Forum: Wirtschaft
Britische Wirtschaft in Angst: Der "BoJo"-Effekt
Lorne Campbell/ REUTERS

Boris Johnson kokettiert mit dem No-Deal-Brexit - und alarmiert damit die Unternehmen. Vor allem die Autoindustrie dürfte es hart treffen. Ökonomen warnen auch vor den Folgen für die deutsche Wirtschaft.

Seite 1 von 31
Algomas 03.08.2019, 10:27
1. Alles nur Theorie

Die Chancen stehen bei Null, dass BoJo ein Deal mit den USA hinkriegt, von dem UK massiv profitieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi.thom 03.08.2019, 10:28
2.

wir werden erleben, daß die Welt und auch Europa nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU nicht untergegangen ist. Stoff für die Journalisten wird es auch danach genug geben. Es ist eine Schande, daß die Beitrittsverträge so schlecht konstruiert wurden, daß ein Austritt aus der EU dermaßen kompliziert ist. Oder heißt es vielmehr, daß es grundfalsch war, sich die EU als Wertegemeinschaft vorzustellen? Ich bin der Meinung, eine Wirtschaftsgemeinschaft wäre realistischer, denn die Bürger der einzelnen Staaten wollen in ihrer Mehrheit nicht mehr, d.h. keine weitere Vertiefung, eher das Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fidhelma 03.08.2019, 10:29
3. Was sollen die

Wirtschaftsvertreter auch sagen. Aber in der EU geht es nicht allein um wirtschaftliche Fragen. Wenn das UK Sonderkonditionen bekommt, werden andere dies auch wollen. Und das war es dann mit der EU. Und was für ein „Freihandelsabkommen“ Trump dem UK anbietet ist noch lange nicht sicher. Wenn sich die EU jetzt von Johnson und Trump erpressen lässt, ist sie Geschichte. Und dann hat sich auch die vermeintliche Wirtschaftsmacht Deutschland selbst zerlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfix 03.08.2019, 10:32
4.

Der Brexit war keine rationale, sondern eine emotionale Entscheidung, die auch mit Lügen und Manipulation herbeigeführt wurde. Aber gefremdelt haben die Briten schon immer mit der EU. Teil einer Gemeinschaft war den Briten zu wenig. Das British Empire ist da schon angenehmer, wenngleich es die Vergangenheit beschreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citroenfahrer 03.08.2019, 10:32
5. Ein Segen für die typischen

Reiseländer der Briten. Endlich nicht mehr so viele krebsrote und sturzbetrunkene Engländer in Valencia, Rom, Barcelona etc. etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom82 03.08.2019, 10:32
6.

Bis Halloween sind es keine vier Monate mehr? Stimmt, nicht mal mehr drei!

Ich hoffe weiterhin, dass die EU nicht für die Wirtschaftsinteressen einknickt und nachgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KR-Spiegel 03.08.2019, 10:34
7. Countdown für Boris J. - Notzustimmung für den EU-Übergangsvertrag?

Das britische Parlament hat nur noch eine rechnerische 1-Stimmenmehrheit für Boris J. Angesichts der anstehenden Katastrophe, incl. Weigerung des US-Repräsentantenhaus für Handelsabkommen, wenn in Irland das Chaos ausbricht, sollte die umgehend fraktionsübergreifend dem EU-Austrittsvertrag zustimmen. Der Backstop des EU-Vertrags war richtig, denn nur er kann Chaos verhindern. Anschließen wäre ein Ceta II - Abkommen plus weitgehender Freihandel mit den USA machbar. Letztlich würde die Verhandlungen sogar simultan bei EU, USA und GB laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foerster.chriss 03.08.2019, 10:38
8.

„Wenn es mit Brüssel nicht klappe, werde Johnson schnell ein Freihandelsabkommen mit US-Präsident Donald Trump schließen. Und dieser Deal werde Europa schaden.“

?????

Klar, Trump ist allseits bekannt dafür, schnell solche Abkommen zu Gunsten eines anderen Landes zu schließen. In welchem Fantasialand lebt der IfW-Präsident? Und wer sagt, das Repräsentantenhaus würde dem zustimmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 03.08.2019, 10:41
9.

Was für ein Irrsinn. Weil BoJo jetzt poltert, soll die EU einen Last-Minute-Kompromiss aushandeln. Super-Idee, Herr Fuest. Und wovon träumen Sie nachts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31