Forum: Wirtschaft
Brexit-Plan der Regierung May: "Ein ernster Schlag für Großbritanniens Finanzsektor"
REUTERS

Theresa Mays neueste Brexit-Vorschläge bekommen viel Applaus aus der britischen Industrie. Doch im wichtigsten Wirtschaftszweig herrscht Alarmstimmung: Bankenvertreter sehen den Zugang zum europäischen Markt in höchster Gefahr.

Seite 1 von 11
Emderfriese 13.07.2018, 18:29
1. Hart oder weich gekocht?

Hat nicht ein gewisser Trump von Frau May und Great Britain gerade eben gefordert, nur mit einem harten Brexit könne es einen Freihandel mit den USA geben? Und hat nicht Frau May ihrerseits dieser Forderung zugestimmt? Beides geht doch dann nicht: ein weicher Brexit und ein freies Handeln mit den USA. Die Unklarheiten werden nicht geringer, sie werden immer größer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forky 13.07.2018, 18:29
2. May

Bei den ganzen Fake-News wird es immer schwerer noch mitzukommen. Im Garten von Chequers während der PK mit Trump hat May heute behauptet, die EU habe 2 Vorschläge gemacht, die man habe ablehnen müssen und daraufhin einen eigenen ausgearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahabs_wal 13.07.2018, 18:39
3. Zu Allem

ein entschiedenes Nein. Brexit means Brexit. Alles Andere ist nur Geschacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 13.07.2018, 18:39
4. Der produktive Teil der Wirtschaft applaudiert.

Der produktive Teil der Wirtschaft applaudiert. Und die anderen wollen EU Standards ignorieren? "Hardliner" sollen mir dann erklären, wie sie Produkte in die EU oder selbst die EURO Zone (das größte BIP des Planeten) exportieren wollen, ohne sich an die gemeinsam vereinbarten Standards zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rantzau 13.07.2018, 18:42
5. No worries Germany

Keine Sorge, SPON. Die Briten werden es schon schaffen. Sie sind nicht schadenfroh (wie die Deutschen), haben den Blitz überlebt, Deutschland zweimal im WK geschlagen, waren jetzt sogar im Fußball besser, haben Nationalbewusstsein, die bessere capital und Musik sowieso, und sich eben cool.
Deutschland, kümmre Dich lieber mal um den eigenen Befund Deiner Gesellschaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 13.07.2018, 18:43
6. Stefan Aust

1) Schon erstaunlich, wie Europa in der derzeitigen weltpolitischen Situation immer weiter auseinanderdriftet.
2) Stefan Aust, der frühere Chefredakteur des Spiegels: »Wenn Sie sich die Brexit-Frage ansehen, dann muss man feststellen, dass die verschiedenen Länder in Europa eben unterschiedliche Interessen haben. Vielleicht wäre es wirklich vernünftig, die Europäische Union neu zu strukturieren: unten eine Basis vergleichbar mit der alten EWG, darauf etwa die Ebene der Währungsunion, darauf die Niederlassungsfreiheit etc. Und ganz oben vielleicht eine sehr enge Staatengemeinschaft. Also eine Art Schichtmodell.«

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scgtef 13.07.2018, 18:43
7. Personenfreizügigkeit noch großes Hindernis

Dieses Problem könnte gelöst werden, indem die EU diese Freizügigkeit auch ihrerseits etwas stärker reguliert, im Sinne eines Punktesystems. Jedes Mitgliedsland könnte regelmäßig festlegen, welche Berufe gebraucht werden. Sprachkenntnisse würde ich auch zur Voraussetzung für eine Zuwanderung machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klarafall 13.07.2018, 18:44
8. Naiv

Wie naiv sind eigentlich die britischen Geschäftsleute, die dieses "Weißbuch" als Fortschritt feiern - wobei doch vollkommen klar ist, daß sich die EU auf die typisch englische Rosinenpickerei gar nicht einlassen KANN. Ausnahmen für die Grundfreiheiten (in allen Bereichen, die GB genehm sind, aber selbstverständlich NUR da), Mitspracherecht bei Handelsentscheidungen der EU, bei gleichzeitiger Nicht-Anerkennung des Europäischen Gerichtshofs als ultimative Entscheidungsstelle bei Streitereien um Handels-(und andere)-Beziehungen - niemals wird es dazu kommen. Allein schon, weil man diese Bedingungen dann aus rechtlichen Gründen auch anderen assoziierten Ländern (Norwegen, Schweiz) dieselben Bedingungen anbieten muss. Wer denkt, es kommt auch nur ansatzweise so, wie es Frau May als ihren Wunsch formuliert hat, ist bodenlos naiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 13.07.2018, 18:44
9. Finanzplatz London

Sollte die britische Regierung den Finanzplatz London mit den geplanten Maßnahmen blockieren ist der wirtschaftliche Nieder-
gang der britischen Wirtschaft insgesamt Programm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11