Forum: Wirtschaft
Brexit: PSA droht mit Abzug der Astra-Produktion aus Großbritannien
AFP

Ohne EU-Abkommen wird es für die britische Autoindustrie eng nach dem Brexit. Der französische Hersteller PSA will die Produktion des Opel Astra dann aus Großbritannien nach Südeuropa verlagern.

Seite 8 von 16
w.diverso 29.07.2019, 12:10
70. Sicher wird die Autoindustrie

nicht die einzige sein die unter dem Brexit leiden wird. Die emotional verblendeten Brexiteers werden aber alles auf die böse EU schieben. Mir nach wie vor unverständlich warum die britischen Politiker nicht pragmatischer denken. Wenn man annimmt, dass die Entscheidung für den Brexit halbe-halbe steht, dann würde ich doch im Parlament für einen Verbleib votieren. Weil in 10 Jahren sind ein Viertel oder gar ein Drittel der alten Befürworter aus den unteren Schichten schon gestorben. Die jungen und gut ausgebildeten Remainer aber werden dann voll im Berufsleben stehen und es ihren Politiker nie vergessen, wenn es ihnen mit Brexit schlechter geht. Aber wenn man nur in der Vergangenheit lebt und auf eine Wiederauferstehung hofft, wird es schwierig rationale Entscheidungen zu treffen.

Beitrag melden
lomax3030 29.07.2019, 12:11
71.

"Gute Idee! Dann geht die Qualität aber den Bach runter. Hat Nokia schon mal mit Handys versucht. Da bekommt Opel dann ein richtiges Imageproblem"

Weil Die Engländer ja bekannt für hohe Qualität bei Autos sind... ich hab mal einen gefahren. Der war mehr ind er Werkstatt als in der Garage und das war völlig normal.

Beitrag melden
k70-ingo 29.07.2019, 12:12
72.

Zitat von isi-dor
Dafür dürfen sie jetzt ja Inch-Schrauben für die Abfüllanlage von Marmite drehen.
Marmite ist mittlerweile auch schon in ausländischem Besitz, Unilever, wenn ich mich nicht irre,

Beitrag melden
tpro 29.07.2019, 12:14
73.

Zitat von suplesse
Dann geht die Qualität aber den Bach runter. Hat Nokia schon mal mit Handys versucht. Da bekommt Opel dann ein richtiges Imageproblem.
Warum sollte da die Qualität den Bach runter gehen? Mittlerweile arbeiten alle Hersteller mit den gleichen Standards und teilweise mit den gleichen Anlagen. Selbst Renault stellt mit Dacia in Rumanien brauchbare Autos her. VW-Caddy wird schon immer in Polen gebaut, Mercedes Sprinter in Spanien.

Beitrag melden
k70-ingo 29.07.2019, 12:19
74.

Zitat von suplesse
Dann geht die Qualität aber den Bach runter. Hat Nokia schon mal mit Handys versucht. Da bekommt Opel dann ein richtiges Imageproblem.
Opel hat bereits seit Jahrzehnten ein Imageproblem, seit Lopez vor 25 Jahren auch ein qualitätsbedingtes.

Und das bezog sich nicht auf Opel-Modelle aus speziellen Werken (GM ließ Opel in zig Werken weltweit bauen), sondern auf alle Fahrzeuge.

Beitrag melden
tpro 29.07.2019, 12:21
75.

"...Der französische Hersteller PSA will die Produktion des Opel Astra dann aus Großbritannien nach Südeuropa verlagern...."

Der Astra wird auch in Polen gebaut.

Beitrag melden
qewr 29.07.2019, 12:22
76.

Zitat von rrjmaier
Der neue erzkonservative Leiter des Britischen Unterhauses Jacob Rees-Moog hat ja schon von seinen Mitarbeitern und untergebenen verlangt dass sie bestimmte Wörter nicht mehr in Ihren offiziellen Verlautbarungen verwenden dürfen, althergebrachte Grammatik verwenden müssen und Imperial masseinheiten verwenden müssen.
Oh je, dann muss ich wieder mit cwt rechnen! Hoffentlich bleibt aber das Pfund dezimal oder wollen die wieder Guineas hoffällig machen?

Beitrag melden
4711_please 29.07.2019, 12:25
77. Neue britische Autoproduktion

Wenn die Autoindustrie sich von der Insel macht, gibt es bald sicher wieder diese dreirädrigen Autos in GB, die so schnell umkippen und über die sich Mr. Beans immer lustig gemacht hat. Wetten?

Beitrag melden
krautrockfreak 29.07.2019, 12:28
78. Es haben nicht 58% der Briten für den Exit gestimmt, sondern nur von

denen, die zur Wahl gegangen sind! Das ist ein großer Unterschied. Auch Trump wurde nicht von der Mehrheit gewählt. Das Problem ist wie immer, die Masse denkt, da wird schon nichts passieren (Brexit, Trump etc.) und vergisst, dass die anderen auch so denken und dass die Anhänger aber alle zur Wahl gehen.
Und ich prophezeie, bei der nächsten Volksabstimmung wird es wieder so laufen. Hinterher ist das Geschrei dann groß. Also, sollen die Briten ruhig mal auf die Schnauze fallen. Es ist ja keine Einbahnstraße, der Brexit...

Beitrag melden
realist4 29.07.2019, 12:33
79. So funktioniert das nicht

Zitat von bäumler
Da EU Zulassungen dann auch in UK nicht gültig sind dürfen die Briten britische Autos mit britischen Zuliefererteilen fahren, die in Großbritannien produziert worden sind. So hatte ich den Plan der Brexetiers verstanden. Und die EU muss sich mit den EU Produkten und Zulieferen (inklusive der Länder mit den die EU Handelsverträge hat) begnügen.
Die Britischen Automobilfabriken sind ausnahmslos in ausländischer Hand und auch ein großer Teil der Zulieferer. Fahrzeugteile kommen aus der ganzen EU nach GB und viele Teile auch von GB in die EU. Man kann auch nicht einfach so mal ein Getriebe, eine Klimaanlage, Sitz etc. welches für einen Hersteller gebaut wird in ein anderes Fahrzeug verpflanzen. Damit ist immer ein großer Aufwand mit Anpassungen, Tests und Freigaben verbunden, wenn es überhaupt möglich ist. Das geht richtig ins Geld und dauert Jahre.

Beitrag melden
Seite 8 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!