Forum: Wirtschaft
Britische Pläne: Brexit könnte Steuerdumping in Europa befeuern
REUTERS

Als Reaktion auf den Brexit will Finanzminister Osborne die Steuern für Unternehmen deutlich senken. Mit solch einer Dumpingpolitik wären die Briten in Europa nicht allein - ein gefährliches Signal wäre sie dennoch.

Seite 2 von 13
hisch88 04.07.2016, 14:34
10.

Ist doch prima.
Firmen werden entlastet und die Brexit Befürworter (natürlich auch die Gegner des Brexit) werden steuerlich höher belastet.
War doch das Ziel vom Brexit oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allezy 04.07.2016, 14:36
11. Wie von AGCO heute bestaetigt

macht es post Brexit oft einfach keinen Sinn mehr fuer mehr als das UK Geschaeft in UK zu bleiben.
Ein Satz von 20% ist ja schon ziemlich niedrig, die Senkung auf 15% oder 10% ist fuer einen langfristig denkenden Unternehmer dann kein relevanes Standortkriterium mehr- zumal er wissen duerfte dass die Kosten dieser Senkung irgendwann mal zu bezahhlen sind, sei es duch Inflation, Steuererhoehungen oder Konsumrueckgang.
Die EU muss insofern reagieren als sie die Gewinnverschieberei weiter eingrenzt.
Am Ende des GJ wird folgende Kennziffer ueberprueft: Prozent vom Gesamtumsatz in D gleich ungefaehr Prozente vom Gesamtgewinn auch in D.
Falls grosse Differenz: Nachzahlung in D zum D Steuersatz.
Die Senkung ist genauso als Beruhigung der Briten wie als Provokation der EU gedacht.
Insofern muss sich die EU auch nicht mehr zurueckhalten.
Sie hat jetzt die einmalige Chance einen Brain Drain und eine Schande ungeahnten Ausmasses in und fuer UK zu generieren (und somit evtl. sogar jenen Brexit zu verhindern): sie sollte sofort eine einseitige Garantie zugunsten der in der EU lebenden Briten, ihrer Europhilen Freunde, abgeben dass diese auch post-Brexit ihren Status und ihre Rechte behalten werden (solange sie nicht nach Uk zurueckgehen).
Das waere wesentlich effektiver als Gabriel's undurchdachter Vorschlag und wuerde das wahre Gesicht Europas, seiner Einwohner wie seiner Politiker, allen Menschen eindrucksvoll aufzeigen.
In UK wird derweil die Deportation der EU Buerger von Theresa May nicht ausgeschlossen- zeigt ihnen also welch schoenes Gesicht wir und welch haessliches Gesicht sie haben, dann schminken sie sich zumindest vielleicht wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzazi 04.07.2016, 14:36
12. @1.

Es ist gefährlich in zweierlei Hinsicht:
a) wird damit versucht die Wirtschaft dorthin zu locken. Das mag gelingen oder auch nicht. Wenn andere nachziehen wird es dort auch entsprechend aussehen. Was dann wieder für andere Länder Probleme bedeutet.
b) wenn aber die Steuern für die Unternehmen gesenkt werden, dann verlagern sich zwar die Unternehmen vielleicht von A nach B, insgesamt findet aber eine Verlagerung der Steuerlast weg von den Unternehmen hin zu den den Arbeitnehmern, die dann entsprechend größere Teile zalen müssen. -- Mit der EU hat das alles abstolut garnichts zu tun. Auch nicht damit, wieviel Geld an die EU gezahlt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThinkItOver 04.07.2016, 14:37
13. Steuerpolitik ...

... zu Gunsten großer Unternehmen und zu Lasten der Bürger. Ist das der Aufschwung für Jedermann, für den die Brexitbefürworter gestimmt hatten?

Es ist interessant zu beobachten, wie lange die Berxiteers brauchen, um zu erkennen, welche Auswirkungen ihr Beschluß haben wird.

Fast möchte man zünisch werden und sagen, das Brexit-Votum war eine Art Intelligenztest für Groß Britannien und das Ergebnis sieht nicht gut aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevinschmied704 04.07.2016, 14:38
14. ja das is genau das richtige signal.

um Europa den Todesstoß zu versetzen und das letzte bisschen vertrauen was noch da ist komplett zu verlieren. nur weiter so ihr reichen, dann haben wir ihn bald, den Bürgerkrieg. man o man wie kann man sehenden Auges ins elend rennen. nach all dem Geschrei und Gezeter, warum so viele Menschen gegen die eu sind. einfach so weitermachen und runter mit den steuern, genau das richtige, wenn scheren schon die armen, die reichen brauchen Steuer Geschenke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir..Übül 04.07.2016, 14:38
15.

Zitat von jjcamera
Für wen wäre es denn in Europa "gefährlich", wenn eine Welle von Steuersenkungen losgelöst würde. Zahlen wir etwa zu wenig Steuern an den EU-Apparat mit seinen 40 Tausend Mitarbeitern?
Hier geht's um UNTERNEHMENSsteuern!! Und raten Sie mal, wer dann die Differenz ausgleichen darf. Richtig: Leute wie Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 04.07.2016, 14:38
16.

Die Briten sparen die Milliarden, die heute als Nettozahler an die EU gehen. Die können an die Bürger zurückgegeben werden.

Ein Steuerwettbewerb ist durchaus sinnvoll, da nur so die Staatsausgaben begrenzt werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muttersteresa 04.07.2016, 14:38
17.

Zitat von jjcamera
Für wen wäre es denn in Europa "gefährlich", wenn eine Welle von Steuersenkungen losgelöst würde. Zahlen wir etwa zu wenig Steuern an den EU-Apparat mit seinen 40 Tausend Mitarbeitern?
Genau für Sie wäre es gefährlich, denn für Sie gibt es garantiert keine Steuersenkungen. Die gibt es für die Elite, die will, dass die EU auseinanderfällt, damit Sie überall mit Ihren Firmen, Fonds usw. absahnen können, indem sie die Staaten gegeneinander ausspielt. Die Banken haben garantiert auch kein Interesse, dass sich die EU einigt und Regeln für Sie beschließt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
it--fachmann 04.07.2016, 14:40
18. Apropos Steuern

Solange das alles offen abläuft, lässt sich ja vieles verhandeln. Aber ich möchte mal daran erinnern, dass der Landrat Jean-Claude Junker in seinem Landkreis Luxemburg jahrzehntelang ein verdecktes Steuervermeidungsmodell betrieben hat. Der Verlust für die europäischen Länder daraus, beziffern sich auf Hunderte von Milliarden. Heute ist Juncker Präsident der EU-Kommission. Was für ein Spiel geht denn hier eigentlich ab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasdondel 04.07.2016, 14:41
19.

sl2016 : Zitat von
die Einsparungen kommen Unternehmen zugute, die damit Prosperität erzeugen.
spon-facebook-1402714339 : Zitat von
Woher also kommt das Geld wenn plötzlich die Steuern gesenkt werden, oder anders gefragt, für wen werden die Steuern denn gesenkt?
Es läuft so wie immer : Zitat von
Auf die Frage, ob er zur Sicherung der Finanzstabilität auch Steuern erhöhen könnte, antwortete Osborne: "Ja, absolut."
Damit meint er natürlich nicht die Unternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13