig beschriebene Zustand der europäischen Bankenwelt hat, anders als die Überschrift suggeriert, nichts aber auch gar nichts mit dem BREXIT (der ja noch nicht einmal gestartet, geschweige denn vollzogen ist) zu tun. In dem Artikel findet sich auch kein überzeugender Hinweis darauf (nur eben die Behauptung in der Überschrift). Der desolate Zustand der kontinentaleuropäischen Banken hat vielmehr mit den falschen (französisch/italienisch/deutschen) Rezepten nach der letzten Bankenkrise zu tun. Die englischen und amerikanischen Banken hingegen sind doch recht vital. In den Ländern war man wesentlich konsequenter in der Aufarbeitung der Krise im Finanzsektor. Europa hat hier offensichtlich wieder in einer konkreten Krisensituation versagt.

Beitrag melden
dani272 05.07.2016, 19:55
4. Steigende und fallende Aktienkurse

bringen den Banken, Konzernen und Investoren die richtig dicke Kohle. Das hat man bei der Finanzkrise gelernt. Die Medien bringen abwechselnd gute, dann schlechte Nachrichten, die Kurse steigen und fallen und zwar kräftig, wer sich auskennt kann dementsprechend wetten und Milliarden verdienen, die Verlierer sind Kleininvestoren, die für ihr Erspartes keine Zinsen mehr bekommen und sich Finanzprodukte und Aktienfonds aufschwatzen lassen. Sowie bei der Griechenland Krise die Kurse heftig am tanzen waren, so tanzen sie jetzt wegen dem Brexit und wahrscheinlich wird das Referendum der Engländer genau so für den Allerwertesten sein wie das Referendum der Griechen.

Beitrag melden
fottesfott 05.07.2016, 19:56
5. Ich bin dann mal weg...

...bei einem erneuten milliardenschweren Rettungsprogramm "systemrelevanter" Banken bin ich (Jahrgang 1961, tendenziell eher SPD-/Grünen-Wähler)
dann mal weg; entweder beim nächsten mal wider besseres Wissen AfD oder Linke, oder wenn möglich ab ins Nicht-EU-Ausland (da gibt es ja neuerdings hübsche Locations, Schottland...). Vor der ältesten Bank in Siena bin ich schon flaniert, aber man kann aus dieses "Asset" auch einer anderen Nutzung zuführen...

Beitrag melden
Flegel 05.07.2016, 19:57
6. Faule Kredite in Höhe von 360 Mrd. Euro

Ich weiß nicht, ob Sie es wirklich nicht besser wissen oder ob dies mal wieder so ein Indoktrinationsversuch von SPIEGEL ONLINE ist:

Die hier beschriebenen italienischen Bankenprobleme haben so wenig mit dem Brexit-Ergebnis zu tun, wie die die Bankenprobleme in Griechenland, Spanien und Portugal. Die ganze Welt weiß das, nur der Autor anscheinend nicht.

Die italienischen Banken befinden sich bereits seit geraumer Zeit in einer tiefen Krise. Sie führen nach offiziellen Angaben faule Kredite in Höhe von 360 Mrd. Euro in ihren Bilanzen. Erst im Dezember griff die Regierung in Rom ein und rettete vier regionale Banken vor der Insolvenz. Sie griff dazu auf das in der EU eingeführte Bail-in zurück und leichterte ca. 150.000 Aktionäre und Anleihegläubiger um die runde Summe von 750 Mio. Euro, was in Italien zu heftigen Protesten führte.

Beitrag melden
reisjue 05.07.2016, 19:58
7. die Lunte für die Sprengung der EU ist gezündet!

ein "Same procedure as 2008", wird wohl zur Rebellion in den betroffenen Staaten führen! Eine von den Eliten gewünschte Europäische Streitmacht wie auch von Schäuble und Merkel empfohlen kommt zu spät um diese zu verhindern!

Beitrag melden
studibaas 05.07.2016, 19:58
8. Nur so als Info:

Jedes Land Europas, sowohl gerechnet pro Kopf als auch gerechnet am BIP höher verschuldet als es die DDR jemals war.
Ich will die DDR nicht gutheißen, wg. der mangelnden Meinungsfreiheit. Wer aber sagt, wirtschaftlich funktioniert das System nicht, der verkennt die Lage: Sie funktioniert, nur das da der Sozialismus nicht nur denen hilft, die schon haben... .

Beitrag melden
mr.northman 05.07.2016, 20:08
9. An der Zeit

Der Eu fallen nun wie in einem schlechten Startup alle aufgeschobenen Probleme nacheinander auf die Füße.
Banken, Griechenland, Zinspolitik, horrende Arbeitslosigkeit in den meisten Ländern und als großer letzter Knall wird der €uro kommen.
Diese Eu hat einen großen Teil der Bevölkerung enteignet und den Menschen reichts. Da die Politik nicht in der Lage scheint, eine Abwicklung der EU mit Neuanfang zu organisieren wird der Laden Land für Land auseinander bröseln. Ausbeutung geht auch ohne EU aber mit erheblich besser. Es ist genug!

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!