Forum: Wirtschaft
Britische Handelskammer: Tausende britische Firmen bereiten sich auf No-Deal-Brexit v
DPA

Die britische Handelskammer schlägt Alarm: Der Großteil ihrer 75.000 Mitglieder würde sich mit Notfallplänen auf einen ungeregelten Brexit vorbereiten. Dazu gehöre die Verlagerung von Geschäften ins Ausland.

Seite 1 von 35
ForistGump2 27.01.2019, 09:37
1. Exodus

Tausende britische Firmen haben sich auch vorbereitet (als die Osterweiterungen anstanden) in die Billiglohnländer innerhalb der EU abzuziehen. Damals war der Aufschrei nicht so groß.

Beitrag melden
lazyfox 27.01.2019, 09:40
2. Demokratie ist toll - aber wir müssen Politiker mehr kontrollieren

Die Menschen müssen aktiver werden. Bei kaum einem Vorgang kommt die Unfähigkeit, Verbohrtheit und persönlich Vorbehalte von Politikern so ans Licht, wie beim Gerangel um den Brexit. Wenn die gewählten Politiker unfähig sind Entscheidungen umzusetzen, sollte es selbstverständlich sein, das Volk noch einmal zu befragen. In GB stellen die amtierenden Politiker gerade ihre jeweils eigene Ideologie über das Wohl ihres Volkes. Eine Schande, die in jeder Demokratie passieren kann. Dann sollte das Volk erneut befragt werden. wieder

Beitrag melden
hektor2 27.01.2019, 09:41
3. Freigabe

Die brit. Politiker haben m. M. nach den Verstand verloren. Wenn das so weiter geht, ist die Insel nach dem Brexit unbewohnt. 1 GB wurde freigegeben ... :-DDD

Beitrag melden
lalito 27.01.2019, 09:44
4. Kampagne ohne Not

DAS wurde den Gebockshornten aber von den Austritts-Gallionsfiguren damals SO nicht vermittelt! Da ging es lediglich um Sparen und große Vorteile.

Wenn man nur an die/das Pfeife(n) in der No 10 zurückdenkt . . .

Beitrag melden
panzerknacker 51 27.01.2019, 09:45
5. tausende

britische Firmen bereiten sich vor? Ja, was denn sonst? Alles andere wäre ja wohl auch kaufmännisch gesehen völlig untypisch.

Beitrag melden
Joe Amberg 27.01.2019, 09:49
6. Ja, dumm gelaufen....

...der EU Knebelvertrag läut halt nun komplett ins Leere. Die Siegesstimmung der EU, dokumentiert in diversen emails, dass man alle EU Interessen in diesem Vertrag habe durchsetzen können, war wohl etwas verfrüht.
Auch uns Schweizern drängt die EU gerade einen völlig inakzeptablen "Rahmenvertrag" auf, eine geradezu unglaubliche Rosinenenpickerei durch die EU, der garantiert nicht unterschrieben wird.

Beitrag melden
Trevor Philips 27.01.2019, 09:49
7.

Ein herrlich relotierter Artikel. Weiter so Spiegel, immer schön die Standards hochhalten. 75000-"Tausende"ergibt also 35.

Beitrag melden
Knützel 27.01.2019, 09:51
8. Wer geht, wer kommt?

Gibt es eigentlich Unternehmen die ihren Wirtschaftsstandort nach(!) GB verlagern? Man ließt aktuell nur vom Abzug, aber profitiert auch irgendwer vom Brexit? Ernst gemeinte Frage, an die Redaktion!

Beitrag melden
dasmagazin2017 27.01.2019, 09:54
9. Eine blödsinnige Entscheidung wird durchgezogen

Die Idee, aus der Eu auszutreten, war von Anfang an großer Blödsinn und über so komplexe Dinge lassen nur Idioten das Volk direkt abstimmen. Nun wird der Schwachsinn mit aller Konsequenz durchgezogen und am Ende wird aus dem United Kingdom das Divided Kingdom werden, mit ganz Irland und Schottland als EU-Mitgliedern.

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!