Forum: Wirtschaft
Brief an die USA: Europäer verwahren sich gegen Iran-Sanktionen durch die USA
imago/ Reiner Zensen

Nachdem Trump das Nuklearabkommen mit Iran aufgekündigt hat, sollen auch EU-Firmen dort keine Geschäfte mehr machen. Doch die Bundesregierung "erwarte, dass die USA davon Abstand nehmen, Europas Sicherheitsinteressen zu verletzen".

Seite 5 von 11
Stäffelesrutscher 06.06.2018, 10:17
40.

Ein Brief. Da wird in Washington bestimmt das Angstschlottern ausbrechen. Wie wäre es mit einem Rausschmiss aus Ramstein?

Beitrag melden
supertrooper 06.06.2018, 10:23
41. Zwergenaufstand

...Europäer verwahren sich gegen Iran-Sanktionen durch die USA..
Köstlicher Artikel ! Der Zwergenaufstand wird den Donald aber sicher schwer beeindrucken.

Beitrag melden
Beat Adler 06.06.2018, 10:26
42. Verwechslung: Die EU muss nicht gehorchen, die Firmen muessen es.

Zitat von alex300
Wie die Vassalen meckern. Die Äußerung Grenells war kein Wunsch oder Ratschlag. Das war ein eindeutige Befehl. Die EU muss dem Herrn hinter dem Atlantik gehörchen.
Verwechslung: Die EU muss nicht gehorchen, die Firmen muessen es.
Ob sie es tun, entscheiden sie selbstaendig ohne EU. Ausser es gibt Staats-Geld fuers Aufgeben des Irangeschaeftes. Das ist kaum durchfuehrbar.

Die EU, Deutschland, Frankreich, Grossbritanien, Italien zusammen mit Japan und Kanada haben beim G7 Gipfel in wenigen Tagen die Gelegenheit eine gemeinsame, POLITISCHE Front gegen Trump und seine unsaeglichen Leute zu bilden. Sie koennen aus besagten Gruenden keine WIRTSCHAFTS-Front wegen dem Iran-Abkommen aufbauen. Das geht nur im Fall der US Strafzoelle, durch das Erheben von Gegen-Strafzoellen auf US Produkte, welche in die EU importiert werden.

Beitrag melden
slider 06.06.2018, 10:26
43. Jo

Zitat von Stäffelesrutscher
Ein Brief. Da wird in Washington bestimmt das Angstschlottern ausbrechen. Wie wäre es mit einem Rausschmiss aus Ramstein?
Schätze die machen den Brief nicht einmal auf. Der fliegt als ungefragte Werbung gleich in den Papierkorb

Beitrag melden
haarer.15 06.06.2018, 10:26
44. Sie fordern Verschonung deutscher Unternehmen

Aber in Wirklichkeit ist es - völlig illusionslos - eine Betteltour. Ist der Zug nicht schon abgefahren ? Europa, du wirtschaftlicher Riese, aber politischer Zwerg - wo bist du hingeraten ? Wenigstens eines hat Trump nun aber erreicht. Europa wird und muss sich zunehmend autark machen von den Amerikanern. Unsere Sicherheitsinteressen sind andere. Und die Zukunft unserer Geschäftsbeziehungen liegt ganz klar nicht mehr in Amerika sondern in der entgegengesetzten Richtung. Dort gibt es großes Potenzial. Zumindest das ist verstanden worden.

Beitrag melden
so-long 06.06.2018, 10:27
45. Aufrüstung

Zitat von cyoulater
Und was ist Ihrer Meinung nach die Alternative zu diesem Abkommen? Der Iran rüstet wieder hoch und wir haben demnächst Atomwaffen in der Hand von Mullahs? Die USA bombt den Iran mit freundlicher Mithilfe von Israel in Grund und Boden? Weitere Ideen?
Ich glaube dem Iran kein Wort. Da es Sraatsdoktrin ist, Israel auszulöschen, wird das Aufrüsten weitergehen, mit oder ohne Kernwaffen. Vielleicht hilft da wirklich nur die ‚harte Tour‘, wie zu Reagańs Zeiten mit der ehemaligen UdSSR.

Beitrag melden
mwroer 06.06.2018, 10:28
46.

Zitat von hps
Anstatt eine intelligente, zufriedenstellende Lösung für die berechtigen großen Schwierigkeiten der USA zu finden, die auch selbstverständlich unsere europäischen vitalen Belange primär zufrieden stellt, macht man auf dicke Hose und bläht sich auf. Wer denkt, das dies die Amerikaner erfreut?
Bei aller Sympathie - es ist NICHT Aufgabe der EU die Amerikaner zu erfreuen.
Die EU vertritt ein paar hundert Millionen Menschen und deren Interessen. Die kollidieren zwangsläufig mal mit anderen Staaten - und Europa ist in der Vergangenheit immer wieder zurückgerudert und den USA brav gefolgt, auch unter Verletzung der eigenen Interessen.

Und meinen Sie es 'erfreut' uns in Europa wenn Cabe und McCain klar erklären das die USA beschließen wann und ob jemals Europa die Sanktionen gegen Russland aufheben darf? Oder das 'Handelsgespräche' mit Bedingungen über die Verteidigungsaufgaben gebündelt werden incl. der Forderung US Interessen zu vertreten?

Europa muss ich emanzipieren oder bedingungslos den USA folgen. Was man persönlich bevorzugt fällt unter 'persönliche Meinung' und die ist frei. Sie dürfen gerne für ein Europa als 51.ter Bundesstaat der USA plädieren - habe ich kein Problem mit.
Ich bitte allerdings darum zu verstehen wenn andere Menschen dazu andere Meinungen haben. Die EU ist kein Bundesstaat der USA, auch kein Überseegebiet oder 'Protektorat'.

Beitrag melden
Andraax 06.06.2018, 10:29
47.

Zitat von stefan taschkent
Warum zeigt man zu dem Artikel zwei SPD-Minister? Machen die das im Alleingang, oder kommt das einfach mal dynamisch und entschlossen rüber und passt gut ins PR-Konzept? Dat nervt, SPON.
Passt es besser in Ihr Weltbild, wenn nicht zwei von drei der Unterzeichner des genannten Briefes gemeinsam abgebildet werden, sondern Parlamentarier, die nichts mit dem Brief zu tun haben, aber dafür der stärksten Oppositionskraft angehören?

Beitrag melden
haarer.15 06.06.2018, 10:31
48.

Zitat von ihawk
Nun, Europas Sicherheitsinteressen zu verletzen, erscheinen mir präzise die Intension im Weißen Haus zu sein - ist eine Gefährdungslage doch ein vorzügliches Geschäft für die US Militärindustrie.
Glaube eher, das wird zum Bumerang. Denn die Trump Administration ist nur von kurzsichtigem Denken geleitet. Die Langfristfolgen sehen sie nicht - denn da fehlt es an Intelligenz und Weitblick.

Beitrag melden
stadtmusikant123 06.06.2018, 10:31
49. Sicherheit für Israel

Die Frage nach der Sicherheit Israels scheint keinen zu interessieren, dass halte ich für bedenklich.
Und ich vermute mal, dass das die USA wesentlich mehr interessieren, als den einen oder anderen beleidigten (Marcon) EU-Politiker.

Beitrag melden
Seite 5 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!