Forum: Wirtschaft
Brexit: Schäuble warnt Briten vor Steuerdumping
DPA

Großbritannien wappnet sich für den Brexit: Premierministerin Theresa May hat eine Senkung der Körperschaftsteuer angekündigt - um europäische Firmen anzulocken. Die Bundesregierung ist alarmiert.

Seite 2 von 24
sunrise560 21.11.2016, 14:11
10. an acitapple

...aber wenn die Folgen Sie betreffen, dann ist das Heulen groß, nicht wahr? Die masochistischen Neigungen der hiesigen Brexit-Befürworter sind wahrlich grenzwertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeo_mike 21.11.2016, 14:12
11. Dumme Frage:

"....."Sie sind an das gebunden, was sie beim G20-Gipfel von Antalya versprochen haben." Damals hätten sich alle Teilnehmer darauf geeinigt, einen Steuerwettbewerb zu unterlassen. ....."

Haben z.B. Irland oder Luxemburg etc. nach Antalya ihre Steuersätze erhöht um den Steuerwettbewerb zu beenden? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wannbrach 21.11.2016, 14:12
12.

Britain hat erhebliche Schulden und ein Handelsdefizit somit muss der Staat sehen wie er am besten klar kommt. Irland macht es ja vor, aber keiner in der EU regt sich darüber auf. Die EU ist nun mal ein Saftladen wo die meisten Länder machen was sie wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 21.11.2016, 14:13
13.

Zitat von acitapple
Was "warnt" Schäuble denn ? Ein souveräner Staat hat durchaus das Recht seine Steuersätze nach Lust und Laune anzupassen. Wenn das sogar innerhalb der EU (Irland, Holland) schon so gehandhabt wird, dann kümmern sich andere Staaten noch weniger um Schäubles Wohlbefinden.
Die Warnung ist gerechtfertigt.
Diese Pläne der brit. Regierung sind eine Kriegserklärung für einen Wirtschaftskrieg.
Die adäquate Antwort werden hohe Strafzölle sein. Ob das im Interesse der Briten sein kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thrashmail 21.11.2016, 14:13
14. Schäuble mit amtsmüden Visionen ?

erst dieses Gespenst mit Autobahn-Privatisierung. Nun
will er einem zukünftigen nicht-EU-Staat etwas vorschreiben ?
Etwas abgehoben der Herr ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 21.11.2016, 14:13
15. Völlig richtig was Theresa May vorhat..

Massive Steuersenkungen sind europaweit vor allem in den Hochsteuerländern wie Frankreich, Deutschland o. auch Italien dringend nötig..Es geht gar zu wenig weit.
Hier in Deutschland sollte ein Steuerwettbewerb unter den Bundesländern, Kommunen in Gang gesetzt werden, welcher automatisch die BL samt Verwaltung zum Sparen anhält..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
porky1 21.11.2016, 14:13
16. Banken

aus London nach Frankfurt, Paris, Dublin jetyt schon abwerben ist aber auf der anderen Seite ok? Die irischen, niederländischen oder luxemburgischen Steuertricks sind auch jahrezehntelang geduldet worden. Nun "warnt" Schäuble GB...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westfalen7 21.11.2016, 14:14
17. Es ist völlig in Ordnung,

wenn die britische Regierungschefin neue,niedrigere Steuersätze ankündigt.Wenn GB nicht mehr Mitglied der EU ist,können sie Steuerfestsetzungen machen,wie sie wollen. Es wird eine Reihe von Firmen geben,die sich nach GB verlagern werden.Und das ist gut so!
Vielleicht merkt Herr Schäuble dann,daß hohe Steuern doch nicht so geeignet sind.
Frau May wird auch noch an anderen Stellschrauben drehen,z.B. das Bankenwesen in London wird sich zukünftig nicht mehr an EU-Vorgaben halten müssen,sondern können es so gestalten,wie sie es möchten.Oder sie wird über den MWST-Steuersatz nachdenken und ihn vermutlich senken..........
Vielleicht wird es dazu beitragen,daß in D nicht nur in Richtung Steuererhöhung gedacht wird,sondern auch mal in die andere Richtung.Ein gutes Werkzeug wäre eine Absenkung der MWST um 1-3 Punkte,dann hätten ALLE etwas davon!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daktaris 21.11.2016, 14:14
18. Na dann

Und die EU erlässt Strafzölle auf alle UK-Import. So geht Handelskrieg. Obwohl ich glaube, dass die EU den längeren Atmen hat, also siegen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 21.11.2016, 14:15
19. Steuerdumping? Kein Problem

Nach einem Brexit wird die EU selbsverständlich weiter Handel mi UK betreiben. Solange es kein Handelsabkommen gibt zunächst nach WTO Standard. Das bedeutet, sofern die EU bei Produkten Steuerdumping ausmacht kann sie die Verzerrung durch Zölle ausgleichen. Mit anderen Worten, wenn May die Steuern nicht einnehmen will streicht die EU sie ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 24