Forum: Wirtschaft
Brexit: Vodafone droht mit Wegzug aus Großbritannien
Getty Images

Bislang hat Vodafone seinen Hauptsitz in London. Angesichts des Brexit-Votums erwägt der Mobilfunkanbieter allerdings einen Umzug. In einem ersten Schritt soll der Standort Brüssel gestärkt werden.

Seite 1 von 5
fischersfritzchen 29.06.2016, 11:49
1. War ja abzusehen,...

...schließlich sind "die Konzerne" ja ebenso groß im Feindbild der Brexiter, wie "die EU-Politiker" und "die Einwanderer".
In 10 Jahren sieht es dann in ganz England aus wie in "der Doktor und das liebe Vieh" - einschließlich der noch vorhandenen Autos. - Idyllisch ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiden98 29.06.2016, 11:58
2. Bitte

bleibt da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttvtt 29.06.2016, 12:16
3. Kapital kennt keine Heimat

Kapital kennt keine Heimat und Sentimentalitäten. Hier ein Mobilfunkanbieter mit ein paar tausend Arbeitern, da eine Bank mit 1000 und noch eine Bank mit 2000, dann noch amerikanische Unternehmen mit hier mal 1000 oder 3000 Arbeitnehmern und plötzlich fehlen England und besonders London 20.000 Arbeitsplätze. Das Gute ist aber dann auch, dann will auch keiner mehr nach England einwandern und somit bekommen die Engländer was sie wollen nur teuer erkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 29.06.2016, 12:16
4. Ab nach Luxenburg....

persönliche Beratung durch Steuersparexperte J.C.Junker.Warum als Großkonzern mehr als 1000,--Euro
Steuern zahlen im Jahr?Reverenzen:Amazon,IKEA etc.
sind schon da.So gefällt uns die EU !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 29.06.2016, 12:19
5. Einiges an Übertreibungen - geplant?

Mir scheint, es wird auf der Insel seit dem Bekanntwerden des Ergebnisses vieles absichtlich übertrieben. Jedenfalls sind die Planungsankündigungen so, dass sie jederzeit auch nicht durchgeführt oder rückgängig gemacht werden können. Wahrscheinlich möchte man so die Regierung dazu bringen, übder den Brexit-Schritt doch nochmal nachzudenken und bei einem weiteren Referendum mit diesen Ankündigungen auf ein Remain hoffen. ich sage da nur, bitte endlich mal durchziehen was geplant ist und nicht drumherumreden. Austrittsantrag stellen und dann Verhandlungen aufnehmen. Inzwischen wird von der insel schon damit gedroht, dass GB nicht Austritt. Völlig schizophren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 29.06.2016, 12:33
6. Na warten wir mal ab

Wie das Parlament sich entscheidet! Wenn die dem Antrag nicht zu stimmen gibt's Neuwahlen. Dann werden die Karten neugemischt. Das Referendum ist unverbindlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 29.06.2016, 12:34
7. Es werden noch mehr

wahrscheinlich nich so öffentlich, aber es ist die Aufgabe einer Firmenführung Schaden vom Unternehmen abzuwenden.
(... auch wenn jetzt das neoliberale Gejammer wieder losgehen dürfte. )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctwalt 29.06.2016, 12:38
8. Immobilienblase....

Wenn sich nun Banken, Börse und große Konzernzetralen auf das Festland absetzen, wird es aber ganz bitter für die Immobilienbesitzer :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ricson 29.06.2016, 12:45
9.

solche Ankündigungen betreffen am ende nicht nur die Arbeitsplätze bei Vodafone, da hängen dann auch etliche andere Unternehmen dran die von Vodafone Aufträgen abhängig sind. Großbritannien wird durch sein unüberlegtes Referendum noch viele Arbeitsplätze verlieren, einkaufen wird teurer werden für die Briten, die Altersvorsorge vernichtet, die Steuern erhöht und wenn Schottland austritt hört Großbritannien sogar ganz auf zu existieren. und wie nennt nigel farage das? einen großartigen tag für Großbritannien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5