Forum: Wirtschaft
Brexit: Theresa May schließt Zollunion mit EU aus
REUTERS

Premierministerin May will den Brexit-Hardlinern wohl Wind aus den Segeln nehmen - und lehnt eine Zollunion mit der EU nach dem Brexit ab. Damit erschwert sie allerdings die Lösung des Nordirland-Problems.

Seite 1 von 16
stadtmusikant123 05.02.2018, 11:30
1. jetzt weiß Brüssel was London will

Aus der Traum vom Norwegen-Schweiz Modell.
Die Briten streben zielstrebig ein unabhängiges Verhältnis zur EU an.

Jetzt ist Schluss mit dem Rumgeeier und Taktieren in Brüssel, jetzt muss ein ordentlicher Handelsvertrag auf den Tisch oder es gibt einen "harten Exit".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 05.02.2018, 11:39
2. GB hat keine Vorstellungen...

GB hat keinerlei Vorstellungen, was auf sie zukommt und wie schlimm es wird. Trotz Bemühungen werden die Zölle den Im + Export erschweren, der Aufwand für die Unternehmen ist groß, es wird innerhalb der EU nach Ersatz gesucht.
Wenn Nordirland komplett "anders" ist als Irland, wir der Konflikt dort sehr schnell eskalieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conrath 05.02.2018, 11:44
3. #1 - und woher wissen Sie das?

Das sig. "Rumgeeier" wie Sie es nennen kam ja nicht aus Brüssel. Frau May ist es, die nicht weiß, ob und wie sie ihre Partei zusammen halten soll und schlägt sich auf die harte Linie durch. Warum jetzt wie Sie es meinen ein "vernünftiges " Handelsabkommen mit der EU zustande kommen soll ist noch gar nicht ausgemacht. Hier geht es jetzt nur eine Runde weiter im Kreis. Mayday...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 05.02.2018, 11:45
4.

Was will GB? Man kann mit einen Amokläufer nicht verhandeln. Die Torries und Labour müssen erstmal einig werden und dann verhandeln. Bisher beherrschen und diktieren die Populisten das Thema. So wird der Brexit eine Katastrophe für GB. Das muss aber nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraijjj 05.02.2018, 11:47
5. Ich glaube

die Frau hat überhaupt keine Politik bzw. politische Idee. Sie ist eine Getriebene, die sich an die Macht klammert und für diesen Machterhalt bereit ist, den Frieden in Nordirland aufs Spiel zu setzen.
Armes "Groß"britannien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 05.02.2018, 11:47
6.

Zitat von stadtmusikant123
jetzt weiß Brüssel was London will
Niemand weiß was London will. Nicht einmal London selbst.

Geben Sie dem Ganzen ein paar Wochen Zeit, dann werden Sie es merken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 05.02.2018, 11:49
7. Mitleid

Man muß schon etwas Mitleid mit der Verhandlungsdelegation der EU haben, täglich bekommt man zu hören was die Briten alles nicht wollen, nur niemand weis was die eigentlich wirklich wollen. Aber spannend wird das schon, es verstreicht Woche um Woche ohne das irgendetwas passiert oder man sich auf irgendetwas einigt. Und bei dem Umfang der Fragen die da offen sind dürften die letzten Monate bis die Frist abläuft noch recht interessant werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunkelpeter 05.02.2018, 11:49
8. Baut Fährverbindungen nach Irland

Und holt die Ärzte und andere Arbeitnehmer zurück.
Alle Briten sollten auch weiterhin in der EU willkommen sein.
Wovon wollen die restlichen Briten leben? Die Einnahmequellen von früher, also die Kolonien werden sicher nicht freiwillig zahlen.
In einigen Jahren hat Mayday eine weitere Bedeutung.
Wir Europäer brauchen die Briten nicht zum Überleben, es wird zwar Probleme geben, zum Beispiel Wohnungen in Frankfurt, aber das ist leicht lösbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christa.hans 05.02.2018, 11:50
9. Nicht umsonst ....

Nicht umsonst knüpft Großbritannien mit China usw. zur Zeit Gespräche an. Die EU ist nicht der einzige Markt der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16