Forum: Wirtschaft
Briefgeschäft: Post-Chef Appel fordert höheres Porto

Saure-Gurken-Zeit bei der Deutschen Post: Den Deutschen vergeht die Lust am Briefeschreiben, die Konkurrenten unterwandern den Mindestlohn. Der eiserne Sparkurs allein, so fürchtet Post-Chef Frank Appel, wird da kaum helfen. Er fordert höhere Preise für Briefporto.

Seite 1 von 3
joe_blow 14.09.2010, 08:58
1. Wenns hilft

Zitat von sysop
Saure-Gurken-Zeit bei der Deutschen Post: Den Deutschen vergeht die Lust am Briefeschreiben, die Konkurrenten unterwandern den Mindestlohn. Der eiserne Sparkurs allein, so fürchtet Post-Chef Frank Appel, wird da kaum helfen. Er fordert höhere Preise für Briefporto.
Danke Herr Appel, dass Sie mir die Augen geöffnet haben. Wenn das Monopol wegfällt und einem die Konkurrenz auf die Pelle rückt muss man die Preise erhöhen. Wo haben Sie denn BWL 101 gehört?

Beitrag melden
mimas1789 14.09.2010, 09:01
2. Ende der Mehrwertsteuerbefreiung

Die Post gehört meiner Meinung nach in Staatshände und nicht privatisiert.
Da meine Meinung in Deutschland nicht so richtig zaählt und die Post privatisiert wird/ist, muss sie auch auf die Subvebtionen verzichten, d.h. ab sofort Mehrwertsteuer 19% auf Porto!
Wenn schon - denn schon

Beitrag melden
Berta 14.09.2010, 09:12
3. privatisiert

Zitat von mimas1789
Die Post gehört meiner Meinung nach in Staatshände und nicht privatisiert. Da meine Meinung in Deutschland nicht so richtig zaählt und die Post privatisiert wird/ist, muss sie auch auf die Subvebtionen verzichten, d.h. ab sofort Mehrwertsteuer 19% auf Porto! Wenn schon - denn schon
Hier in Deutschland wird ja alles privatisiert,angeblich
ist es ja sowas von notwendig.
Nur das Volk wird nicht gefragt.
Sogar Deutschlands letzter Ackerboden wir jetzt verhökert.

Beitrag melden
jeh1985 14.09.2010, 09:20
4. Wie wäre es mit einer Preissenkung?

Zitat von sysop
Saure-Gurken-Zeit bei der Deutschen Post: Den Deutschen vergeht die Lust am Briefeschreiben...
Briefe schreibe ich nicht mehr. Aber trotzdem bleiben die ganzen Verkäufe über ebay! Pro Jahr sind das sicherlich auf ganz Deutschland gesehen einige Millionen.
Eine Preiserhöhung würde lediglich dazu führen, dass ich mich nach anderen Zustellerfirmen umsehe.

Beitrag melden
beverlyhills2010 14.09.2010, 09:44
5. Ich verschicke schon seit langem nur per E-Mail, ich nutze auch aktiv PDF, und habe e

Ich verschicke schon seit langem nur per E-Mail, ich nutze auch aktiv PDF, und habe einen Blackberry.

Wenn notwendig signiere ich meine PDF rechtsgültig mit Signaturkarte.

Verschicken tue ich aber Pakete, Päckchen, und etliche Warensendungen und Büchersendung – das mache ich gerne mit Stampit.

Dokumente das kann ich alles per E-Mail verschicken heute.

Falls jemand kein E-Mail hat, so bemühe ich mich aktiv, dass er nicht zu meinen Kontakten gehört.

Beitrag melden
URicken 14.09.2010, 09:54
6.

Zitat von jeh1985
Briefe schreibe ich nicht mehr. Aber trotzdem bleiben die ganzen Verkäufe über ebay! Pro Jahr sind das sicherlich auf ganz Deutschland gesehen einige Millionen.
Dazu brauche Sie aber nicht die Post - nehmen Sie HERMES; ist ca. 20% preiswerter!

Beitrag melden
sonobox 14.09.2010, 10:03
7. ...

Briefe sind doch fast tot. Wenn das Paketporto noch hoeher geht dann werde ich sicherlich noch haeufiger auf Hermes etc. ausweichen.
In meiner Postfiliale stehen allerdings immer mindestens 2 Leute sinnlos herum und machen gar nichts, der dritte versucht einem Kunden ein Konto oder einen neuen Stromvertrag anzudrehen und nur einer arbeitet wirklich! Vielleicht muss man da anfangen zu sparen!

Beitrag melden
Dodol 14.09.2010, 10:10
8. Ausbeutung der Postbenutzer

Wenn er unbedingt seinen Mitarbeitern einen so hohen Lohn bezahlen will, soll der Postchef das aus seiner eigenen Tasche bezahlen. Uns kleinen Leuten wird dann einfach das Geld aus der Tasche gezogen werden. Typische gewerkschaftsgetriebene Preistreiberei.

Beitrag melden
Pilchard 14.09.2010, 10:13
9. Kein Mitleid

Die Post will doch den normalen Brief am liebsten abschaffen. Sie arbeitet aktiv an der e-post und diese soll das Briefaufkommen weiter reduzieren, so dass weitere Zusteller eingespart werden können, weitere Filialen dicht machen. Früher waren Postboten dazu in der Lage ihre Familie zu ernähren und waren als Beamte in einer guten Position. Heute zahle ich genauso viel oder mehr für meinen Brief, nur dass heute weniger Mitarbeiter von meinem Briefmarkenkauf profitieren, bzw. diese weniger verdienen als vorher. Diese harte Linie der Kostensenkung geht mir dermaßen auf den Keks. Andere bezahlen miese Gehälter und wir müssen das auch tun? Die ganze Privatisierung der Post hätte nicht sein müssen.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!