Forum: Wirtschaft
Brexit: Schwaches Pfund - britische Reallöhne sinken
AFP

Das Brexit-Votum hat nun auch direkte Folgen für die Bürger. Weil das britische Pfund abgestürzt ist, werden Waren aus dem Ausland teurer - real haben die Briten weniger Geld zur Verfügung.

Seite 1 von 11
sozialismusfürreiche 14.06.2017, 13:38
1. Mitleid?

Mitleid? Nein. Auch nach dieser Unterhauswahl nicht, denn der Brexit ist damit nicht rückgängig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberal.insanity 14.06.2017, 13:39
2. Waren aus dem Ausland werden teuerer

Aber die britischen Exportgüter werden billliger.
Das ist übrigens der Gleiche Effekt, den die Chinesen durch die Währungsmanipulation bewirken.
Sie halten ihre Währung künstlich niedrig, damit ihre Waren billig bleiben.
Ich frage mich langsam, wann den Journalisten ihre Propaganda auf die Nerven gehen wird.
Die Bürger haben von euren Weltuntergangsverschwörungstheorien die Schnauze voll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OmaGeddon 14.06.2017, 13:44
3. Lustig!

Genau dieses Thema - sinkende Kaufkraft/Reallöhne - wird vornehm verschwiegen, wenn es um den Absturz des Euro geht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El pato clavado 14.06.2017, 13:46
4. weniger Geld

die EU wird nun auch bald keinen cent mehr reinpumpen,merry old England, ihr habts ja so gewollt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 14.06.2017, 13:51
5. Bla Bla

Zitat von liberal.insanity
Aber die britischen Exportgüter werden billliger. Das ist übrigens der Gleiche Effekt, den die Chinesen durch die Währungsmanipulation bewirken. Sie halten ihre Währung künstlich niedrig, damit ihre Waren billig bleiben. Ich frage mich langsam, wann den Journalisten ihre Propaganda auf die Nerven gehen wird. Die Bürger haben von euren Weltuntergangsverschwörungstheorien die Schnauze voll.
Natürlich werden die Exporte günstiger, aber wo hin soll denn exportiert werden?
Den Zugang zum EU Binnenmarkt scheinen die Briten nicht zu wollen, deshalb Brexit.
Und nun zu Ihrem China vergleich.
England ist ein kleiner Wicht im Vergleich zu China und wenn man so klein und unbedeutend ist (ja das sind die Briten im Vergleich zur Welt) dann benötigt man Importe denn die Briten erzeugen/produzieren einfach nicht alles!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 14.06.2017, 13:53
6.

Zitat von OmaGeddon
Genau dieses Thema - sinkende Kaufkraft/Reallöhne - wird vornehm verschwiegen, wenn es um den Absturz des Euro geht...
Sie haben schon bemerkt das Euro z.B. gegenüber dem Dollar wieder ordentlich zugelegt hat?
Aber in erster Linie sollten Sie wie im Artikel beschrieben die Lohnsteigerung mit dem Wertverlust gegenrechnen, nur dann können SIe eine Aussage über sinkende Realeinkommen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thoregon 14.06.2017, 13:55
7. Journalisten berichten.

Zitat von liberal.insanity
Ich frage mich langsam, wann den Journalisten ihre Propaganda auf die Nerven gehen wird. Die Bürger haben von euren Weltuntergangsverschwörungstheorien die Schnauze voll.
Nichts weiter. Weder haben sie auf den Kurs des Pfunds Einfluss noch habe sie den Brexit verursacht. Wo da Propaganda sein soll, müssen Sie erst mal zeigen.
Viel mehr als von Weltuntergangsverschwörungstheorien haben die Bürger von Verschwörungstheoretikern wie z.B. Ihnen die Schnauze voll, um Ihre Wortwahl zu verwenden. Dieses ständige destruktive Geschwätz ist ein absolutes Ärgernis. Falsch ist es natürlich überdies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpigerl 14.06.2017, 13:56
8. Cool, in Nähe zur EU entsteht ein neues Billiglohn-Land

Jetzt muß man noch warten bis die Banken aus der City abwandern, u.a. weil man das Euro clearing nicht mehr in UK durchführen kann/darf. Dann brechen auch die Immobilienpreise ein und das Pfund fällt weiter ... und in ein paar Jahren kann dann Adidas und Co ihre Produktion aus Bangladesh zurück holen und in das neue Billiglohnland UK verschieben ... und schon entstehen noch mehr Jobs. Ist doch super, aber ich weiß nicht ob die Kinder der Brexitbefürworter, es wirklichtoll finden, dass sie nicht mehr, wie ihr Vater, mit dem Bier in der Hand in Spanien am Strand sitzen können, sondern in den East Midlands am Fließband.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ste.hansen 14.06.2017, 13:57
9. das kennen wir doch auch - nur gibt es niemand öffentlich zu

Seit die EZB expansive Geldpolitik betreibt, ist der EUR zu anderen Währungen (USD, CHF) ebenfalls stark abgewertet. Von daher kommt es schon seit Jahren zu Reallohnsenkungen für uns in Europa. Aber leider wird das hier mehr oder weniger unter dem Deckel gehalten, damit wir schön ruhig bleiben. Diese Meldung passt aber zum derzeitigen Mainstream der Hähme über den Brexit. Interessanterweise ist ja gerade das Pfund in den letzten Jahren zum Euro eher aufgewertet. Jetzt geht es natürlich ein bisschen den Berg runter ... wir kennen das aber schon seit vielen Jahren. Ich will jetzt aber gar nicht in den Tenor "früher war alles besser" einstimmen. Eine härtere Währung wäre mir aber lieber, denn ich bin nicht direkt von der Exportwirtschaft abhägig. Von daher hätte ich als Normalbürger mehr von einer Währung, für die ich im Ausland mehr bekomme als für den Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11