Forum: Wirtschaft
Britische Überseegebiete: Cameron tadelt Steueroasen
Getty Images

Britische Jungferninseln, Kaimaninseln oder Isle of Man: Viele Steueroasen sind britische Überseegebiete oder Kronbesitz. Premier Cameron hat die Regionen jetzt in einem Brief getadelt - und mehr Zusammenarbeit im Kampf gegen die Steuerflüchtlinge verlangt.

Seite 1 von 4
tao chatai 20.05.2013, 08:23
1. Aber gestern waren doch alle Zeitungen mit dem kommenden

Austrit aus der EU beschaeftigt,mache machten bis zu 50 % der Waehler aus die dafuer aber bitte- soffort- sind....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richardludwig 20.05.2013, 08:41
2. Unsinn

Die grossen Nutzer solcher Adressen sind alle bekannt, denn diese planen ihre Steuern und legen das alles ganz legal an, die wenigen die das nicht tun und die nicht bekannt werden wollen haben doch alle moeglichen Hintertueren und legale Tricks zur Verfuegung. Was der da schreibt ist doch alles nur Show. Glaubt wirklich einer das dadurch mehr Steuergerechtigkeit entsteht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doutdes 20.05.2013, 08:47
3. fuchs du hast die gans gestohlen....

camerons lippenbekenntnis,um die aufmerksamkeit vom fuchsbau in der londoner city wegzulenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc.nemo 20.05.2013, 08:47
4. Krokodilstränen

Zitat von sysop
Britische Jungferninseln, Kaimaninseln oder Isle of Man: Viele Steueroasen sind britische Überseegebiete oder Kronbesitz. Premier Cameron hat die Regionen jetzt in einem Brief getadelt - und mehr Zusammenarbeit im Kampf gegen die Steuerflüchtlinge verlangt.
Da vergießt wieder ein Politiker Krokodilstränen. Als ob sich die Steueroasen im Geheimen entwickelt hätten! Sie sind doch unter Anleitung oder zumindest wissentlicher Duldung aller Regierungen der Industrienationen entstanden, um den Reichen, den Mächtigen und der Politelite selbst einen sicheren Hort für ihr Geld zu bieten. Nun zerbrechen sie sich die Köpfe darüber, wie man vor dem wütenden Volk Aktionismus demonstrieren kann, ohne am System selbst etwas zu ändern. Denn eines steht jetzt schon fest: das Große Geld wird weiterhin keine Steuern zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-135322777912941 20.05.2013, 08:50
5. Na ja, eine dieser Inseln kenne ich sehr gut

die werden einen Teufel tun und nach der Pfeife des Kolonialherren tanzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manuel.laufer 20.05.2013, 08:57
6. schlechter Journalismus

die Daten, welche Anfang Mai von der Sz veröffentlicht wurden, hat die Zeit zuvor abgelehnt. diese Daten liegen übrigens England, den Usa und Australien seit 2010 vor! warum gibt der englische Premiere diese dann nicht Herrn Schäuble weiter, sondern lässt in beim leyendecker von der Sz auflaufen? und spon wie gewohnt schlechte drittklassige zweitverwertung von tickernews. schlechter Journalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rympus 20.05.2013, 09:05
7. Danke David !!

Jetzt wird alles gut ! Endlich 'greift mal jemand durch' und erhebt den Finger gegen die bösen, bösen Banker !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SteveGeshwister 20.05.2013, 09:16
8. Trap, trap

Jetzt muss sogar die britische Regierung ein paar Meter hart erkämpften neoliberalen Boden aufgeben, um das Geld am Laufen zu halten.
Nachtigall, jetzt trapste immer lauter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoon.politicon 20.05.2013, 09:32
9. Grosse Worte...

Zitat von sysop
Britische Jungferninseln, Kaimaninseln oder Isle of Man: Viele Steueroasen sind britische Überseegebiete oder Kronbesitz. Premier Cameron hat die Regionen jetzt in einem Brief getadelt - und mehr Zusammenarbeit im Kampf gegen die Steuerflüchtlinge verlangt.
aber man kann nicht glauben, dass Wesentliches umgesetzt wird. Auch, wenn Herr Cameron sich dafür voll einsetzen würde, sind die Einflußmöglichkeiten der Finanzwirtschaft einfach zu groß: Auch für Grßbritannien dürfte gelten: nicht die gewählten Volksvertreter bestimmen, sondern die (Finanz-)Wirtschaft. Und die will ihre Profite vermehren. Wir leben in einer Plutokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4