Forum: Wirtschaft
Britische Chefökonomin zum verschobenen EU-Austritt: Wie der Brexit die Briten jetzt
Getty Images

Seit Jahren rechnen Ökonomen den Briten vor, warum sie der EU-Austritt teuer kommt, doch Brexit-Fans bleiben stur. Rain Newton-Smith vom Industrieverband CBI beschreibt die Folgen - und was sich ändern muss.

Seite 3 von 18
ddcoe 12.04.2019, 09:31
20. @5. Was für ein Unsinn

Ihnen scheint entgangen zu sein. das nationale Identität - gerade in Europa zur zu Kriegen und Feindschaft geführt hat. Auch scheint Ihnen nicht klar zu sein, dass die Briten - ebenso wie der Rest der EU dem gleichen Kulturkreis angehören wie Deutschland. Ich empfehle ein Wenig Beschäftigung mit der Geschichte Europas - dann wird manches klarer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heimatminister 12.04.2019, 09:33
21.

Zitat von karlo1952
Seit über 2 Jahren wird jetzt auf beiden Seiten über die Vor- und Nachteile diskutiert. Und dass sie eintreten ist doch kein Wunder. Alles ist oder war bekannt. Also Ball flach halten und auf den endgültigen Brexshit warten.
Guckt man im Archiv des SpOn, so finden sich 84 Seiten auf denen hunderte Artikel verzeichnet sind. Alle berichten über die grausamen Folgen des Brexit. Nur für die Briten, versteht sich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 12.04.2019, 09:37
22. @Markus Dicks: Es geht nicht ums Geld...

Zitat von Markus Dicks
...verdammt noch mal. Wann kapiert Ihr das endlich. Es geht um nationale Identität. Denn die hat einen Wert, einen sehr Hohen sogar. Ich z.B. bin es nämlich leid hier von einer zunehmend grossen Anzahl von Personen umgeben zu sein, die sich - nach meinen Verständnis von Kultur - nicht benehmen können, und die sich auch gar nicht benehmen wollen. Ich gehe z.B. auch gerne durch Strassen, in denen z.B. Frauen darauf Wert legen, "gepflegt" zu erscheinen und nicht "abgerissen", bzw. aus meiner Sicht vollkommen peinlich auftreten. Ich mag Menschen die sich bilden und die aktiv dieses Land aufbauen und weiterentwickeln, WENN Sie es können, und nicht ein Buch mit Suren bevorzugen, wenn Dinge "nicht so klappen" und die Schuld bei Anderen suchen.
Nein, verdammt noch mal. Es geht eben NICHT um "nationale" Identität!

Zitat aus dem Interview: Niemand hat wirklich leidenschaftlich für Europa plädiert. Die Leute haben kaum darüber gesprochen, warum die EU gegründet worden war: Dass sie aus dem Zweiten Weltkrieg hervorgegangen ist und ein Projekt des Friedens ist.

Verdammt nochmal, es geht um Frieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stephan H. 12.04.2019, 09:39
23. Da kommt noch einiges mehr

on Top. Heute im Guardian: ---Die Regierung hat 6.000 Beamte für den Hard Brexit vorgehalten. Geschätzte Kosten der Aktion: ca. 1,5 Milliarden Pfund. Die von anderswo entsandten Beamten werden nun zu ihren normalen Aufgaben zurückkehren, aber es gibt keine klare Rolle für geschätzte 4.500 Neueinstellungen nachdem Artikel 50 bis Halloween verlängert wurde.--- Und es entstanden noch mehr kostenintensive Aktionen in Verbindung mit stark sinkendem Investitionsvolumen der Wirtschaft. Insgesamt sind die volkswiirtschaftlichen Auswirkungen signifikant und dürften mit einem Minusvorzeichen kaum mehr als Aufkleber auf einen roten Bus passen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RedOrc 12.04.2019, 09:43
24. Dumm nur daran

Zitat von biobauer01
und die Dame nennt ja einen. 90% des Gemüses wird importiert. Diese Wertschöpfung fehlt auf dem Land In UK. Es kommt mit einer polnischen Spedition mit rumänischen Fahrern in einem deutschen Lkw und bezahlt mit Geld das die" City" verdient hat.Dieses Geschäftsmodell (auch ökologisch unsinnig) wollen viele Leute nicht mehr. Local Production ist angesagt
Dumm nur daran: Dass die britischen Bauern niemanden finden, der für das Geld bereit ist die Knochenarbeit auf den Feldern zu leisten. Die ganzen bösen Osteuropäer, die das gemacht haben, vergrault man ja lieber durch den Brexit und lässt dann die Ernte auf dem Feld vergammeln. Wie das "local production" geschehen soll mögen Sie bitte mal erklären :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 12.04.2019, 09:45
25. Brexit ist eine der Folgen der "Facebook Demokratie"

Brexit ist eine der Folgen der "Facebook Demokratie"

Gefuehle verbreitet auf/im/bei Facebook schlagen Alles in die Flucht: Die Politik, die Rationalitaet, das Nachdenken, die Unabhaengigkeit, die Eigenstaendigkeit, die Wissenschaft, sogar die Freiheit.

Unsere gewaehlten Volksvertreter muessen damit umgehen lernen. Bei Referenden, Wahlen, immer dann, wenn die Bevoelkerunge etwas tut, und seien es Demos auf den Strassen, ist das ausloesende Moment, die Gefuehle, die Dank Facebook transportiert werden.

Ein 2. Referendum wird genau aus diesem Grund, Grossbritanien erst Recht noch tiefgreifender spalten.

Die 650 Abgeordneten im House of Commons muessen nun da durch. Niemand kann ihnen helfen. Die britischen Stimmbuerger nicht, die Queen nicht, die Rest EU der 27 auch nicht.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holgi_26 12.04.2019, 09:45
26. Gibt es wohl so etwas wie einen Filter gegen Brexit-Artikel?

Ich kann und will es nicht mehr lesen! Es macht mich wütend, wenn ich darüber nachdenke, wieviel Zeit und Geld diese Verhandlungen wohl verschlingen! Und ein Ende ist nicht abzusehen. Enfach unfassbar! Wir haben doch andere Problem auf diesem Planeten zu lösen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pegehh 12.04.2019, 09:45
27. 31.10.2025

Wenn Frau Newton-Smith recht hat, und ihre Argumentation klingt plausibel, werden die Briten noch Jahre brauchen, um zu einer realistischen Einstellung zu sich selbst und zu Europa zu finden. Das wird in einem halben Jahr niemals klappen. Mein Tipp: am 31.10.2019 wird es die nächste Verlängerung geben,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 12.04.2019, 09:45
28.

Zitat von Markus Dicks
...verdammt noch mal. Wann kapiert Ihr das endlich. Es geht um nationale Identität. Denn die hat einen Wert, einen sehr Hohen sogar. Ich z.B. bin es nämlich leid hier von einer zunehmend grossen Anzahl von Personen umgeben zu sein, die sich - nach meinen Verständnis von Kultur - nicht benehmen können, und die sich auch gar nicht benehmen wollen. Ich gehe z.B. auch gerne durch Strassen, in denen z.B. Frauen darauf Wert legen, "gepflegt" zu erscheinen und nicht "abgerissen", bzw. aus meiner Sicht vollkommen peinlich auftreten. Ich mag Menschen die sich bilden und die aktiv dieses Land aufbauen und weiterentwickeln, WENN Sie es können, und nicht ein Buch mit Suren bevorzugen, wenn Dinge "nicht so klappen" und die Schuld bei Anderen suchen.
Ich verrate Ihnen ein Geheimnis:
Gutes Benehmen und respektvoller Umgang haben Nichts mit Nationalität zu tun.
Und das scheinen Sie dann selber so zu sehen, wenn Sie meinen das Sie Menschen die sich bilden und aktiv dieses Land aufbauen und weiterentwickeln.
Fahren Sie mal nach Berlin Siemenstadt und schauen sich mal an, wieviele Ausbildende aus allen möglichen Ländern Europas da ausgebildet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 12.04.2019, 09:46
29.

Zitat von isi-dor
Es ist klar, dass Trumpland auf der Insel die Rolle der EU übernehmen möchte und den Briten bleibt dann auch gar keine andere Wahl. Nach dem Austritt werden sie den US-Genfraß auf ihren Märkten zulassen müssen.
Wer verbietet denn den Briten, dass sie auch nach dem Brexit weiterhin ihren Bedarf an landwirtschaftlichen Erzeugnissen hauptsächlich in der EU decken?

Niemand tut das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 18