Forum: Wirtschaft
Brief an die Geldgeber: Schäuble lässt Tsipras abblitzen
REUTERS

In einem Brief an die internationalen Geldgeber präsentiert Griechenlands Regierungschef weitere Sparvorschläge, knüpft diese aber auch an Bedingungen. Die Chancen, dass die Euro-Finanzminister diese akzeptieren, sind gering.

Seite 1 von 14
rolf.scheid.bonn 01.07.2015, 13:28
1. Griechenland ...

... ist keine Industrienationen! Griechenland ist eher ein Entwicklungsland, allenfalls ein Schwellenland und hat damit nichts im Euro zu suchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luxinsilvae 01.07.2015, 13:29
2. Gut so!

Ich hätte nicht gedacht, noch einmal meinen Frieden mit Schäuble zu machen. Aber offenbar ist man auch im höheren Alter noch lernfähig: Anders als mit klaren Ansagen ist diesen headbangenden Polit-Clowns aus Athen nicht beizukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 01.07.2015, 13:30
3.

Danke Herr Schäuble! Und BITTE, bleiben Sie hart!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPaulPius 01.07.2015, 13:34
4. Mann, Schäuble!

Einfach mal den Mund halten! Die anderen schaffen das doch auch!

Die verfahrene Kiste könnte durchaus noch gelöst werden, wenn man sich diplomatischer verhält. Schäuble ist inzwischen Merkels Problemminister. Das Ganze ist inzwischen sowieso Chefsache...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hawe 01.07.2015, 13:35
5. wenigstens einer

der noch einen klaren Verstand hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 01.07.2015, 13:36
6. Wenn das nicht logisch ist ...

... er sei bereit, die Vorschläge zu "akzeptieren", wolle aber gleichzeitig "bedeutende Änderungen".

Und ich dachte, die Griechen sind die Väter der Logik. Vielleicht hat auch SpOn einfach nur falsch übersetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.kuebler 01.07.2015, 13:37
7. das muss man ihnen lassen

Also, ein ganz wichtiges Ziel haben Tsipras und Co. jedenfalls erreicht: den IWF rauszukicken. Mit dem Zahlungsausfall wird und kann und darf der IWF Griechenland nicht mehr unterstützen. Endlich steht Griechenland nur mehr den Eurostaaten und der Troika gegenüber, die "kriminelle Vereinigung" ist weg. Mit ihrer weltumspannenden Erfahrung (und Strenge). Tsipras glaubt und hofft, dass die Euroländer viel mehr an einer "politischen" Lösung interessiert sind als der IWF. Im Klartext: mehr Nachsicht, mehr Risikoscheu, mehr zugedrückte Augen. Und wahrscheinlich hat er recht. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise 01.07.2015, 13:39
8. ach das alte Spiel

guter Euroianer & böser Euroianer.

Wenn Schäuble irgend etwas zu bestimmen hätte, dann würde in die Kanzlerin nicht so konsequent übergehen.
Eigentlich erstaunlich, dass Schäuble - dessen Ego ja nicht gerade klein ist - sich sowas bieten lässt.
Oder ist auch das nur alles Show für den Urnenpöbel?

Tsipras wird zum Volk sprechen.
Dann macht er ein paar Zusagen, die er gerade noch gut verkaufen kann.
Dann noch ein paar leere Versprechen..

Mutti preist das ganze dann als "Kompromiss", die Jubelpresse erklärt das Ganze zum Resultat der harten Haltung der "mächtigsten Frau der Welt".
Dann fließen die Milliarden wieder, es wird umgeschuldet und der Schuldenschnitt um ein paar Jahre verschoben.
Dannach ruft Mutti im Weißen Haus an und wird für ihren Gehorsam gelobt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilam 01.07.2015, 13:39
9. mit Recht

ist überhaupt keine Rede mehr von den materiellen Voraussetzungen einer Steuererhebung. Denn die könnten wahrscheinlich nicht vor dem vierten Jahrtausend wirksam werden. Auch das Eintreiben der von der Élite (beachten Sie den accent!) gebunkerten Milliarden wird nur verbal angedeutet. Wollen wir also unseren Politikern zum Dank für ihr segensreiches Tun das bisherige dolce far neinte erhalten, brauchen wir nur weiter zu zahlen. Ist doch das Mindeste was wir für sie tun sollten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14