Forum: Wirtschaft
Briefkästen: Post schränkt Sonntagsleerung auf dem Land ein
DPA

Sonntags keine Leerung: Die Post will nur noch aus 2000 Briefkästen in Deutschland täglich die Sendungen abholen - statt bislang 11000. Das Unternehmen argumentiert, der Service würde ohnehin kaum genutzt.

Seite 7 von 7
markus_wienken 29.01.2016, 13:56
60.

Zitat von baumisms
den Service um 14% reduzieren. Als Quasi-Monopolist kann man es sich leisten, denn der "Zeitgeist" ist ja dafür. Wir sind zwar alle so "hip" und "flexibel", aber Post am Wochenende aufgeben - wo kämen wir da hin?!
Ich weiß nicht wer "wir" sind, hip bin ich bestimmt nicht...flexibel aber schon.
Insofern habe ich mit der wegfallenden Sonntagsleerung keinerlei Problem, auch kenne ich außerhalb dieses Forums auch niemanden, der es vermissen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg_Alexander 29.01.2016, 14:38
61. Irgendwann

bringt der Absender die Post selbst zum Empfänger!
Das Porto ist wahrscheinlich nur eine Art Lizenzgebühr, damit man dies kleinen bunten Läppchen, die (nach Otto Waalkes) für abergläubige Menschen nur zur Beschleunigung der Himmelsboten dienen, auf den Brief kleben darf... und natürlich Ablass, da man mit der Beförderung ja das Transportmonopol der Post verletzt hat :-O

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 29.01.2016, 15:56
62.

Zitat von ansv
Das ist schon eine Spirale: Weil vieles heute elektronisch geht, wird der Service eingeschränkt. Ich habe hier Unterlagen, die jemand anderes braucht - leider ist kein Briefkast mehr fußläufig zu erreichen. Also: Einscannen, Mailen. So bedingt das eine das andere. Blöd sind nur diese immer gleichen Zufälle: Ein Unternehmen meldet Rekordgewinne und schränkt dann entweder den Service ein oder erhöht die Preise (oder tut beides) um diese Rekorde noch zu überbieten. Die Post hat sich ja selbst ins Knie geschossen. Vor wenigen Jahren noch hatte sie unglaublich viele Zinslose Darlehen - die ganzen Briefmarken nämlich, die überall in den Schubladen lagen. Nach mehreren Erhöhungen in kurzem Abstand kauft heute sicher niemand mehr Marken auf Vorrat...
Zinslose Darlehen fallen weg weil der Service eingeschränkt wird?
Glaube ich nicht.

Da im Privatbereich eh immer weniger Briefe geschrieben werden, fällt das Briefmarkenkaufen schon lange nicht mehr ernsthaft ins Gewicht, auch das Sammeln von Briefmarken ist heutzutage exotisch.
Und Firmen haben in der Regel eigene Frankiermaschinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avada~kedavra 29.01.2016, 17:00
63. Seltsamer

Artikeltext:
Zitat von Artikel
...derzeit bundesweit 11.000 Briefkästen, die auch an Sonn- und Feiertagen geleert würden, sollen bald nur noch 2000 übrig bleiben...
Den kann man auch (gewollt) falsch interpretieren, nämlich dahingehend, dass 9000 Briefkästen weniger vorhanden sein werden.
Was so ja nicht sein wird.
Erfahrung vom Briefkasten bei uns in der Straße:
derzeit noch Sonntagsleerung, um 17 Uhr oder 17:30 Uhr lt. Angabe.
Desweiteren eine Leerung täglich gegen 17 Uhr (Wohngebiet).
Wie ist das eigentlich mit der Verpflichtung die die Briefpost mal gab, dass es zwischen 2 Briefkästen keine größere Entfernung als max. ein Kilometer lt. Gesetzgeber sein darf? Ist diese Vorschrift noch existent?
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaf...b-1102925.html
Zur Aussage im Artikel bezogen auf die Sonntagsarbeit, kann ich (von unserer Gegend) nur feststellen, dass die Leerung des Postbriefkastens von externen Subunternehmern (nicht mit Postfahrzeugen) durchgeführt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gee1 29.01.2016, 18:35
64.

montags wird ausgetragen, ich arbeite bei der post und muss am montag wieder arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 30.01.2016, 00:08
65.

Zitat von dasdondel
derzeitige Prognose : 2.4Mrd € Gewinn (http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/quartalszahlen-deutsche-post-erhoeht-die-jahresprognose/5814546.html), es besteht nur ein Grund : Gier.
Sparen muss man immer. Es gibt nur wenig Bedarf, dass Briefe sonntags abgeholt werden. Nur weil das Geld da wäre, muss man es nicht machen. Ich könnte es mir auch leisten, die Heizung auf volle Pulle zu drehen und die Fenster sperrangelweit geöffnet zu haben. Ich mache es aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 30.01.2016, 00:13
66.

Zitat von mictann
Für die Landwirtschaft sollte das Liefern von Lebensmitteln in Städte einstellen. Dann könne diese in Ruhe mit schnellem Internet, Mobilfunk und Post verhungern. In GB steht in jedem 10 Seelen Dorf ein Briefkasten, der auch geleert wird. In D gibt es schon fast keine mehr und die will die Post auch nur noch selten leeren. Servicewüste Deutschland. Wir haben einen Ruf zu verteidigen.
Ich komme vom Dorf, aus einer 500-Seelen-Gemeinde. Die Gemeinde ist eine Zusammenschluss aus mehreren Dörfern und jedes Dorf hat seinen eigenen Postkasten. Das Märchen mit den fehlenden Postkästen (Die gelben Dinger heißen Postkästen und nicht Briefkästen.) kann ich nicht mehr hören.

Viele Menschen sind sehr Mobil wegen des Automobils. Nur weil wie Tante-Emma-Läden auf Dörfern schließen mussten, ist die Lebensqualität auf dem Dorf nicht viel geringer geworden. Das ist der Strukturwandel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 30.01.2016, 00:16
67.

Zitat von !!!Fovea!!!
Es wird alles teurer beim Rückgang des Services. Angefangen von den Krankenkassen, Post (einfacher Brief 0,70.-€ unglaublich 1,40.-DM!!!) bis hin zur Finanzierung von Geronto-TV per Zwangsbeitrag....
Wo ist das Problem? Wird man dadurch arm? Fakt ist, dass die Post enorme Konkurrenz bekommen hat. Jedes Jahr gebe ich meine Zählerstände über das Internet ein, anstatt die Karte auszufüllen. Ich wechselte kürzlich das Girokonto. Die meisten Sepa-Mandate konnte ich über das Internet ändern. Nur die dussligen Behörden hinken mal wieder 15 Jahre hinterher. Da musste ich mehrere Schreiben aufsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 30.01.2016, 00:32
68.

Zitat von mam71
Und staatliche Einrichtungen wie Bürgeramt etc. haben rund um die Uhr und sonntags auf? In HH kann man sich freuen, wenn man innerhalb von 6-8 Wochen (!) einen Termin kriegt. Hingehen und bedient werden ist schon seit längerem abgeschafft. Damit müssen Sie vergleichen...
Eben. Die halbstaatlichen Sparkassen bestechen ja auch durch grandiose Öffnungszeiten, genauso wie die Genossenschaftsbanken, die nicht gewinnorientiert arbeiten. Ich war mal ein Jahr Kunde bei der Volksbank. Als arbeitender Mensch musste ich immer meinen Chef fragen, ob eine kleine Pause machen könnte, weil die Volksbank immer nur werktags und das nur wenige Stunden geöffnet hatte. Als ich aus der Stadt wegzog, musste ich dort das eine oder andere Wochenende Dinge erledigen, u.a. die Kündigung meines Girokontos bei der Volksbank vollziehen. Zu meiner Verwunderung war nicht eine Filiale der Stadt samstags geöffnet. Soll man jetzt extra Urlaub nehmen?

Stattdessen war die Verschwendung sehr groß. Die von meiner Wohnung nächstgelegene SB-Filiale war immer mit Musik beschallt. Da haben sich Gema und GEZ sicherlich gefreut.

Die Post-Filialen dagegen haben super Öffnungszeiten und sind sehr leistungsfähig. Ich wurde selten enttäuscht. Die Post selber ist sehr leistungsstark. An einem Mittwochabend 20:40 Uhr bekam ich die Nachricht, meine Bestelunng wäre im DHL-Zentrum abgegeben worden. Nächsten Tag um 9:40 Uhr war die Zustellung. Und es war kein Express, sondern eine normale Zustellung.

Als Postaktionär bin ich regelrecht begeistert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avada~kedavra 31.01.2016, 19:55
69. Nachtrag zur Korrektur

Zitat von avada~kedavra
Artikeltext: Den kann man auch (gewollt) falsch interpretieren, nämlich dahingehend, dass 9000 Briefkästen weniger vorhanden sein werden. Was so ja nicht sein wird. Erfahrung vom Briefkasten bei uns in der Straße: derzeit noch Sonntagsleerung, um 17 Uhr oder 17:30 Uhr lt. Angabe. Desweiteren eine Leerung täglich gegen 17 Uhr (Wohngebiet). Wie ist das eigentlich mit der Verpflichtung die die Briefpost mal gab, dass es zwischen 2 Briefkästen keine größere Entfernung als max. ein Kilometer lt. Gesetzgeber sein darf? Ist diese Vorschrift noch existent? http://www.faz.net/aktuell/wirtschaf...b-1102925.html Zur Aussage im Artikel bezogen auf die Sonntagsarbeit, kann ich (von unserer Gegend) nur feststellen, dass die Leerung des Postbriefkastens von externen Subunternehmern (nicht mit Postfahrzeugen) durchgeführt wird.
die Leerungszeiten sind zur Zeit wie folgt:
So = 10 Uhr
Mo-Sa = 17:30 Uhr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7