Forum: Wirtschaft
Brexit : Juncker stellt Großbritannien harte Bedingungen
REUTERS

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will Großbritannien den Zugang zum Binnenmarkt nur gestatten, wenn das Land seine Grenzen für EU-Bürger offen lässt. Das EU-Parlament hat er dabei auf seiner Seite.

Seite 17 von 33
taglöhner 03.09.2016, 11:00
160. Die Nationalisten...

...mögen Juncker begreiflicherweise nicht.

Bezeichnend ist, dass sie UKIPesk blind diffamierend auftreten.

Beitrag melden
carlo-silvester 03.09.2016, 11:01
161. Herr Röttgen

würde wohl auch seine Großmutter verkaufen, wenn es der Wirtschaft nützt. Das nenne ich Patriotismus...

Beitrag melden
martin9 03.09.2016, 11:02
162. Profiteure des BREXIT

Zitat von thunderstorm305 heute, 08:19 Uhr: „Genau diese Arbeitnehmerfreizügigkeit hat mit dazu geführt, dass sich die Briten so eindeutig entschieden haben.“
Ja, die EU wäre gut beraten, dem UK und auch der Schweiz weitestgehend entgegenzukommen. Die „heilige Kuh“ der undifferenzierten Personenfreizügigkeit hat ja schon den BREXIT-Befürwortern im UK geholfen. Im Zusammenhang mit der Migrationskrise und Sicherheit war das der entscheidende Impuls für den BREXIT.
Jedoch einigen in der EU ist der BREXIT recht, weil nun Deutschland ohne die Unterstützung des auch freihandelsorientierten und für Budgetdisziplin eintretenden UK vom Club Méd überstimmt werden kann. Deutschland wird daher künftig viel mehr zahlen müssen, auch von den Schulden des Club Méd.

Beitrag melden
artifex-2 03.09.2016, 11:02
163. Gebe Ihnen fast

Zitat von kenterziege
...weil er in devotester Weise zu Mutti's Lieblingen zählt, haben die Vorschläge des Think-Tanks Bruegel etwas für sich. Importierte und exportierte Waren lösen keine unmittelbarensozialen Konflikte aus. Gerade für Deutschland ist der ungehinderte Export nach GB wichtig, weil wir wesentlich mehr waren dorthin liefern, als beziehen. Das von Juncker hoch gehaltene Dogma wird spätestens dann wie ein Soufflee zusammenfallen, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf die Bundesregierung Einfluss nehmen. Die massenhafte Zuwanderung war doch gerade der Grund für den Brexit. Die unkontrollierte massenhafte Zuwnanderung wird auch bei uns der Grund für politische Veränderungen sein. Herr Juncker wird sich noch wundern. Die Briten unter Cameron haben diesen dubiosen Menschen nie als Kommissionspräsident gewollt. Luxemburg unter Juncker war,,wie die CaymanIslands!
in Allem recht . Nur was Ihren letzten Satz angeht , kommen mir doch massive Zweifel an Ihrer (m.M.n. selektiven) Wahrnehmung auf . Und die Kanalinseln + Irland sind dieses NATÜRLICH nicht . Die schenken sich nicht das Geringste , fiskalisch !

Beitrag melden
myengland 03.09.2016, 11:04
164. EU Blütezeit war gestern

Zitat von Nr43587
Klein-Britannien wird als Stew im eigenen Saft schmoren können. Schottland wird dank weiter bestehender EU-Mitgliedschaft aufblühen.
Ich kan mich leider nicht so bildhaft äußern, aber möchte es dennoch versuchen. Auch Unkraut blüht....
Wer will schon in ihrem Saft schmoren ? Wir machen lieber unseren eigenen!
So difficult to get the Umlaute right.

Beitrag melden
kenterziege 03.09.2016, 11:06
165. Sie haben es, wahrscheinlich ohne länger darüber.....

Zitat von opinio...
Unglaublich, den Briten die Vorteile lastenfrei gewähren zu lassen. Die deutsche Autolobby ist stark, und das Verhältnis Roettgen - Wiessmann anscheinend gut. Handelsfreiheit nicht ohne Bewegungsfreiheit für EU Bürge. Und nicht nur für £ und €!
....nachzudenken gut ausgedrückt: "Lastenfrei...."
Das heißt doch im Umkehrschluss, dass die so hochgelobte Personenfreizügigkeit mit Lasten verbunden ist. Und das ist sie zweifellos: Die Leute wandern in die Sozialsysteme ein. Das ist auch der Grund für,die Attraktivität Deutschlands. Ein Auto aus England ist sozial unschädlich. Die EWG hat ohne Personenfreizügigkeit wunderbar funktioniert. Und gute Leute bekamen immer einen Arbeitsplatz im Ausland, weil sie einen "Mehrwert" brachten.
Wie gesagt, sie hätten es schon richtig ausgedrückt, ohne dass ihnen dies bewusst war!

Beitrag melden
faehri_60 03.09.2016, 11:08
166.

Sorry, aber das halte ich für Geplapper. Man wird auf Druck der eigentlich regierenden Wirtschaft den Briten schon den Aufschlag außerhalb der EU gaanz weich abpolstern. Das Spiel mit den 'eh schlaffen Muskeln dient nur der Show für's Wahlvolk.
Darauf wäre ich bereit Wetten ab zu schließen!

Beitrag melden
managerbraut 03.09.2016, 11:10
167. Genau diese Art von stilloser Politik der etlichen

Juckers in der EU politische Ziele mit Erpressungen gegen andere Staaten erreichen zu wollen, geistesgestörte Richtlinien - Verbote, wie Glühlampen - Gurken - Bananen - Staubsauger zu erlassen, sich korrupt zu bereichern, in die inneren politischen Angelegneheiten souveräner EU-Staaten einzumischen müssen von den EU- Wählern, den Rechtskonservativen sogenannten Nationalisten europaweit abgewählt, entmachtet und aus der Politik entfernt werden.

Beitrag melden
artifex-2 03.09.2016, 11:12
168. Wait and see

Zitat von marcaurel1957
Die EU wird ganz sicher nicht sicher den Briten nichts anbieten, was hinter den Regeln mit Norwegen u d Schweiz zurückbleibt. Glauben Sie wirklich, eine kleine Insel am Rande Europa könnte der EU etwa diktieren ?
Wenn die Türkei schon der EU via D-Land Visa-Freiheit diktieren kann , warum sollte dann Großbritannien (diese kleine Insel ?! )es nicht können ? Wenn May die EU Wanderarbeiter rauswirft , was glauben Sie , wer dann als erster aufheult ?

Beitrag melden
ThomasGB 03.09.2016, 11:13
169. Interessant, ...

Zitat von aleamas
...sondern auch die Bevölkerung. Es ist ausgeschlossen, dass eine Nation wie Großbritannien nach ihrem Austritt aus der EU noch die Vorteile des Binnenmarktes genießt, ohne auch die Lasten zu tragen. ....
Sie geben also zu, daß die bedingungslose Arbeitnehmerfreizügigkeit eine Belastung für die EU-Länder ist? Das finde ich ausgesprochen interessant!

Beitrag melden
Seite 17 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!