Forum: Wirtschaft
Brief an 40.000 Mitarbeiter: Lufthansa-Vorstand warnt vor Problemen im Kerngeschäft
Lufthansa

Die Lufthansa-Spitze schlägt Alarm: In einem Brief an die Belegschaft haben zwei Vorstandsmitglieder des Unternehmens nach SPIEGEL-Informationen vor Problemen im Passagiergeschäft gewarnt. Es drohe "eine gefährliche rote Zone".

Seite 13 von 13
hassun_problem 09.02.2015, 09:10
120.

Überall dort, wo es nicht drauf ankommt, sind Daten in der Cloud.
Angeblich DAS Ding. Wenn man es aber sinnvoll einsetzten könnte, funktioniert nix. Ich fliege privat des Öfteren von einer europäischen Grosstadt in die andere, sozusagen der Bus nach Hause. Da ich immer versuche das möglichst billig zu tun, meist zu Zeiten in denen die Spesenritter schon weg sind. (immerhin habe ich einen reservierten Platz und muss mich nicht in 3-fach überbuchten ICEs der db rumärgern warum denn jetzt der Wagen für den ich eine Sitzplatzreservierung habe heute fehlt, und ein Bier gibts auch noch).
Da mit auffiel, dass hier oft viele Sitzplätze unbesetzt sind fragte ich eines Freitags Abends mal am Schalter eines früheren LH Fluges in die gleiche Richtung, ob sie noch Plätze frei hätten, und ob ich vielleicht etwas früher mitkommen könne. Man war sehr hilfreich, die Angestellte telefonierte mit einer Supervisorin, die kam auch bald und telefonierte weiter, Summa Summarum-nein, man hätte zwar etliche freie Plätze auf diesem Flug, aber ich müsste mir ein neues Ticket kaufen.
Was dies denn kosten würde - ja, über 1000 Euro, so kurzfristig. Ich habe für den Hin- ind Rückflug insgesamt keine 200 Euro bezahlt, also verzichtete ich dankend und ging lieber noch mit einem guten Buch 1-2 Schoppen trinken.
Und das im Zeitalter der globalen Vernetzung, der geclouden Daten, der universellen IT? Man ist nicht in der Lage, kurzfristig ne Äpp rauszuhauen die da sagt: Pass auf Burschi, du fliegst ja öfters mal nach XXXX am Freitag, wir hamm da noch so 20 Sitze frei heute Abend, wie wärs denn, 150 Ocken einfach, yes or no? Nööö, da wartet man lieber auf einen "Voll-Zahler" der vielleicht noch 1000 Eier auf dem Spesenkonto hat, und lässt lieber 2 Dutzend Sitzplätze frei. Und ich sitze für 60 Euro in einem ungeheiztem (im Winter) resp. ungekühltem (im Sommer) S-Bahnabteil (Bahnsprech: IC) und unterziehe mich mal wieder nicht einer "Kundenumfrage" der db, durchgeführt von einem Harz-IV Rentner, von deren Bedeutung ich weiss, dass es diese Zugverbindung nächste Saison nicht mehr geben wird da die Leute nicht gestapelt in den Gängen stehen und es Sitzplätze gibt die NICHT reserviert werden müssen, diese Verbindung also im db-ischen Sinne "unrentabel" ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
listen what I say 09.02.2015, 14:06
121. Good-bye Lufthansa

Als ehemals begeisterter Lufthansa Vielflieger habe ich mich von der Airline abgewendet.
High-cost - low Service.

Ich habe aber vor allem keine Lust die total überzogenen Gehälter und Pensionsansprüche der Piloten mit zu finanzieren.

Nach 11 Flügen mit Emirates in diesem Jahr bin ich begeistert.

Pilotenvereinigung Cockpit: Ihr habt es geschafft! Aus reinem Egoismus ruiniert ihr eine Airline. Schämt euch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erna-schakira_schabulski 16.02.2015, 20:18
122. Was ich extrem

faszinierend - und noch viel frustrierender - finde ist das keiner (oder nur sehr wenige) der Diskutanten in diesem Diskurs das "System Fliegen" an sich in Frage stellen.

Jeder der Beteiligten sollte doch, ob seiner vorgeblichen Intelligenz, in der Lage sein sich die erforderlichen Informationen bezüglich Umweltbelastung zu ergoogeln und sein Handeln zu reflektieren?

Das Ergebnis "Flugreisen sind umwelttechnisch und moralisch nicht vertretbar" würde bzw. könnte sich sogar "einfacher strukturierten Gestalten" durchaus erschließen.

Warum dies in einem Forum wie SpON nicht erfolgt lässt vielerlei Schlüsse zu....

Schämt Euch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humptata 22.02.2015, 10:13
123. Nee, ALLEINE sind die Managementfehler nicht schuld.

Zitat von happy2010
So kommen wir der Problematik schon näher Das Problem ist doch sehr simpel Wenn Einstegslöhne gezaht werden, die laut Ihnen schon niedrig sind, die der Konkurrenz aber noch niedriger sind, dann kann die LH das Spielchen mitmachen, oder muss eben den Geschäftsbereich, bei dem diese Lohnniveaus gezahlt werden, dichtmachen Wenn das nicht geschieht wird der Personalkostenmix den ganzen Konzern ins Verderben führen In KEINEM Fall lässt sich die LH Misere ALLEINE mit Managementfehlern und/oder Gehältern erklären In diese Richtung bewegt sich aber die linke Argumentationslinie hier
Aber sehr schön beigetragen zu den derzeitigen Problemen haben sie sehr wohl.
Wobei die Schimpfe auf den jetzigen Chef auch nicht ganz fair ist, die Lufthansa ist ja noch ziemlich ausgefranzt vom letzten...

Was die Firma jetzt aber gar nicht braucht, sind Angestellte, die meinen, ihre wichtige Position zum Erhalt ihrer Erbhöfe, die sie sich in besseren Zeiten einmal sichern konnten, einsetzen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Istvan Kereszty 25.02.2015, 07:08
124. @thesmile

Lufthansa Customer Feedback hat bis heute auf mein Schreiben vom 13.12.2014 nicht geantwortet, d.h. zweieinhalb Monate reichen nicht für die Lösung eines einfachen Problems. So kann der Kunde nur auf den Anstand eines noch nicht total uninteressierten Mitarbeiters hoffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 13