Forum: Wirtschaft
Brexit : Juncker stellt Großbritannien harte Bedingungen
REUTERS

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will Großbritannien den Zugang zum Binnenmarkt nur gestatten, wenn das Land seine Grenzen für EU-Bürger offen lässt. Das EU-Parlament hat er dabei auf seiner Seite.

Seite 1 von 33
Ruhri1972 03.09.2016, 08:12
1.

Diese Think Tanks unterhoelen die Demokratie und sind überwiegend Interessensgeleitet. Herr Röttgen sollte seinen Hut nehmen.

Beitrag melden
habenix 03.09.2016, 08:14
2.

Die von niemand demokratisch gewählten Herrn Juncker und Co haben einer demokratisch gewählten Regierung wie in GB überhaupt keine Bedingungen zu stellen.

Die können froh sein wenn nicht bald auch noch AT und CZ aus der EU austreten.

Beitrag melden
franz87 03.09.2016, 08:18
3. Wieso harte Bedingungen?

Die Bedingungen der EU and die Briten sind doch nicht hart. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit gilt auch für Drittländer, die Teil des Binnenmarktes sind wie die Schweiz oder Norwegen. Warum sollte man den Briten also bessere Konditionen einräumen?

Beitrag melden
darkace82 03.09.2016, 08:18
4. Richtig so!

Hart sein und vor allem hart bleiben. GB muss akzeptieren dass diese Dinge zusammen gehören.

Beitrag melden
thunderstorm305 03.09.2016, 08:19
5. Na da bin ich gespannt!

Genau diese Arbeitnehmerfreizügigkeit hat mit dazu geführt, dass sich die Briten so eindeutig entschieden haben. Es ist genauso wie mit dem Schengen-Abkommen das zwar viele Vorzüge hat, aber auch erhebliche Nachteile, wenn man im gleichen Zug die innere Sicherheit damit schwächt. Mit der Gewährung der Arbeitnehmerfreizügigkeit für osteuropäische Länder hat man auch einen Zuzug in die Sozialsysteme ermöglich. Der daraus entstehende Kampf zwischen den Sozialsystemen hat man einfach ignoriert und wundert sich nun, dass die Entwicklung den Politikern auch in Form einer AfD vor die Füße fällt. Die Briten werden sicher der bisherigen Freizügigkeit nicht mehr zustimmen. Sonst hätten sie die gleichen Probleme wie in der EU.

Beitrag melden
f-rust 03.09.2016, 08:19
6. der unregulierte Zustrom von

Menschen in irgendein Land - ob GB , EU oder sonstwohin (AUS / CAN / USA) kann auf Dauer nie gut gehen. Sonst bluten Moldawien Balkan Maghreb Sub-Sahara etc aus, weil potenzielle Aufbaukräfte fehlen und die Zuwanderungsländet bluten in ihren Sozialsystemen aus und zerfallen immer mehr, weil ihre Integrationskraft überfordert wird. Eigentlich ziemlich klar, oder? Nur Brüssel Juncker Schulz Weber Berlin Merkel stecken die Kö9fe in den Sand.

Beitrag melden
Max Kellermüller 03.09.2016, 08:22
7. Der Dogmatismus …

… des Mannes (und der EU) ist nicht zu überbieten. Das hat nichts mehr mit politischer Konsensfindung zu tun. Die Devise lautet bloss noch: Wer zwingt wen in die Knie? Und das soll ein europäisches Friedensprojekt sein? Nein danke.

Beitrag melden
manskyEsel 03.09.2016, 08:24
8. zahnlos

Wer auch nur den geringsten Verstand hat, weiss, dass die Briten immer noch nicht ausgetreten sind. Juncker bellt also den Mond an. Dass ihn die zahnlose Meute, die sich europaeisches Parlament nennt, dabei unterstuetzt, ist unerheblich.
Hat SPON nicht Besseres zu berichten, als ueber diese Ansammlung von Narren?

Beitrag melden
kuac 03.09.2016, 08:24
9.

Zitat von Ruhri1972
Diese Think Tanks unterhoelen die Demokratie und sind überwiegend Interessensgeleitet. Herr Röttgen sollte seinen Hut nehmen.
Sie verwechseln die Rosinenpickerei der Briten mit Demokratie.

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!