Forum: Wirtschaft
Brief an 40.000 Mitarbeiter: Lufthansa-Vorstand warnt vor Problemen im Kerngeschäft
Lufthansa

Die Lufthansa-Spitze schlägt Alarm: In einem Brief an die Belegschaft haben zwei Vorstandsmitglieder des Unternehmens nach SPIEGEL-Informationen vor Problemen im Passagiergeschäft gewarnt. Es drohe "eine gefährliche rote Zone".

Seite 6 von 13
gander59 06.02.2015, 21:21
50. Der Vergleich hinkt ja wohl etwas

Von einem Vorstand erwarte ich eine differenziertere Betrachtung. Das klingt für mich polemisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puqio 06.02.2015, 21:23
51. Lohnverzicht

Ich hoffe, dass die Vielverdiener bei Lufthansa - wie Politen und Vorstände - ihre Einkommen deutlich zurückfahren und wie jeder andere Arbeitnehmer künftig bis zum Alter von 67 Jahren arbeiten.
Die Geringverdiener wie Flugbeleiter und Bodenpersonal sollten ihre Mindestverdienste natürlich behalten.
Aber es sollte leistungsbezogen sein.
Wenn jemand seine Arbeit nicht gut macht und Kunden mit schlechtem Service verärgert, sollte man ihn oder sie entlassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-611357678 06.02.2015, 21:28
52. Lufthansa muss weg!

LH als ein "nicht systemrelevanter" Großkonzern, der das umweltschädlichste Verkehrsmittel insbesondere auf Kurzstrecken bleibt, sollte eigentlich von öffentlicher Seite verboten werden. Nun werden die Akzeptanzprobleme beim Kunden erstmal auf die Mitarbeiter abgewälzt. Die Eigner/Aktionäre möchten nochmal in die Kasse greifen, bevor der Laden dichtgemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 06.02.2015, 21:36
53. Nein natürlich geht es nicht um Ausbeutung

Zitat von samdeshanew
zu glauben, dass der Vorstand die Belegschaft zu erpressen versucht. Deutschland muss sich erst noch daran gewöhnen, dass die Konkurrenz weltweit zunehmend imstande ist, zumindest gleichwertige Qualität zu liefern, und das bei geringerem Einkommen. Dabei geht es nicht um Ausbeutung. Die Lebenshaltungskosten sind in vielen Ländern einfach niedriger. Das schmerzhafte Erwachen steht vielen Europäern erst noch bevor
die wollen die Mehrerträge den Hungerleidenden spenden..

Foxconn, Dächer die alle 4 Jahre auf den Kopf der Arbeiter fliegen... Buschfeuerartiges Medieninteresse im Westen...mit teuren Gütesiegeln, der Demokrat der, gefangen in der Diskussion, ob man sich als Karrierist Nachkommen leisten kann, langsam ausstirbt.. und sich selbst (!) -objektiv- als intelligent definiert..

Unterdessen bekommen die Leute Angst und schlagen um sich und wieder buschfeuerartiges Medien-Interesse diesmal an Pegida in einem Land welches gerade mal 1der Weltbevölkerung beherbergt und davon 0,05% etwas verwirrt auf der Strasse rumirren... weil sie nicht wissen, was sie nicht wissen, denn Angela ist die ungekrönte rethorische Meisterin des Nichtssagenes..

Und für den Preiis eines ersten Platzes in der Forbes Rangliste unter den MAcht-Quotenfrauen überzeugt ist, dass Spionage am eigenen Volk flächendeckend notwendig und alternativlos ist.

Und dann kommen die Propheten die die bei Monty Python auf der Holzkiste stehen... und sagen: Es ist keine Ausbeutung und ihr werdet euch noch wundern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emeticart 06.02.2015, 21:41
54. Ganz klare ...

... Managementfehler! Wenn ich eine Premiummarke sein möchte, geht am Service sparen mal gar nicht. Das an hohen Mitarbeitergehältern festzumachen, ist eine Nebelkerze. Die LH, hat meines Wissens nach, schon immer hohe Mitarbeitegehälter im Vergleich zu anderen Airlines gezahlt. Wenn ein Management, dies in der Ausrichtung des Konzerns nicht berücksichtigt, hat es VERSAGT. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knieselstein 06.02.2015, 21:48
55. Wo kann

Zitat von tommit
die wollen die Mehrerträge den Hungerleidenden spenden.. Foxconn, Dächer die alle 4 Jahre auf den Kopf der Arbeiter fliegen... Buschfeuerartiges Medieninteresse im Westen...mit teuren Gütesiegeln, der Demokrat der, gefangen in der Diskussion, ob man sich als Karrierist Nachkommen leisten kann, langsam ausstirbt.. und sich selbst (!) -objektiv- als intelligent definiert.. Unterdessen bekommen die Leute Angst und schlagen um sich und wieder buschfeuerartiges Medien-Interesse diesmal an Pegida in einem Land welches gerade mal 1der Weltbevölkerung beherbergt und davon 0,05% etwas verwirrt auf der Strasse rumirren... weil sie nicht wissen, was sie nicht wissen, denn Angela ist die ungekrönte rethorische Meisterin des Nichtssagenes.. Und für den Preiis eines ersten Platzes in der Forbes Rangliste unter den MAcht-Quotenfrauen überzeugt ist, dass Spionage am eigenen Volk flächendeckend notwendig und alternativlos ist. Und dann kommen die Propheten die die bei Monty Python auf der Holzkiste stehen... und sagen: Es ist keine Ausbeutung und ihr werdet euch noch wundern...
man das Rauchkraut erwerben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpretscher 06.02.2015, 21:55
56. Die Piloten werden einen LH-STALL vielleicht....

....verhindern oder auch nicht.
Der naechste Crash kommt bestimmt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mihe 06.02.2015, 21:57
57.

Zitat von friesem
Ah, ja... wieso haben Sie jetzt mehr Verantwortung, wie die Schlecker-Frauen? Deren Laden hätte immerhin ausgeraubt werden können. Ist bei einem LH-Flug wohl eher unwahrscheinlich. Unpassender finde ich eher, wenn LH-Flugbegleiter in Chicago leben - und dann mal eben fuer eine Schicht nach FRA ein fliegen. Hat mir der Typ selbst erzählt, ich war baff - und er war stolz drauf...
Jetzt lesen Sie Ihre beiden ersten Sätze nochmal durch und überlegen sich am besten mal was für einen Murks Sie da schreiben! Es gibt sogar in der Geschichte der LH eine Flugzeugentführung, Stichwort "Landshut". Und das war bei weitem nicht der einzige "Überfall" in der Geschichte der Luftfahrt. Und Flugzeugunglücke passieren häufig, erst diese Woche wieder. Ich bin mal gespannt wie sich die Passagiere selbst helfen, wenn die gesamte Crew aus kostengründen wegrationalisiert wurde. Viel Spaß ...
Und dass das fliegende Personal der LH überbezahlt ist, ist ein vollkommender Blödsinn. Die meisten Piloten und FBs in D sind sogar deutlich unterbezahlt ("Pay to fly" ist ja auch in Mode gekommen). Die Pilotenausbildung bei LH kostet mittlerweile 75.000€, aus eigener Tasche zu bezahlen. Bei KLM sogar 170.000€!!!! Und dann besitzen einige Airlines sogar noch die Frechheit Geld dafür zu verlangen, dass man sich bei ihnen in Cockpit setzen DARF (z.B. Germania), mit steigender Tendenz im In- und Ausland.
Bei der LH haben viele der Flugbegleiter sogar einen Zweit-Job, weil sie sich das Leben in München oder Frankfurt schlicht nicht leisten können mit ihren paar Kröten im Monat. Es bleibt ihnen oft garkeine Möglichkeit als zu shutteln und das kostet auch noch zusätzlich Geld.
Jetleg, unregelmäßige Arbeitszeiten, schlechtes Essen, schlechte Luft, kurze Lebenserwartung und und und ... das kann man mit einem "normalen" Job nicht vergleichen.
Airlines wie Emirates, Etihad, Turkish, Qatar Airways, Ryanair und mittlerweile allen voran Norwegian behandeln ihre Mitarbeiter wie Dreck. Aber, herzlichen Glückwunsch, sie sind kostengünstig! Respekt!!!
Achja, und es gibt mit Sicherheit den ein oder anderen in deutschen DAX-Vorständen der es sich nicht nehmen lässt in sein bescheidenes Anwesen in Florida zu jetten und die sind sicherlich auch stolz drauf (Stichwort Chicago)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bild-leser 06.02.2015, 22:01
58.

Wo bleiben eigentlich die Kostenersparnisse, über die die Lufthansa seit Mitte 2014 durch die fallenden Kerosinpreise verfügen kann. Der Rohölpreis hat sich innerhalb von sechs Monaten etwa halbiert. An die Fluggäste wurden die Einsparungen durch niedrigere Preise jedenfalls nicht weitergegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 06.02.2015, 22:06
59.

Zitat von Mihe
Als Vielflieger sollten Sie sich außerdem darüber im klaren sein, dass die gesamte Crew in erster Linie für Ihre Sicherheit an Bord verantwortlich ist und nicht für Ihr Wohlergehen.
Das mag für Kurzstreckenverkehre gelten. Aber bei LH scheint genau DAS die Denke des Personals auf Langstrecke in Business ( Economy sowieso ) zu sein. So etwas nennt man einen Sargnagel.

Zitat von
Und trotzdem sind ementproblem. Flugbegleiter bei der LH im Vergleich zu fast allen europäischen- und Golfairlines überaus nett und zuvorkommend.
Ich fliege i.d.R. kein Economy, aber in Business trifft das eindeutig nicht zu. First mag wieder anders sein. Nur in Business wird eben das Geld verdient.

Und dafür, dass es das wichtigste Produkt im Konzern ist, ist die Behandlung des Produktes und der Stellenwert nachgerade lächerlich.

Die Hardware taugt nichts, und man hat offensichtlich Angst die First zu kanibalisieren. Das ist natürlich Unsinn, aber so wird gedacht. Es fliegt jetzt schon die zweite "Neuentwicklung" innerhalb kürzester Zeit, und auch die ist der Konkurrenz meilenweit hinterher.

Genauso im Europaverkehr. Anstatt zu begreifen, dass auf Kurz- und Mittelstrecken Kunden nicht mehr bereit sind für einen Eco Sitz vor dem Vorhang eine Schw...Geld zu bezahlen, wird lieber die ganze Marke abgeschafft. Dabei wäre es sooooo einfach herauszufinden, was ein gemütlicher Sessel vorne alles bewirken kann. Ein Blick über den Teich würde schon reichen. Vor allem auch wenn es um das Thema Kundentreue und Statuswichtigkeit geht. Bei der Schnapsidee die Marke im Europaverkehr zu beerdigen und stattdessen Germanwings fliegen zu lassen, fragt man sich schon manchmal, ob da nicht irgendjemand von der Konkurrenz eingeschleust wurde um die LH absichtlich zu zerstören

Last but not least. Das Yield management der Lufthansa war früher mal bombastisch. Heute scheint es nur noch die Prämissen zu geben im eigenen Land abzuzocken und im Ausland ohne Sinn und Verstand alles zu unterbieten, was auf dem Markt ist.

Die Lufthansa mag ja wirklich ein Kostenproblem haben. Vor allem aber hat sie seit geraumer Zeit ein massives Managementproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13