Forum: Wirtschaft
Brief aus Griechenland: "Liebe deutsche Steuerzahler..."
DPA

Griechenland bittet um weitere Finanzhilfen, Deutschland zeigt sich bislang hart. Dabei wäre ein griechisches Euro-Aus auch für die Deutschen schädlich - und das nicht nur mit Blick auf die nächsten Ferien. Ein sehr persönlicher Hilferuf aus Thessaloniki.

Seite 21 von 46
reader01 20.02.2015, 08:53
200. Griechische Mentalität

Der Brief von Herrn Christides ist nur ein weiteres Beispiel für die griechische Mentalität. Lieber ein großes Palaver anstimmen, als den harten arbeits- und entbehrungsreichen Weg aus der Misere antreten. Klar, mit den europäischen Hilfsgeldern sind zwar vordergründig die Gläubiger des griechischen Staates bedient worden, wovon der einfache Bürger im Moment nichts hat. Aber die Schulden hat Griechenland in der Vergangenheit doch schon selber gemacht. Das mit den Krediten ein Leben über Niveau finanziert wurde. Das Korruption, mangelnde Steuererlichkeit und ein völlig überhöht dimensionierter und teils korrupter öffentlicher Sektor damit gedeckelt wurden, will das griechische Volk nun nicht mehr wissen. Sie waren in großen Teilen nicht nur bequeme Nutznieser, sondern sind als Wähler auch mit verantwortlich gewesen. Wenn die griechische Presse die Wut der Griechen auf Steuerunehrlichkeit, korrupte Beamte, den unsolidarischen Reder und gegen den Populismus der Regierung richten könnte, wäre Griechenland wohl eher geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 20.02.2015, 08:53
201. So ist es

Zitat von Lily-Berlin
Politiker müssen sich den Ausdruck „Nazis“ gefallen lassen, wenn sie Verträge über Menschen, über die Menschenwürde stellen wollen. Und unsere Politiker sollten sich daran erinnern dass Verträge, die gegen die Menschenwürde verstossen oder Menschen in die Lage bringen, zu hungern, keinen Strom zu haben, Kinder kein Essen usw. dann sind diese Verträge unwirksam/nichtig. Aus meiner Sicht verstossen die Verträge nicht nur gegen die europ. Menschenrechtsvereinbarungen, sondern auch gegen die UN Charta. Zudem, wenn Verträge in die Souveränität eines Landes eingreifen, liegt auch ein Verstoss gegen völkerrechtliche Verträge und völkerrechtliche Vereinbarungen vor. Und wer ein Volk derart beleidigt und beschimpft, muss sich über die Retourkutsche nicht wundern. Nicht zu vergessen, dass hier Banken gerettet wurden, genauso wie in Irland und die Menschen in Irland haben dafür genauso wenig Verständnis wie in Griechenland, die Proteste in Irland kennen Sie, oder? Die Proteste in Spanien kennen Sie? Die Proteste in Portugal, wo aktuell die Troika die Rücknahme eines Regierungsbeschlusses von 20 Euro pro Monat Gehaltserhöhung rückgängig machen wollte, kennen Sie? Eine Troika, die versucht die Souveränität der EU-Länder zu beschneiden, was halten Sie davon? Woran erinnert sie das, wenn nicht mehr der Mensch im Vordergrund politischen Handeln steht? Wenn ich diese Kommentare lese, wie wenig Mitgefühl für die Situation der Menschen in Griechenland... vielleicht wäre es wirklich besser, die EU aufzulösen, wir Menschen scheinen von Solidarität und gemeinsam an einem Strang ziehen nichts zu halten. Anstatt die wahren Verursacher zur Verantwortung zu ziehen, Steuerhinterziehung im großen Stil (Deutsche Bank, Siemens usw.) natürlich mit "legalen" Steuertricks, die sich ihre Gesetze selbst schreiben usw beschimpfen wir die Menschen in Griechenland, unglaublich. Ich empfehle Ihnen die ARD Reportage 1 Billion jährlich gehen uns wegen den Steuerschupflöchern verloren, wir könnten davon also locker die "Schulden" Griechenlands, Spaniens zahlen. (wie Konzerne Europas Kassen plündern). Und dass unsere Politiker auch nur einen Ansatz gefunden hätten, die Banken zu regulieren, ihnen ihre Zockergewinne einzuschränken, davon sehe ich nichts.
Ihr Kommentar ist endlich mal einer der uns den Spiegel vorhält. Ich habe so die Schnauze voll von meinen selbstgerechten Landsleuten, die sich an den Strafaktionen gegen Griechenland laben und ein vorgehen mit äußerster Härte bevorzugen.

Was sind das für Menschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rejoindre_vaisseau 20.02.2015, 08:54
202.

Das das schon gegebene Geld verloren ist, ist eine Sache, man kann es vielleicht abschreiben... nach vorne schauen... aber warum sollen wir so eine Situation weiter alimentieren wenn die Griechen selber keinen PLAN! für die Zukunft an den Tag legen?
Wo ist der vernünftige PLAN das in der Zukunft besser laufen wird?
Wo ist der PLAN dass die Steuern vom griechischen Fiskus eingesammelt werden, dass man die Reichen zum Teil ENDLICH besteuert oder vernünftige Steuern verlangt und EINNIMMT? kein griechischer Politiker spricht darüber.
Nur mit Sparen geht es nicht unbedingt vorwärts. Man kann sich auch tot sparen.

Wenn Europa weiterhin die Griechen alimentieren, werden Sie nie und nimmer nach Alternativen suchen müssen, und im Endeffekt alimentieren wir die Reichen und die Betrüger. Selbst mit diesen Milliarden aus Europa wird das VOLK in seiner Gesamtheit nicht wohlhabender, sie werden so viel haben wie sie nicht sterben können, aber die Reichen und die Betrüger werden so weiter machen, weil NIEMAND sie daran stören wird.

Leute, wir alimentieren die BETRÜGER und NICHTSTEUERNZAHLERN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeo_mike 20.02.2015, 08:54
203.

Zitat von brunoswelt
Soso, das griechische Volk hat nicht davon gesehen! Wer hat den das Geld ausgegeben, was man sich von den Banken geborgt hat.
Zum Beispiel die da: (Stichwort "made in Germany")

http://www.spiegel.de/politik/ausland/waffenwahn-trotz-fast-pleite-griechenland-ruestet-und-ruestet-und-ruestet-a-695569.html

Und damit's auch geklappt hat, konnte man schon 2010 folgendes lesen:

".... Erst vor kurzem ist nun an die Öffentlichkeit gedrungen, dass Merkel und Sarkozy die Bewilligung neuer Kredite für Griechenland davon abhängig gemacht haben, dass Griechenland die Rüstungsaufträge im Umfang von mehreren Milliarden Euro bei deutschen und französischen Unternehmen "bestätigen" müsse. Damit wird sichergestellt, dass die EU-Kredite umgehend wieder auf den Konten von EADS, Thales, Thyssen-Krupp und Siemens landen. Allein für den Kauf neuer Rüstungsgüter gibt die Regierung in Athen im laufenden Jahr 2,8 Milliarden Euro aus. ...."

Sonst noch Fragen?

Ach ja: Ein paar ganz wenige Griechen haben natürlich schon ein wenig profitiert! Nämlich diese da:

http://www.poltec-magazin.de/ruestungskonzerne-wie-das-schmiergeld-aus-deutschland-zurueckfliesst/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Ernst 20.02.2015, 08:54
204. Am Anfang steht die Arbeit

Wer gut leben möchte, muß sich Einkommen erarbeiten. Und das geschieht, indem man Waren und Dienstleistungen produziert und verkauft; das erwirtschaftete Geld kann man dann ausgeben. Wo sind die konkreten Pläne, wo sind die Maßnahmenkataloge dafür in Griechenland? Wo sind die realen Angebote an Unternehmen und an Investoren, die es verlockend erscheinen lassen, in GR Arbeitsplätze zu schaffen? Tote Hose!

Weder die alten Regierungen noch die neue national-sozialistische Koalition bekannten bzw. bekennt sich klar zu einer Förderung von Unternehmen, Betrieben, Arbeitplätzen. Man kann die Altschulden und Altlasten auf ewig und drei Tage einfrieren - aber das schafft keine Perspektive für die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LanchesterML 20.02.2015, 08:58
205. Persönlich geschockt

Dies ist kein "persönlicher Hilferuf", als welchen Spon das Schreiben ankündigt. Hier wird mit einer Form gespielt, und darin steckt schlicht ein Meinungsartikels eines Journalisten, der u.a. für Spon arbeitet.

Wenn Politker reden, weiß ich um die Dimension von "Show" dabei und kann innerlich auf Distanz bleiben.
Hier hatte ich erwartet, dass jemand beschreibt, wie er/sie aus einer konkreten Situation heraus die Lage bisher erlebt und wie eine Zukunft aussehen soll. Nichts davon!

Der Autor redet über sich selbst am wenigsten. Viele andere Menschen werden genannt, oft mit dem Vornamen. Das soll authentisch klingen, jovial. Doch haben diese Leute nichts mit dem Thema zu tun.

Was der Autor eventuell will, "muss" man sich zwischen den Zeilen zusammensuchen.
Den starken Unterton haben andere Foriste früh benannt: drohen und schlechtes Gewissen machen. Dies konterkariert jenes "Liebe ...".

Perspektive? Adam Smith - oweiah. Also gerade der Freibrief für die Wenigen am Drücker des rücksichtslosen Kapitalismus? Purer Egoismus bedeutet hier wohl, "nichts verändern, weiter wie bisher".
Kampf gegen Neoliberalismus und Finanzherrschaft? "Die" Griechen sind auch nur Menschen, nicht "neue".
Europäische Union als solidarisches Projekt verantwortlicher Akteure? Nix, siehe oben zu Smith.

Mein Fazit: hier hat jemand nur der Form nach originell geschreibert, der an der Krise auf dem Level seines Berufs mitverdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.hanglberger 20.02.2015, 08:58
206. Man kann sparen, wenn einem das Perspektiven lässt

Liebe Leute vom Spiegel,

ich habe Jahre lang für verschiedene Jugendämter Familien betreut, die mit ihren Kindern nicht zurecht kamen und auch oft Schulden hatten. Mit denen habe ich nie einen privaten Konkurs gemacht. Warum nicht?

Wenn man einen Konkurs macht, sind die Gläubiger ihr Geld los und der Schuldner steht in der Schufa und bekommt fast nie mehr einen Kredit. Er lernt auch nichts. Mit Hilfe eines guten Schuldnerberaters, der früher Direktor der ansässigen VR-Bank war, haben wir mit den Gläubigern verhandelt und eine Reduzierung der Schuld mit Zahlungsverpflichtungen seitens des Schuldners erreicht. Der Schuldner musste den Umgang mit Geld neu organisieren - das war vor allem meine Aufgabe - und über Jahre mit uns zusammenarbeiten. Nach einigen Jahren, die selten mehr waren, als ein privater Konkurs braucht, war das Geld bezahlt, die vorherigen Schuldner hatten ihr Leben neu organisiert und dabei viel gelernt. Keiner hat das bereut, denn es gibt einem sehr viel, wenn man sein Leben selbständig verantwortungsvoll organisieren kann. Sie hatten auch endlich erlebt, dass sich wer um sie kümmerte.

Ich hoffe auch mit den Griechen geht man nicht so um, dass am Ende alle verlieren. Wir die Schulden,die die Griechen bei uns haben und den Griechen hilft keiner ihren Staat in Ordnung zu bringen, so weit es auch fehlt. Und unser Wirtschaftssystem wird noch viel mehr ein System des friss oder stirb.

Hans Hanglberger
Diplommathematiker, Diplompsychologe Rentner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz1989 20.02.2015, 08:59
207.

Ich weiß beim besten Willen nicht warum der Appell an Deutschland geht. Die griechische Regierung hat alles selber in der Hand. Nur wer auf stur und trotzig macht, der hat eben auch nicht verdient das man ihm hilft. Am wird der deutsche Steuerzahler gebeten für ein Land zu bezahlen, welches unbelehrbar ist und einfach keine Lust auf sparen hat. Haben wir auch nicht, aber nur so bleibt man gesund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.hanglberger 20.02.2015, 08:59
208. Man kann sparen, wenn einem das Perspektiven lässt

Liebe Leute vom Spiegel,

ich habe Jahre lang für verschiedene Jugendämter Familien betreut, die mit ihren Kindern nicht zurecht kamen und auch oft Schulden hatten. Mit denen habe ich nie einen privaten Konkurs gemacht. Warum nicht?

Wenn man einen Konkurs macht, sind die Gläubiger ihr Geld los und der Schuldner steht in der Schufa und bekommt fast nie mehr einen Kredit. Er lernt auch nichts. Mit Hilfe eines guten Schuldnerberaters, der früher Direktor der ansässigen VR-Bank war, haben wir mit den Gläubigern verhandelt und eine Reduzierung der Schuld mit Zahlungsverpflichtungen seitens des Schuldners erreicht. Der Schuldner musste den Umgang mit Geld neu organisieren - das war vor allem meine Aufgabe - und über Jahre mit uns zusammenarbeiten. Nach einigen Jahren, die selten mehr waren, als ein privater Konkurs braucht, war das Geld bezahlt, die vorherigen Schuldner hatten ihr Leben neu organisiert und dabei viel gelernt. Keiner hat das bereut, denn es gibt einem sehr viel, wenn man sein Leben selbständig verantwortungsvoll organisieren kann. Sie hatten auch endlich erlebt, dass sich wer um sie kümmerte.

Ich hoffe auch mit den Griechen geht man nicht so um, dass am Ende alle verlieren. Wir die Schulden,die die Griechen bei uns haben und den Griechen hilft keiner ihren Staat in Ordnung zu bringen, so weit es auch fehlt. Und unser Wirtschaftssystem wird noch viel mehr ein System des friss oder stirb.

Hans Hanglberger
Diplommathematiker, Diplompsychologe Rentner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 20.02.2015, 09:00
209. Warum bittet GR nicht seine Milliardaere!

Eine Ausfahrt mit dem Kreuzer 10.000 Euro Hafengebuehr, Strassenbenutzung 5000 Euro
oder Hausarrest? Wenn diese Reichen dann verschwinden kann man doch Notunterkuenfte einrichten, sogar mit Swimmingpool.
Und Herr Schaeuble sollte sich mal auf die Suche begeben nach den 100.000 Euro Koffer.und Frau Merkel verkauft den Flieger.aber immer die Kleinen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 46