Forum: Wirtschaft
Brexit-Folgen: Börsenbeben für Europas schwache Banken
AFP

Die Folgen des Brexit-Votums lassen Europas Banken wackeln. Italien feilt bereits an einem gigantischen Rettungsprogramm. Doch auch für die Deutsche Bank wird es zunehmend eng. Droht eine neue Krise?

Seite 6 von 13
MiniDragon 05.07.2016, 22:49
50. Auch Sie

Zitat von quark2@mailinator.com
Wieso "neue" Krise ? Das ist noch immer genau die gleiche Krise, welche ihre Ursachen in der Deregulierung der Banken durch Bush senior und dann später auch in Europa hat, Nichteinhaltung der Maastricht-Kriterien inklusive.
möchte ich gern fragen, warum inzwischen einige US- Großbanken wieder erstaunlich gute Gewinne machen.

Beitrag melden
Putin-Troll 06.07.2016, 23:02
51. Kopf -> Tisch

Mal weider Banken retten, ja? DAS schafft Vertrauen ins politische System. Da haben Populisten keine Chance...

Beitrag melden
bermany 06.07.2016, 23:09
52. Kein Mitleid

Die armen Banken, die nun Opfer ihrer eigenen Anleger werden, wieder mal in der Rolle der Opfer? Kaum, der Steuerzahler wirds schon richten. Hauptsache die Manager schaffen es noch, ihre Schäfchen ins Trockene zu schaffen. Wäre ja grausam, wenn die für ihr Handeln zur Rechenschaft gezogen würden. Aber ich bin zuversichtlich, dass sie noch schnell was abzocken können, notfalls mit Staates Hilfe.

Beitrag melden
moonjupp 06.07.2016, 23:18
53. Der Steuerzahler

Ich bin kein Finanzexperte, aber mein Bauchgefühl sagt mir, wenn hier der nächste Finanzkollaps kommt, dann sind da demnächst nicht mehr viele Steuerzahler, die etwas retten können.

Beitrag melden
seinedurchlaucht 06.07.2016, 23:20
54. Folge des europäischen Bankensozialismus

Entgegen der Vorgehensweise in den USA wurden in Europa nicht Banken geschlossen, sondern künstlich am Leben erhalten. Banken, die man nicht braucht und die für eine Überkapazität sorgen. Die Folgen bekommt man jetzt zu spüren. Bin mal gespannt, wie man sich die Gesetze dieses Mal zurecht biegt, damit man auch dieses Mal die Banken retten kann, bis zu nächsten Krise.

Beitrag melden
oldman2016 06.07.2016, 23:27
55. US-Banken stehen besser dar

Obwohl die US-Banken wegen des Verkaufes von Immobilienschottpapieren zig Milliarden Dollar Strafen zahlen mussten, stehen sie heute sehr gut da. Was haben die Amerikaner anders als die Europäer gemacht? Mir scheint, dass in Europa Politik und Finanzsektor hochgradig korrupt sind.

Beitrag melden
j.geisberger 06.07.2016, 00:09
56.

Wie kann oder könnte man das Problem, das es offensichtlich im ganzen Finanzsystem gibt, lösen?

Ich denke dazu müste man sich erstmal ganz pragmatisch mit den Grundprinzipien unseres Geldsystems und dann erst im Detail mit den "Zockereien" der Banken auseinandersetzen. Das ganze System krankt offensichtlich und da ist es nicht mit ein bischen EZB Voodoo oder Regelchen für die Banken getan.

Bitte mal alle die Hand heben die wirklich noch meinen "alles wird gut". Ich sehe da eher dunkelschwarz und man wird wohl oder übel Guthaben "vernichten" müssen um die Schulden die einfach nicht mehr tragbar sind zu reduzieren. Vor allem stelle ich mir immer wieder die Frage. Wenn man anscheinend schon so verzweifelt war oder ist das man Kredite ausgegeben hat obwohl man wusste das der Kreditnehmer den Kredit nicht zurückzahlen kann muss man isch schon fragen wie das Ganze weiter funktionieren soll. Durch die "Rettungen" und ein bischen Zentralbankzauber ist jetzt immer mehr Kapital unterwegs das Rendite sucht. Dazu muss sich irgendjemand verschulden.

Was uns allen mal klar werden müsste...wir alle bezahlen die ganze Sause. Alle die keine oder nur geringe Einkünfte aus Kapitaleinkünften haben und von ihrer Arbeitsleistung leben.

Die "Grundprobleme" die es in unserem Finanzsystem gibt sind meiner Meinung nach offensichtlich und auch nicht allzuschwer nachzuvollziehen.

Beitrag melden
thequickeningishappening 06.07.2016, 00:30
57. Kleine Rechnung

Angenommen, die Summe aller Werte betraegt 100 Billionen. Der Zinssatz halbiert und der Wert betraegt 200 Billionen. Der einzige Gewinner ist der Eigentuemer von Real Estate (ohne Schulden) der Schuldner geht bei Zinserhoehung baden, die Schuld bleibt! Das Modell Japan (Stagnation seit 30 Jahren, 250% Staatsschulden) funktioniert eben so wenig wie das Draghi Modell (Geldvermehrung am Konsum vorbei) oder das amerikanische (Enteignung der Hausbesitzer, Senkung der Löhne)! Die Masse an Werten muss neu bewertet werden, Waehrungsreform und massive Vermögenssteuer, knallhartes Verbot von Steueroasen, breit angelegtes Infrastrukturprogramm, Massenbechäftigung, Brakteatensystem, Gold und Silber Standart!

Beitrag melden
m.m.s. 06.07.2016, 00:40
58. Nächster Crash

Beim nächsten Crash werden einige Banken verschwinden. Diesmal werden sie nicht von unser aller Steuererhöhungen gerettet werden. Falls ja, gibt es das politische Erdbeben.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 06.07.2016, 00:50
59. Das stimmt so nicht.

Zitat von echoanswer
Banker sind zu dumm irgendwas zu lernen. Wie sehr ich diesen arroganten Berufsstand verachte, kann ich hier nicht schreiben. Ich freue mich schon wieder auf die gegelten Heulsusen. Weiter so, ihr Pfeifen.
Banker sind nicht zu dumm, etwas zu lernen. Das Problem ist, dass die Banker, die endlich etwas vom ständigen Auf und Ab gelernt haben, in Rente gehen und neue, ahnungs- und maßlose, aber hoffnungslos arrogante Jungbanker nachwachsen. Das ist der Grund, warum man Erkenntnisse, die einmal gewonnen wurden, schriftlich niederlegt und für die nächste Generation bewahrt. Wenn diese das generationenübergreifende Erfahrungswissen einfach so ignoriert, dann hat man allerdings ein Problem.

Beitrag melden
Seite 6 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!