Forum: Wirtschaft
Brexit-Kosten: Oettinger will Klimasteuern für die EU
DPA

Durch den Brexit und neue Aufgaben fehlen der EU bald 25 Milliarden Euro. Als neue Einnahmequelle schlägt Haushaltskommissar Oettinger im Gespräch mit dem SPIEGEL die CO2-Besteuerung vor. Deutschland könne davon profitieren.

Seite 3 von 9
sachfahnder 22.06.2017, 10:50
20. Schlage vor...

... die Prunk- und Protzsucht der EU und ihrer über-alimentierten Abgeordneten einzudampfen !

Generell betrachtet fördern solche sinnfreien Vorschläge eher den EU-Frust, als die Akzeptanz !


Und der mega-überflüssige Herr Oettinger steht ja sowieso nicht im Verdacht, allzu helle zu sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwi21 22.06.2017, 10:52
21. Wie wäre es denn mal mit:

Bürokratie abbauen, Parlament verkleinern, Subventionen reduzieren, Zahlungen an Nicht-EU Länder einstellen, Neumitglieder nur befristet finanzieren (15-20 Jahre) und bis dahin kein Vollmitglied etc.
P.S. Kann man den Herrn Öttinger nicht endlich in seinen gut dotierten Ruhestand schicken ?
Ich war mal ein überzeugter EU Europäer. Heute sehe ich diese Organisation fast nur noch als eine Vertretung der Wirtschaft. Ich kann die Engländer verstehen. Wo bleibt ein deutsches Referendum ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trara 22.06.2017, 10:53
22. Der feuchte Traum der Populisten - Oettinger, danke

Die EU bekommt also neue Aufgaben z.B. auf dem Gebiet der Verteidigung und bracuht dafür Geld, gleichzeitig steigern die europäischen Natomitglieder den jeweiligen Verteidigungsetat auf 2% vom BSP oder wird das nicht verrechnet? Dann sollte doch zumindest dies getan werden und die zusätzlichen Mittel von den Nationalstaaten an die EU fließen.
Aber bitte nicht mit EU-Steuern. Die bekommt man nie wieder weg, siehe deutsche Sektsteuer. Außerdem wird die politische Verantwortung für die Höhe der Abgaben dann viel zu sehr aus der nationalen Verantwortung heraus genommen. Anschließend werden spätestens in ein paar Jahren die Populisten über die Ausgabenwut der EU meckern und großen Widerhall in den entsprechenden Medien (Facebook uund jetzt schon hier, siehe vorige Beiträge) finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wire-less 22.06.2017, 10:53
23. Kleinerer Organisation = Kleinere Ausgaben

Die Herren in Europa müssen sich den Gegebenheiten anpassen. Die EU wird kleiner. D.h. das Budget wird kleiner und auch die Stühle in Brüssel müssen dann weniger werden.

Stattdessen wollen Sie die EU-Bürger zusätzlich Kasse bitten.

Geht's noch? Verstehen die immer noch nicht warum auf die EU geschimpft wird? Ist das Spesenbuch immer noch im Nebenraum versteckt Herr Öttinger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 22.06.2017, 10:54
24.

Die brit. EU-Netttozahlungen mit GB-Rabatt betragen jährl. ca. um die 10-12 Mrd. Euro Jetzt kommt die EU mit neuen Kosten von ca. 13-15 Mrd. Euro. Für was? Was sind das für zusätzl. Ausgaben..?
Grenzsicherungen sollten eigentlich im Budget abgedeckt sein. (Schengen/Dublin sind seit Jahrzehnten implementiert..!)
Der Wegfall der brit. Beiträge wäre eigentl. bis auf die Austrittskosten auf die restl. EU-Mitglieder durch Kürzungen umzulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tyfooniii 22.06.2017, 10:54
25. Bravo Herr Göttinger!

Bloß nicht in Brüssel sparen! Wie wäre es denn endlich diesen Wahnsinn von 2 Parlamentsitzen in Brüssel und Straßburg aufzugeben? Dieser Wanderzirkus kostet uns europäischen Steuerzahler jährlich hunderte Millionen! Und den ausufernden EU Bürokratenapperat gleich mit verschlanken. Da sind sicher auch noch ein paar Milliarden drin. Anstatt schon wieder über Umverteilung und neue Steuern zu sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 22.06.2017, 10:54
26. Das ist so ziemlich das Letzte

was die EU sich leisten sollte. Ich höre schon die Ausflüchte bei Erhöhungen: das hat Brüssel beschlossen, wir können daran nichts ändern. Brüssel und Straßburg mit den Abgeordneten sind weit, weit weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 22.06.2017, 10:54
27.

Oettinger will Klimasteuern für die EU
Und ich will Sesselpupsteuern von den EU-Parlamentariern für die Menschen in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wofgang 22.06.2017, 10:55
28.

Wie soll das mit der EU was werden, wenn Leute wie Öttinger was zu sagen haben. Ich fordere eine Altersobergrenze für Politiker und vor allen Dingen eine IQ-Untergrenze!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 22.06.2017, 10:57
29. CO2 Steuer macht Sinn - EU setzt ca. 3,5 Mrd. to/a frei

Erst wenn es Kosten bedeutet, wird die CO2 - Minderung zur kalkulatorischen Größe. Damit wären auch Gebäudedämmung, Biosprit und CCS-CO2 Abscheidung wieder auf dem Tisch.
Bei ca. 2 Mrd. to/a Restmenge könnte man bei 100€ /to in der EU ca. 200 Mrd. €/a erzielen. Ein PKW benötigt 1 - 1.500 l/a , was dann 2.5 - 3,5 to/a CO2 bedeutet oder 250 - 350€/a Einnahmen. In Deutschland würde man wohl bedarfsweise die Mineralölsteuer senken ?!
Um die Subventionen der Landwirtschaft zu mindern ist die Biosprit-Herstellung ein salomonischer Weg. Super 30 würde signifikant günstiger als Super E5 werden und die Bauern dann subventionsfrei ihre Absatzminderung kompensieren können.
Bei der Gebäudedämmung wäre es Zeit einen Schlußstrich unter ständig neue Verschärfungen zu machen, damit wieder einheitliche Designs über viele Jahre verwendbar werden. Bei Hochhäusern, Mehrfamilienhäuser und Reihenhäuser gibt es eh keine signifikanten. praktische Minderungen mehr bei noch schärferen Vorgaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9