Forum: Wirtschaft
Brexit-Warnung: No Deal würde britische Autobranche 50.000 Pfund kosten - pro Minute
Bloomberg/ Getty Images

Die britische Autoindustrie warnt drastisch vor einem Brexit ohne Abkommen mit der EU. Allein die Verzögerungen an der Grenze würden Milliarden kosten. Ein No-Deal-Brexit sei deshalb keine Option.

Seite 1 von 9
claus7447 25.06.2019, 12:43
1. Ob das BoJo versteht?

Mittlerweile stufe ich BoJo in die analoge Kategorie wie Donny ein. Vielleicht hat er mehr Intelligenz - aber die kommt ja kaum zum Vorschein - es sei den "wöchentliches Wechseln der Meinung" muss hinzu gezählt werden.

Das Thema nervt mittlerweile so gewaltig - das es einem langsam völlig egal ist, wie das Ende aussieht - Hauptsache ein Ende.

Wobei, die Bemerkung sei noch gestattet: Wie will BoJo aus dem Vertrag, ggf. neu verhandeln (ohne jedes Ergebnis) und dennoch keine Grenzkontrollen zu Irland. Mir erscheint das als eines der üblichen Hirngespinste, die auch andere Tory's hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna-Lena19 25.06.2019, 12:48
2.

Nur gut, dass Boris Johnson seine Schäfchen bereits im Trockenen hat und ihm der Verlust von Arbeitsplätzen in der Automobilindustrie, mit Blick auf seine eigene finanzielle und berufliche Situation, daher reichlich egal sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arr68 25.06.2019, 12:58
3. Wen interessiert das?

BoJo will doch alles gegenfinanzieren, warten wir doch ab. Hoffentlich sehen die Briten ihn dann als alten Herrscher, die Axt wird an seinem Nacken abprallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 25.06.2019, 13:02
4. Ob diese Rechnung stimmt

ist schwer zu beurteilen. Der Verband vertritt seine eigenen Interessen. Nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huebif 25.06.2019, 13:03
5. @1 Einfach die Grenzen offen halten

das ging/geht in D.... geht sicher auch auf der irischen Insel. Jedes Land hat doch das Recht, seine Grenzen zu schließen oder auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuvalu2004 25.06.2019, 13:03
6. Zollfreiheit nur auf bestimmte Waren

Ist recht einfach. Mit der EU kann man auch Zollfreiheit bei bestimmten Warengruppen ausmachen. Dann werden z.B. Autozulieferer in Dover einfach durchgewinkt, der Rest darf stundenlanges Abfertigen in Kauf nehmen.
Das Problem an der Irischen Grenze ist damit natürlich nicht gelöst. Aber offenbar will das England auch gar nicht. Am Besten wäre es Nordirland an Irland zurück zu geben. Und Schottland und Wales in die Unabhängigkeit entlassen. Die wollen eigentlich in der EU bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 25.06.2019, 13:08
7. Glaube ich nicht

Bevor ich die Rechnung gesehen und auf ihre Richtigekit gebprüft habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klima66 25.06.2019, 13:08
8. Rechnung ??

50.000 Pfund pro Minute ?? Nur durch Verzögerungen an der Grenze !!
Das wären 30 Mrd Euro pro Jahr und damit fast die Hälfte des Umsatzes.
Johnson und Trump erzählen Fake News und SPON ??
Rechnet nur falsch oder schreibt einfach ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dgbmdss 25.06.2019, 13:09
9. ein debiler Lügner, wie Trump

...deswegen ist es völlig egal, was BoJo sagt. Der Vertrag steht und wenn die EU nachgeben sollte, dann steht der nächste Exit Kandidat bereit. Entsprechend erwarte ich als Höchststrafe der EU eine Blockade, falls kein Deal zustande kommt. Verzollung aller Einfuhren/ Ausfuhren über Irland, bis die Zollgrenze besteht, Abspaltung Schottlands und wirtschaftlicher Niedergang Rest-UKs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9