Forum: Wirtschaft
Brexit-Folgen: EU-Kommissar warnt Briten vor Steuer-Dumping
DPA

Großbritanniens Finanzminister will die Steuern für Firmen senken. EU-Wirtschaftskommissar Moscovici kritisiert das Vorhaben: Sinkende Einnahmen würden den britischen Haushalt nur noch mehr belasten.

Seite 7 von 14
romeo_mike 05.07.2016, 12:26
60.

Zitat von pace335
In 10 Jahren, wenn die Briten sich von dem EU- Austritt erholt haben und es Ihnen besser geht als je zuvor, möchte ich aber auch gern das unsere Medien das dann nicht verheimlichen.
10 Jahre? Wie kommen Sie auf eine solche Idee?

Nachdem die Medien die Tatsache höchstens unter "ferner liefen" abhandelten, dass der britische Aktienmarkt sich bereits nach einer Woche wieder auf den Stand von "vor Brexit" (resp. sogar leicht darüber) eingependelt hat.

Beitrag melden
ticino49 05.07.2016, 12:27
61. Hat

jemand denn schon bemerkt, dass GB noch immer Mitglied der EU ist? (und das wahrscheinlich noch relativ lange). 20% der deutschen Autoproduktion wird nach GB exportiert (pro memoria für die Schreihälse)

Beitrag melden
Grorm 05.07.2016, 12:28
62. Müssen wir und das gefallen lassen?

Zitat von chrimirk
Die Briten sind in der eindeutig viel schwächeren Position als dei EU. Wie können die uns drohen?
Ach, wissen Sie, bei mir in der Strasse gibt es einen lächerlich kleinen Rauhaardackel, der auch glaubt, mich ankläffen zu dürfen ...

Beitrag melden
turbomix 05.07.2016, 12:33
63.

Zitat von chrimirk
Müssen wir und das gefallen lassen? Die Briten sind in der eindeutig viel schwächeren Position als dei EU. Wie können die uns drohen?
Typisch britischer Größenwahn. Viele glauben immer noch, dass Sie ein Weltreich und eine Großmacht wären. Dabei sind sie nur eine kleine amerikanische Insel in der Nordsee. Wer vertritt jetzt eigentlich heimlich die amerikanischen Interessen in der EU, wenn GB weg ist?

Beitrag melden
mhwse 05.07.2016, 12:33
64. so einfach ist es nicht ...

Zitat von Knack5401
Es ist so einfach: das Personal zieht an einem Tag nach Paris oder Frankfurt um und dort werden die Computer in die Wanddosen eingesteckt. Das wars. Und die Engländer allein zu Haus können für die USA (deren Demokratie etwas älter ist) den Pudel spielen.
(daher wäre der angeblich schlechte(re) Status Quo zu bevorzugen)
Machbar dürfte es sein ..

Grundsätzlich gibt es ja 2 Strömungen in der Diskussion .. die EU ist schrecklich. (So ungefähr schrecklich wie ein sicherer Arbeitsplatz .. den man aber kündigen darf)

.. die EU zwingt die Briten zu bleiben.
Wohlweisliche Abwägungen und Warnungen, dass es nachher schlechter ist (für alle Beteiligten) sind jetzt kein Zwang ..
Firmen (oder Produktionsstätten), die in England profitabel sind, einfach so zu migrieren, dürfte jedenfalls schwierig sein.
Umgekehrt, dürften die Engländer Probleme haben, schnell Ersatz zu finden.
Bei bester Vorstellung sind alle Beteiligten in 10-15 Jahren wieder an der Stelle an der sie vor dem BREXIT waren ..
Voraussetzung, die Mitbewerber lassen das zu ..

Beitrag melden
INGXXL 05.07.2016, 12:33
65. #1

Ist doch die Unwahrheit. Den Niedrigsten Satz hat Irland. Man muss immer die Gesamtsteuerlast der Unternehmen betrachten. Da liegt Deutschland im oberen dirtel

Beitrag melden
Zoroaster1981 05.07.2016, 12:34
66.

Die EU hat GB bald gar nichts mehr zu sagen. Offenbar besteht eher die Angst, dass mit so einer britische Maßnahme EU-Unternehmen nach UK gelockt werden könnten.

Ansonsten: ich habe gewettet, dass UK austreten wird. Und nun würde ich gerne wetten, UK bald besser dastehen wird als jetzt mit der EU.

Beitrag melden
CyberfeldReloaded 05.07.2016, 12:34
67.

Zitat von chrimirk
Die Briten sind in der eindeutig viel schwächeren Position als dei EU. Wie können die uns drohen?
A: Gar nicht die können sich nur selbst ins Knie schießen jedenfalls bei dem Thema.
Was die Toris hier versuchen ist sie nehmen das Geld was sie mit den EU Beiträgen sparen , streichen noch ein paar Programme die zur Zeiten der EU Mitgliedschaft liefen und stecken es ihn Streuerleichterungen.

Wenn die Briten rallen wie sie aus getrickst worden sind wählen sie Labor als nächstes, obwohl es sehr davon abhängt ob Jeremy Corbyn sich doch noch halten kann, wenn nicht droht den Briten die gleiche Situation wie uns nach Schröder.

Das es überhaupt so einen Aufstand gibt ihn Labor liegt daran das der Rest der Führung von Labor noch die alte Neoliberale Politik fahren will (oder auch Mitte-links Politik genannt) und nun ihre Chance sehen.
Ihm günstigsten Fall kann der Brexit noch abgewendet werden obwohl dann Corbyn sicherlich auf umfangreiche Reformen in der EU drängen wird für alle.

Beitrag melden
Addams 05.07.2016, 12:36
68. Hä?

Zitat von Bertold
Großbritannien ist ein neues West-Berlin in der grauen EU-Welt und das ist gut so.
Was meinen Sie? Schottland als der kleiner Part GBs steigt aus? Damit wäre Ost-Berlin skizziert. Ok. Die Insel ist isoliert und damit vom Tropf der BRD abhängig? Ok, Isolation ja, aber von wem abhängig? Den USA? Also so richtig verstehe ich Analogie jetzt nicht. Ich bin ja auch gegen den Brexit aber so düster würde ich das Schicksal Großbritanniens nicht zeichnen.

Beitrag melden
epiktet2000 05.07.2016, 12:37
69. Steuersätze sind Steuersätze

Zitat von Chefcook
Sie sitzen einer Halbwahrheit auf. Die Körperschaftssteuer ist in Deutschland tatsächlich geringer als in vielen anderen EU-Ländern ist, jedoch zahlen Unternehmen (unabhängig von .....
Das alles sagt nichts über die Steuererleichterungen durch die Hintertür aus. Laut DIW "sparen" Unternehmen auf legalem Weg um 90 Milliarden Euro. Soll kein Vorwurf sein, sonst würden die Aktionäre nicht nur aufschreien, sondern klagen. Also nicht im Sinne von Wehklagen. Warum sollten die Briten solche Möglichkeit für ihre Steuergesetzgebung nicht auch umsetzen?

Beitrag melden
Seite 7 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!