Forum: Wirtschaft
Bridgewater: US-Hedgefonds wettet auf Dax-Crash
AP

Deutschland im Visier: Ray Dalio, Gründer des Fonds Bridgewater, setzt Milliarden auf einen Kollaps der Börsenskurse von Allianz, BASF, Siemens & Co. - allein die Wette, dass SAP abstürzt, ist Dalio fast eine Milliarde Dollar wert.

Seite 1 von 27
jkl21 28.03.2018, 08:23
1. Korrektur

Eine Korrektur der Kurse wird wohl global erfolgen und nicht nur den Dax treffen. Die Frage wird diesmal eher sein, wie die inzwischen sehr großen Fonds Ihre Gewinne realisieren. Hierbei schon mal einige Shortpositionen aufzubauen ist sicher nicht der schlechteste Gedanke. Für den kleinen Mann heißt das jetzt raus und abwarten bis die großen Ihr Spiel hinter sich haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mailo 28.03.2018, 08:25
2.

Ich würde mir wünschen, dass die Staaten Europas jetzt Aktien kaufen damit aus dem Hedgefondsvermögen schnellstens NULL wird. Nur positives Handeln darf zu Gewinnen führen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 28.03.2018, 08:27
3. da ist jemand auf einen

ausgewachsenen Handelskrieg aus, es sollte an der Zeit sein diesen
Herrschaften aus den USA die Rote Karte zu zeigen. Trump mit seiner lockerung der Banken macht den Weg für diese Zocker frei.So viel Dummheit ist den Ammis wohl angeboren, oder ist es einfach nur Überheblichkeit?
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xantos73 28.03.2018, 08:27
4. Ah die Aasgeier kommen?

So so, na das das ewige Rad von Auf- und Abschwung sich immer drehen wird, das bekommen die BWLer ja schon im ersten Semester erklärt... hoffe ich doch als "Nicht-BWLer". Der Artikel ließt sich ein wenig wie - Kinners bald geht's los. Die Buchmacher nehmen nun die Wetten an. Als alter Ossi bin ich atheistisch erzogen, aber manchmal wünschte ich mir es gebe stichhaltige Belege für eine Hölle und Indizien dafür wer dort hin zu kommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 28.03.2018, 08:29
5. Perverses System

... und auch noch der Feind im eigenen Haus. Man stelle sich vor, die Headline würde lauten "Russland wettet auf DAX-Crash, dann wäre die Empörung auf allen Kanälen riesig. Bei dieser Perversion des Kapitalismus aber zucken wir nicht mal mit den Achseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
G111 28.03.2018, 08:29
6. Krank

Absolut krank. Was ist das für ein menschenverachtendes Geschäftsmodell? Wann schreitet die Politik endlich ein, solchen, nicht Wert schöpfenden Geschäftsmodellen die Grundlage zu entziehen? Das hat nichts mit freier Marktwirtschaft zu tun, das ist kriminelles Glücksspiel, das nur die wenigsten verstehen, am Ende aber ganze Nationen in den Abgrund stürzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm12345 28.03.2018, 08:29
7. Hilft natürlich

so etwas als Topschlagzeile in Spon zu bringen: Leerverkäufer leben vor allem davon, Märkte zu verunsichern und damit tendenziell für die gewünschten sinkenden Kurse zu sorgen. Ich als Aktienbesitzer (und nicht Leerverkäufer) sage: Danke, Spon !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joesti 28.03.2018, 08:31
8. Natürlich Zufall

wenn Hedgefonds Leerverkäufe starten, auf fallende Kurse wetten und diese dann fallen! hat man bei der Prosieben-Aktie und Viceroy ja erst gut sehen können. Das Casino funktioniert nach wie vor und die paar Streusandregelungen seit 2008 wurden zum Teil schon wieder gelockert. Der nächste Casinocrash wird kommen und alle dürfen raten, wer es dann wieder bezahlt! Richtig - genau die!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damalswarallesbesser 28.03.2018, 08:31
9. Wann endlich legt man diesen Zockern das Handwerk?

Das was sich hier abspielt, ist Kasinokapitalismus in seiner reinsten Form, die Börsen dieser Welt sind zu Zockerbuden degradiert worden. Hier geht es doch ausschließlich darum. durch Anheizen der Gerüchteküche für fallende Kurse zu sorgen und damit möglichst schnell das Geld anderer Anleger in die eigene Tasche umzuleiten.
Wenn diese Leute nicht so intelligent wären, würden sie ihr Geld wohl mit Handtaschendiebstahl "verdienen", denn auf diesem Niveau bewegen sich ihre Geschäfte, allerdings in größerem Rahmen und durch Gesetze (an deren Schaffung sie in Hinterzimmern mitgearbeitet haben (oder haben lassen)) abgesichert.
Es geht diesen Unternehmen nicht um Nachhaltigkeit oder Förderung der Produktivität, sondern alleine und ausschließlich darum, das Geld von unten nach oben bzw. in die eigene Tasche zu verteilen, und wenn dafür ein paar tausend Menschen in der dritten und vierten Welt sterben, weil man mit Spekulation auf Nahrungsmittel richtig abräumen kann, wen interessierts?
Leider fehlt den Politikern global der moralische Kompass, um diesen Auswüchsen einen Riegel vorzuschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27