Forum: Wirtschaft
Brief an die Geldgeber: Schäuble lässt Tsipras abblitzen
REUTERS

In einem Brief an die internationalen Geldgeber präsentiert Griechenlands Regierungschef weitere Sparvorschläge, knüpft diese aber auch an Bedingungen. Die Chancen, dass die Euro-Finanzminister diese akzeptieren, sind gering.

Seite 9 von 14
miss_moffett 01.07.2015, 14:43
80.

Zitat von chrimirk
...sondern eben griechisch, d. h. mit variablem Gestaltungsspielraum für die täglichen Interpretationen des eigenen Unsinns. Vorsicht: Zu langer Umgang mit solchen Leuten/Staaten wirkt ansteckend.
Ich hätte gerne Hrn. Tsipras Gesicht gesehen als ihm gestern abend Fr. Merkel erklärt hat, was er sich mit seiner Volksbefragung eingebrockt hat. Nämlich jede Möglichkeit zu weiteren Gesprächen, die er ja diese Woche noch wollte, bis das Ergebnis der Abstimmung vorliegt.

Damit hat er sicher nicht gerechnet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
and777 01.07.2015, 14:44
81. Für Diplomatie war genug Zeit

Keine Ahnung, wie man jetzt noch Diplomatie fordern kann. Alles andere als zu seinem Wort zu stehen, wäre ein katastrophales Zeichen von Bange machen der EU-Länder. Tsirpas und Konsorten zwingen geradezu die andere Seite dazu hart zu bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miss_moffett 01.07.2015, 14:47
82.

Zitat von tao chatai
Alexis Tsipras behandelt und wie die Sichtweise der Deutschen Medien die Meinungen gegen eine "linke"Regierung in Griechenland suggeriert und beeinflusst haben, wird meiner Meinung nach dem Euro Wirtschaftsraum international groesseren Schanden zufuegen als diese ganzen Griechischen Schulden ausmachen..... Es waere genauso wenn im Dollar Wirtschaftsraum Pensilvania seine Schulden nicht mehr bezahlen koennte.
Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie sich vor Augen halten dass Hr. Tsipras einer links-/rechtspopulistischen Partei vorsitzt und sich jetzt auch noch die rechtsradikalen Morgenrötler ins Boot geholt hat. Sonst hätte er nicht genügend Stimmen im Parlament für die Abstimmung am Sonntag erhalten.

Also für mich sieht das nicht nach einer reformfreudigen Regierung aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmacher 01.07.2015, 14:49
83. Schäuble hat recht!

Erstmal sollen die Griechen selber wissen, was sie wollen. Im Moment wollen sie einfach alles auf einmal. Ein drittes Rettungspacket, aber keine Bedingungen und keine konkreten Aussagen. Soweit wie bekannt (und ich habe wirklich gesucht und griechische Freunde haben auch gesucht) sind die Ankündigungen zum beispiel bei Steuersystem und Korruption genau das. Ankündigungen ohne konkrete Anhaltspunkte. Also nur optional. Dass es keiner Bank und keinem Kreditgeber reichen würde, wenn man anbietet im Herbst über ein kleineres Auto nachzudenken, dürfte wohl jedem klar sein. So gequält und ungut die Rolle von Troika, EZB und auch unserer Regierung auch sein mag, Herr T. und Herr V. haben sich verzockt. Sie haben die Sache so weit auf die Spitze getrieben, dass eigentlich keine Regierung ohne die Gefahr eines politischen Selbstmordes mehr zustimmen kann. Zumal Verhandlungen vor dem Referendum und ein weiteres "Nichtbeachten" von Terminen den Eindruck der Beliebigkeit je nach Gusto, verstärken. Die Kuh kommt nur dann vom Eis, wenn sich endlich mal alle als Erwachsene präsentieren würden. Wenn Griechenland sich wirklich mit Reformen des dysfunktionalen Staates beschäftigt und sich etwas bewegt, dann sollten die anderen Euro-Staaten dies mit Schuldenschnitt und Hilfen unterstützen. Ohne Druckmittel wird sich nichts ändern in Griechenland. Die "neue" griechische Regierung hat schliesslich auch schon ganz gut nach dem "alten" System ihre Schäfchen ins Trockene gebracht. Herrn T.´s Cousine mit einem fetten posten zu versorgen spricht nicht unbedingt für Glaubwürdigkeit und die richtigen Absichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prioris 01.07.2015, 14:57
84.

Zitat von alois.hingerl
stimmt, Griechenland wird nach Mallorca das 18. Bundesland von Deutschland und rangiert auf der Hitliste noch hinter dem Saarland ...
Es ist so unendlich tragisch dass niemand mehr weiss worum es tatsächlich (auch) geht. Alles vergessen. EU ist nicht nur eine Wirtschafts- und Euro-Union. Sie ist (war) sehr viel mehr als nur das. Sie ist ein Garant für den Frieden, Prosperität. Fortschritt. Kultur. Völkerverständigung. Zusammenarbeit. Grenzenlosigkeit.
Das alles kann man nicht in € kaufen. Und auch nicht in € messen.
Jetzt sehen wir den Grund warum diverse EU Nationen nicht von der BRD-Wiedervereinigung begeistert waren. "Wird irgendwann zu stark und fängt wieder an allen alles zu diktieren", "Diplomatie-Sinn = Null".
Nun, auch das ist jetzt eingetretenen. Es ist alles "alternativlos". Und damit macht man sich keine Freunde. Wenn man ausländische (EU) Presse und Nachrichten anschaut, stellt man fest dass diese ganzen Länder nicht unbedingt auf der Schäuble-Linie stehen.
Rest der Welt sowieso nicht.
Gerade wenn man weiss dass die BRD heute das ist und nur werden konnte durch die Hilfe anderen Länder. Und Schuldenschnitte. Und Kredite.
Man hätte 1950 auch "alternativlos" sein können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 01.07.2015, 14:57
85. Solange die ...

kommunistisch indoktrinierten Polit-Clowns in Athen das Sagen haben, werden wir stereotyp immer wieder ein "JA ---ABER!" hören. Und ständig neue Schreiben mit immer neuen Vorschlägen erhalten. Nur echte Problemlösungen haben die Hütchenspieler nicht auf Lager. Denn mit dem Thema analytisches Denken stehen sie so auf Kriegsfuss, dass sie bei ihrer Echternacher Springprozession noch keinen einzigen Schritt nach vorne gekommen sind. Darauf 2 Ouzo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nariu 01.07.2015, 15:04
86. Astreine Satire

Zitat von edmond_d._berggraf-christ
Wie schon der marxistische Obertyrannenknilch Stalin im Sechsjährigen Krieg, der glaubte er könnte sich mit der Goldmann-Sachs-Bank zur feindlichen Übernahme Deutschlands zusammentun und deshalb den Kalten Krieg gegen diese mit einem Menschenverlust von 30 Millionen und einem verwüsteten Land beginnen mußte, während Goldmann-Sachs eine .....
ich ziehe den Hut!
Man betrachte die Welt durch ein Periskop. Was man sieht ist zweifellos ein Teil der Realität, aber die grösseren Zusammenhänge kann man sich so zusammenreimen wie es beliebt. Da brauchts eine eigene Logik und Fantasie. Einfacher ist das natürlich wenn man das Uboot gar nicht verlässt. Aber das wollte ich Ihnen nicht unterstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pb-sonntag 01.07.2015, 15:06
87.

Letztlich die Rache eines verbitterten Kleingeist, der sich aus Ideologischen Vorurteilen scheut, eine linke Regierung zu unterstützen.
Wären noch seinesgleichen an der Macht, wäre es wohl kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar45 01.07.2015, 15:07
88. Keine Unterstützung mehr für Griechenland

Seit der Aufnahme in die EU und den Euro hat Griechenland nur Geld anderer Länder kassiert und war nicht bereit sein Land zu reformieren. Und dieser Zustand soll nach den Griechen so weitergehen. Griechenland ist reformunfähig und nicht bereit Steuerhinterziehung, Umsatzsteuerbetrug, Schwarzarbeit zu beseitigen und die Oligarchen und Reichen zur Staatsfinanzierung heran zu ziehen. Aber andere Länder sollen für diese Versäumnisse bezahlen. Dies kann doch nicht sein. Griechenland wird sich auch in den nächsten 25 Jahren nicht reformieren. Deshalb muss Griechenland den Euro verlassen, da jede weitere Unterstützung in ein Fass ohne Boden fließt. Geht das ganze Dilemma so weiter, dann gehen die anderen EU-Bürger endgültig auf die Barrikaden und der Euro wird Geschichte sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crossbow17 01.07.2015, 15:07
89. Griechenland ist ein Agrar- und Urlaubsland...

...keine Industrienation. Selbst Agrar bekommen sie nicht wirklich hin, siehe Importe eben dieser Güter. GR ist ein Dritte-Welt-land das zufällig auf dem europäischen Kontinent liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14