Forum: Wirtschaft
Brexit und Gelbwesten: Falsche Wahrheiten
AFP

Das Brexit-Desaster und die Gelbwesten-Bewegung zeigen: Demokratie braucht eine solide Faktenbasis, um vernünftige Entscheidungen treffen zu können. Wenn der Glaube an die Wahrheit bröckelt, droht Unheil.

Seite 14 von 20
korrekturen 24.03.2019, 12:46
130.

Zitat von kajoter
Ihre Beispiele sind alles andere als einfach, im Gegenteil. Sie schreiben von Nachrichten und kritisieren sie. Gleichzeitig fordern Sie eine Berichterstattung, die jede noch so intensive Nachrichtensendung sprengen würde. Zugleich gibt es aber flankierende Magazinsendungen, die sogar mir, der ich mich mit Südamerika weniger beschäftige, einige Hintergründe um die von Ihnen angesprochenen Prozesse nähergebracht haben. Gleiches gilt z.B. für Herrn Todenhöfer, dem sogar komplette Sendungen oder zumindest ganze Teile davon gewidmet waren. Und dann ziehen Sie einen völlig unstatthaften Vergleich mit der Türkei und Russland. Sie ignorieren, dass dieses im weitesten Sinn Nachbarstaaten sind, d.h. sie betreffen uns eindeutig stärker als Länder in Südamerika oder Afrika. Daneben: Wenn Sie wiederholt schreiben: "Man erfährt nichts ...", dann ist das die Unwahrheit. Sie bauen hier eine Chimäre auf und ignorieren offensichtlich ganz bewusst, dass es für viele Themen Magazin- oder Spezialsendungen gibt, über die man sich gezielter informieren kann. Außerdem gibt es für solche Fälle fast ein Überangebot in den ARD-Rundfunkanstalten wie z.B. DLF, NDR-Info etc. Daher betrachte ich Sie als Teil des Übels, das in diesem Artikel beschrieben wird.
Ich verstehe, dass es in den Nachrichten keine lange Erklärungen geben können. Aber ich habe kein einziges Mal einen längeren Bericht in anderen Sendungen im Fernsehen gesehen über den Fall, den ich erwähnt habe. Sie sagen, dass die Türkey und Russland näher sind. Ok. Aber es gibt in Brasilien Millionen Einwohner deutscher Herkunft. Die deutsche Industrie ist wirklich sehr stark in Sao Paulo vertreten. Eine Reihe von Juristen, auf ich die mich bezogen habe, haben deutsche Namen. Der Gouverneur von Rio heißt Wilson Witzel. Und hier in Deutschland wird sehr wohl viel über Venezuela berichtet, ein Land, das praktisch genau so weit liegt wie Brasilien.

Dass es viel über Russland berichtet wird, eben weil es nicht so weit entfernt liegt, bedeutet noch nicht, dass die Berichterstattung manchmal nicht sehr einseitig ist. Ein Beispiel für irreführend Information: Vor kurzem wurden im Fernsehen zwei Bilder von Leuten gezeigt, die angeblich während Proteste von der Polizei verletzt wurden. Es wurde erklärt, dass die Fotos, die in sozialen Netzwerken kursieren, in Wirklichkeit nichts mit den aktuellen Protesten zu tun haben. Ich war beeindruckt und habe mich gefragt, ob die Berichte von schwer verletzten Leuten in Frankreich nicht übertrieben oder falsch sind. Am nächsten Tag aber kam in The Guardian ein Video, die zwei Leute zeigten, die tatsächlich schwer verletzt wurde von den Polizei und ihre Geschichte erzählt haben. Einer erschien ohne seine rechte Hand, der andere ohne einen Augen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catler 24.03.2019, 12:51
131. Agenda 2010

Zitat von cave68
ich sehe die von ihnen genannten (verhüllten) Fakten beispielsweise komplett anders. Nicht dass ich die Agenda 2010 als gelungen ansehe...aber ich bin der Meinung,dass sich bezüglich der Arbeitsmoral vieler Arbeitslosen einiges ändern musste und auch jetzt noch müsste (genau das war ja der Anlass der Agenda). Ob dies mit einer anderen Massnahme auf mehr Akzeptanz gestossen wäre darf bezweifelt werden. Aber so gehen die Meinungen eben auseinander...je nach Sichtweise und Erfahrungswerte. Wohlstand für alle hiesse für mich auch Anstrengungen von allen....
hat aus meiner Sicht nichts mit der mangelden Arbeitsbereitschaft von Arbeitslosen, sondern mit dem Wegfall der DDR und der daraus resultiierenden Öffnung des Arbeitsmarktes Richtung Osten zu tun. Der deutsche Malocher muss sich halt mit den billigen Kräften aus dem Osten, bzw. der ganzen Welt messen. Die Mauer (der Schutzzaun der Reichen) war plötzlich weg. Das ist das Problem. Das ist allerdings kein Plädoyer für die Wiedererrichtung der Mauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
selbst_denkend 24.03.2019, 12:54
132. Da fehlt allerdings noch etwas...

Tatsächlich stimme ich mit Ihrer, dem Artikel zugrunde liegenden Analyse, in weiten Teilen überein. Allerdings lassen Sie zwei weitere, m.E. jedoch sehr bedeutende Aspekte vollkommen unberücksichtigt: 1) die in unserer (und anderen) Gesellschaften immer größer werdenden sozio-ökonomischen Unterschiede und Ungerechtigkeiten, sowie 2) das (nahezu) Komplettversagen unserer etablierten politischen Führung glaubwürdige(!) und verlässliche Vorbilder darzustellen. - ‚Gorch Fock,, ‚Berateraffäre‘, Spendenaffäre der AfD, ‚BER‘, ... um nur einige der aktuellen Negativbeispiele aufzuführen...
Kurz: Fehlen gemeingültige und verlässlich vorgelebte Werte und Vorbilder, bei gleichzeitiger Möglichkeit zu persönlicher Entwicklung und Verbesserung -egal welcher Herkunft ein Individuum ist! - suchen sich die (vermeintlich) Chancenlosen eben neue Vorbilder und ‚Helden‘ und finden diese leider häufig in den ‚Verführern der Massen‘ und deren ‚alternativen Fakten‘...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnabbelschnute 24.03.2019, 12:54
133. Wer erzählt...

.. uns den die Fakten???
Bekanntlich haben wir in Deutschland nur drei Familien, die sich die Meinungsbildungen aufteilen....Springer, Burda und Bertelsmann, die sich der Politik ganz nah sehen, gar sich zum Kaffeekränzchen mit diversen Politikern treffen...das wird dann natürlich als innovativer Journalismus verkauft.
Leider entsteht dadurch eine Medienlandschaft, die kaum ein Interesse hat, alternativen vorzuschlagen bzw Veränderungen zu schaffen, indem nicht alles nachgeplappert wie es die Politik erwünscht.
Auch wer diverse Artikel schreibt ist wichtig.
Kaum ein Journalist kommt aus der unteren obersten Schicht, sondern sie kommen aus Schichten die weit oberhalb der höchsten und reichsten sind.
Klar das hier niemals ein System bashing stattfinden wird, sondern wer von dem jetzigen System so gut lebt, wird daran festhalten.
Als Beispiel dazu kann man die Rente nehmen, wo die Aufklärung darüber, uns über diverse Rhetoriktechniken im Grunde nur den gleichen unglaubwürdig en und Alternativlösung Privatisierungs -Mist - der immer mehr sich nach dem amerikanischen Vorbild richtet als dem eines Sozialstaates - der uns von lobbyistischen Toppökonomen zu längerem arbeiten und noch viel weniger Rente einhämmern... statt Meinungsbildung versagen die Medien hier kläglich, indem die Rente kostet und viel zu teuer ist nachplappern, ... Keine der Medien traut sich auch nur annähernd sich daran zu arbeiten, wohin die fehlenden 1 Billionen Euro die der Rentenkasse hin sind, wieso auf drei Milliarden Euro Zinsen aus Griechenland verzichtet wird....und vor allem wieso Deutschland als Nettozahler 2,4 Milliarden Euro freiwillig mehr bezahlen will, wenn es zum Brexit kommt.
Und solange es sich so verhält, wird mir niemand Dr schreiben Presse erzählen, dass wir kein Geld für eine lobbyistischen freien Rentenreform haben....es sind halt keine Geschenke, sondern es dient zum sozialen und gesellschaftlichen Frieden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
korrekturen 24.03.2019, 12:58
134.

Zitat von kajoter
Gleiches gilt z.B. für Herrn Todenhöfer, dem sogar komplette Sendungen oder zumindest ganze Teile davon gewidmet waren.
Entschuldigung, ich habe vergessen in meine Kommentar etwas über diesen Punkt zu sagen. Das letztes Buch von Todenhöfer ist am 15 März erschienen. Ich habe in keiner Kultursendung vorher oder nachher etwas darüber gesehen. Nicht in Aspekte, nicht in Kulturzeit, nicht in ttt. Er war nicht als Gast in irgendwelchem Talkshow. Ich habe auch keine Rezension über das Buch in einer wichtigen Zeitung gesehen. Dabei gibt es in Deutschland kein vergleichbares journalistisches Werk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polosg 24.03.2019, 13:05
135. Mit flaschen Wahrheiten und politischen Wahlversprechen ....

... wurden und werden leider schon immer auch bei uns in Deutschland die Bürger von Politikern in enger Kooperation mit Wirtschaftslobbyisten getäuscht und gelenkt, denn letztendlich geht es immer nur um deren Machterhalt. Dank des Internets fällt es der Obrigkeit heutzutage nur immer schwerer, die Machenschaften zu vertuschen. Daher nun der Versuch, auch das Internet durch Einführung entsprechender Upload Filter künftig besser kontrollieren zu können, um Widerspruch und Aufklärung jeder Art gleich im Keime zu ersticken.
Kanzler Kohl und seine schwarzen Kassen .... warum besteht hier bis heute kein rechtsstaatliches Interesse an Aufklärung? Die Parteien in Deutschland erhalten genug Geld aus dem öffentlichen Haushalt zur Finanzierung ihrer Geschäftstätigkeit. Parteispenden sind schlicht legalisierte Bestechungsgelder und gehören umgehend abgeschafft.
Ähnliches gilt für das Toll-Collect-Desaster bei der Einführung der LKW-Maut. Was wurde aus den milliardenschweren Forderungen des Bundes gegenüber Toll-Collect? Durch die Nichteintreibung dieser Forderungen wird dem Staatshaushalt Geld vorenthalten. Auf privatwirtschaftlicher Ebene würde man von Steuerhinterziehung und Bestechung sprechen. Warum wird Steuerverschwendung rechtlich nicht mit Steuerhinterziehung gleichgesetzt? Das Ergebnis ist doch in beiden Fällen das gleiche oder nicht?
Es wird zu oft einfach mit zweierlei Maß gemessen und dies verursacht großen Frust und Wut gegenüber jenen, die dies zu vertreten haben .... und dies zu Recht!!
Die Zeit ist mehr als reif für grundlegende Reformen auch in diesem Lande ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 24.03.2019, 13:06
136. Auftragspoesie

Botschaft des Hirtenbriefs:
Alle Oberfläche ist wahr, und wer daran zweifelt, ist Russen auf den Leim gegangen.

Keine Fragwürdigkeit indirekten Wahlsystems und unbesehen übernommener Ergebnisse auch bei Umfragen. Keine gemeine Korruption in den Nationen und in der EU. Keine Scheinfahrt der Tories (bar jeder Abhandlung von EU-Knebelparagraphen) unter alternativlosem Segel des "entweder kein Deal oder Verbleib in der EU", um den Kutter nach Einschüchterung und Kostprobe von EU-Repressalien in den Hafen zurück zu bugsieren.

Keine Agents provocateur, die regelrecht nach Kameraregie fuchtig werden, in Frankreich. Also dann auch keine Stigmatisation und mundtot machen von Gelbwesten.

Und eine in Plutokratie eskalierende soziale Schere, vermögen brave Schreiberlinge des Artikels schon gar nicht auszumachen.

Bitte nun einen Artikel über heutige, an Springers, Bertelsmanns und fügsam staatlichen Pulten mit journalistischem Zertifikat geadelte Schreiber, die unter dem Titel des SPIEGEL formulieren, ohne Kenntnis von dessen historischen Meriten, geschweige denn vom Inhalt seines Archivs zu haben.

Massives Defizit zu fortwährend skandalösem Klüngel in Brüssel aufweisen, hartnäckig davon absehend, sich dazu zu informieren und endlich auch das SPIEGEL-Archiv wahrzunehmen, und dann ausgerechnet kategorisieren, was integer und was Fakenews sein sollen.

So etwas im SPIEGEL, in Zeiten obszönster Speziwirtschaft und Autokratie des Kapitals.
Ist das Journalismus oder Opium fürs Volk?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerd@Bundestag.de 24.03.2019, 13:11
137. Nicht nachvollziehbar!

Zitat von oliver_st
Der Grund für die anhaltenden Gelbwestenproteste sowie die nach wie vor große Zustimmung zum Brecht ist das tiefsitzende Misstrauen gegenüber den EU Institutionen, die sich immer stärker in unser tägliches Leben einmischen. Europäisches Recht bricht nationales Recht, der Bürger schaut hilflos zu. Jüngstes Beispiel Dieselgrenzwerte die zu Fahrverboten führen, oder Uploadfilter. Das Demokratiedefizit der EU ist unverkennbar und das ist der Grund für die Proteste. So lange sich die EU nicht grundlegend reformiert, ihre Entscheidungen nicht demokratisch legitimiert und aufhört sich derart in nationale Entscheidungen einzumischen, so lange wird die Unzufriedenheit zu einem. Auch im obrigkeitshörigen Deutschland, dem vorgebetet wird dass es ihm noch nie so gut ging wie heute. Die Realität sieht für immer mehr ganz anders aus. Der Deutsche wird es merken wenn er zwangsweise einfache Eautos bauen muss die keiner haben will und sich kaum einer leisten kann!
Aus der Infografiken ist ja das Vertrauen in die Institutionen erkennbar:
Nehmen wir die Franzosen:
Vertrauen in die Regierung: 26% vs in die EU: 33%

Großbritannien:
Vertrauen in die Regierung: 32% vs in die EU: 31%

Ungarn:
Vertrauen in die Regierung: 19% vs in die EU: 48%

Ich sehe da höchstens Länder in denen das Vertrauen in die EU 1 -2% Punkte unter den eigenen Regierungen rangiert, gegenüber vielen, in denen die EU ein wesentlich höheres Vertrauen genießt, als die eigenen Regierungen.
Pikanter Weise ausgerechnet in Ländern, wie Ungarn oder Italien, wo Europaskeptiker gewählt wurden sind, liegt die EU in ihrer Vertrauenswürdigkeit deutlich vor den gewählten Regierungen.

Am "Demokratiedefizit" kann es dann wohl kaum liegen. Vielleicht eher an einem Hang zur destruktiven Lust?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BurgRitter 24.03.2019, 13:13
138. Der Generalverdacht

gegen Alle, entsteht wohl überwiegend aus der Ohnmacht der Einzelperson. Egal ob abgebrochene Hauptschule oder Promotion, unvermeidlich stemmen Bürger so gut wie nichts, sie laufen halt einfach in gut oder gering bezahlten Jobs so mit.
Da sind also Schuldige erforderlich. "Dumme" Politiker, "gierige" Unternehmer, Journalisten die "ihre Meinung" als Tatschen darstellen usw. usw..
Der gesunde Menschenverstand, dass Talent in Kette zu denken, eine Sache immer auf verschiedenen Ebenen zu verstehen, ist leider die Ausnahme. Da ist nichts zu ändern, aber bessere, verständlichere Informationen, eine Politik die Allen das Gefühl vermittelt, mitgenommen zu werden, erforderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 24.03.2019, 13:13
139. größer werdenden sozio-ökonomischen Unterschiede? Wirklich?

Zitat von selbst_denkend
Tatsächlich stimme ich mit Ihrer, dem Artikel zugrunde liegenden Analyse, in weiten Teilen überein. Allerdings lassen Sie zwei weitere, m.E. jedoch sehr bedeutende Aspekte vollkommen unberücksichtigt: 1) die in unserer (und anderen) Gesellschaften immer größer werdenden sozio-ökonomischen Unterschiede und Ungerechtigkeiten, sowie 2) das (nahezu) Komplettversagen unserer etablierten politischen Führung glaubwürdige(!) und verlässliche Vorbilder darzustellen. - ‚Gorch Fock,, ‚Berateraffäre‘, Spendenaffäre der AfD, ‚BER‘, ... um nur einige der aktuellen Negativbeispiele aufzuführen... Kurz: Fehlen gemeingültige und verlässlich vorgelebte Werte und Vorbilder, bei gleichzeitiger Möglichkeit zu persönlicher Entwicklung und Verbesserung -egal welcher Herkunft ein Individuum ist! - suchen sich die (vermeintlich) Chancenlosen eben neue Vorbilder und ‚Helden‘ und finden diese leider häufig in den ‚Verführern der Massen‘ und deren ‚alternativen Fakten‘...
"1) die in unserer (und anderen) Gesellschaften immer größer werdenden sozio-ökonomischen Unterschiede und Ungerechtigkeiten, "
Stimmt das? Haelt das einem Faktencheck stand? NEIN, es stimmt nicht! Es ist fake news, schlicht gefuehlte Wahrheit! ;-)

In Europa ist es fuer uns ein gewaltiger, gesellschaftlicher Fortschritt, wenn die Reichen fuer die Armen, die Gesunden fuer die Kranken und die Jungen fuer die Alten bezahlen! Unser Mama-Papa-Pamper-Umverteilungsstaatswesen hat eine Hoehe erreicht, um die uns der Rest der Welt beneidet!

Das, was die Leute in Europa verlangen, nicht mehr sterben zu duerfen, z.B., auch noch im hohen Alter mit modernsten medizinischen Mitteln betreut zu werden, bei einem Unfall in 5 Minuten mit einem Helikopter zum naechsten Spital, das mit hypermodernster Technik ausgestattet ist, zu fliegen, unabhaengig davon, ob das der Patient bezahlen kann oder nicht, wenn nicht, bezahlt die Gemeinschaft, heisst wohl doch eine egalitaere Gesellschaft in der niemand auf der Strasse nach Essen bettelt!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 20