Forum: Wirtschaft
Brexit: Morgan Stanley und Citigroup planen Umzug nach Frankfurt
AFP

Die US-Investmentbank Morgan Stanley will offenbar ihren EU-Sitz nach Frankfurt verlagern. Auch die Citigroup siedelt ihre Handelssparte infolge des Brexit wohl in der Mainmetropole an. Weitere Institute könnten folgen.

Seite 2 von 6
spmc-12355639674612 19.07.2017, 23:36
10. Bankfurt-Mainhattan

und an Weihnachten gibt's Bethmännchen und zum Nachmittagskaffeekränzchen wird Frankfurter Kranz gereicht. Ein Leben wie im Paradies! Und natürlich steigen die Immobilienpreise weiter. Schließlich ist Frankfurt neben Leipzig zur Zeit die am schnellsten wachsende Großstadt in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hohnspiegel 19.07.2017, 23:55
11. Panik

Die grossen Wirtschaftsunternehmen werden auch weiterhin mit der EU Geschäfte machen wollen, dazu gehört auch eine Zentrale im Staatenbereich der EU , was die Briten mit ihrem Referendum losgetreten haben und was die jetzige Regierung eingeleitet hat wird das Land auf Jahrzehnte schwächen, ich kann nichtmehr glauben dass Die Briten als Sieger aus den Brexit Verhandlungen gehen werden, wenn dieser vollzogen ist werden alle wichtigen britischen Unternehmen bereits ihre Geschäfte vom Kontinent führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 20.07.2017, 00:14
12. nichts ist in Stein gem........

Einen Sieger unter den Städten gibt es nicht, es wir zerstückelt und das ist ja auch nicht so schlecht, denn alle sollen etwas davon haben, vom Brexit. Die Engländer nehmen es verdächtig gelassen und wer weiß was da noch kommt. Hut ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 20.07.2017, 00:29
13. Goethe hat mit seinem Gedicht "der Zauberlehrling" ...

eine Steilvorlage für die Beschreibung der Brexit-Anhänger geliefert. Denn deren bedepperte Hilflosigkeit gegenüber dem Desaster, das sie in Gang gesetzt haben, ist fast schon Mitleid erregend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raubein01 20.07.2017, 00:35
14. gut für Frankfurt ...

... schlecht für London.
Aber der Brexit wird keine negativen folgen haben. Im Gegenteil. - alles wird super, irgendwie.
Und 320 Milliarden werden ins Gesundheitssystem fließen.
Das die Menschen immer noch an solche Sätze glauben ohne nachzudenken - was soll man dazu noch schreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc_os 20.07.2017, 01:10
15. Merkwürdig

Guckt man sich die aktuellsten Nachrichten an (DDG, YH als Suchmaschinen; FT, WP usw. als News) - dann liest man nur vom aktuellen Kurs. Und dessen Höchstwerten, heute (gestern).
Noch (zeitlich) deutlich vor den angeblichen Insider-Neuigkeiten.

Keine internationale Quelle berichte über diese Umzugspläne - obwohl SpOn im Artikel davon schreibt.
Merkwürdig.
Besonder deshalb, weil SpOn diesmal nicht eine einzige Quelle verlinkt! Und somit den ges. Artikel nur auf angebliche Gerüchte bezieht - und deshalb auch im Konjunktiv formuliert.

Wo sind die Quellen, Belege oder gar Fakten, liebe SpOn-Redaktion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jürgen Thiede 20.07.2017, 01:25
16. So musste es ja kommen.

Ob die Bürger des Vereinigten Königreichs jetzt erkennen, dass ihnen Lügen aufgetischt wurden, als die Brexit-Befürworter behaupteten, Großbritannien würde Teil des Binnenmarkts bleiben, ohne einen Penny zum Haushalt der EU beitragen und sich an die Regeln der EU halten zu müssen? Der freie Austausch von Waren und Dienstleistungen und die Freizügigkeit von Arbeitskräften und Kapital war mal eine britische Idee. Wenn Margaret Thatcher wüsste, was daraus geworden ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wokri 20.07.2017, 01:39
17. Gut oder schlecht?

Klar viele werden zweifelsohne sagen, das ist toll! Allerdings wird Frankfurt nun noch teurer die Wohnungen unbezahlbar. Zumal weitere folgen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerRömer 20.07.2017, 02:13
18. Wen wundert das?

Wenn sich eine Insel selber versenkt verlassen die klugen Ratten das Schiff.
Wer geglaubt hat die Briten würden im europäischen Finanzhandel noch etwas zu sagen haben, der sieht sich getäuscht. Wer das aber geglaubt hat ist genauso ein Naivling wie die die für den Brecht gestimmt haben. Nun kommt es so wie Realtätsverweigereres eben nicht wahrhaben wollen. Die Realität kann schon schmerzhaft sein. Na wenigstens wird es günstiger wenn noch jemand in London leben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elvis79 20.07.2017, 02:47
19. Nach Frankfurt

Schnell noch paar Wohnungen und Grundstücke finanzieren,da wird dann die nächste Immobilien Rallye losgehen.
Die Stadt ist eigentlich teuer genug aber,wenn lauter Banker kommen kanns nicht teuer genug sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6