Forum: Wirtschaft
Bröckelndes Bankgeheimnis: Datenlecks veranlassen 47.000 Steuerbetrüger zur Selbstanz
REUTERS

Das Bankgeheimnis in Europas Steueroasen bröckelt - und immer mehr Fiskusbetüger werden nervös: Seit Anfang 2010 haben sich laut "Zeit" bundesweit mehr als 47.000 Menschen selbst angezeigt und mehr als zwei Milliarden Euro ans Finanzamt nachgezahlt.

Seite 1 von 33
danido 24.04.2013, 13:29
1.

Zitat von sysop
Das Bankgeheimnis in Europas Steueroasen bröckelt - und immer mehr Fiskusbetüger werden nervös: Seit Anfang 2010 haben sich laut "Zeit" bundesweit mehr als 47.000 Menschen selbst angezeigt und mehr als zwei Milliarden Euro ans Finanzamt nachgezahlt.
Die eigentliche Frage ist, bei wievielen dieser 47.000 Selbstanzeiger gab es danach einen Haftbefehl?! Ist Hoeneß eine Ausnahme, aus politischen Gründen, weil er prominent und CSU nah ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klamed 24.04.2013, 13:33
2. dann ist BER ja gesichert...

... soviel Euphorie um die von Steuerbetruegern eingesammelten Steuern und in einem Handstreich sind diese durch straffrei Steuerverschwendung (BER, S21, Elbphi,.....) verpulvert. Keine Frage, Steuerhinterziehung muss verfolgt werden aber setzen wir (die Politik) den Hebel wirklich da an, wo am meisten zu holen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 24.04.2013, 13:35
3. Zwei Milliarden Euro

"47.000 Menschen selbst angezeigt und mehr als zwei Milliarden Euro ans Finanzamt nachgezahlt."
Zwei Milliarden Euro, das verbrennen die Euro-Retter an einem Nachmittag. Die Leute mit groesseren Auslandskonten sollten endlich die Konsequenzen ziehen und sich samt ihrer Kohle aus der EU absetzen. Die Rettungs-Michel, HartzIVler und Migranten koennen es dann alleine stemmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnybach 24.04.2013, 13:36
4. Wow!

Zitat von sysop
Das Bankgeheimnis in Europas Steueroasen bröckelt - und immer mehr Fiskusbetüger werden nervös: Seit Anfang 2010 haben sich laut "Zeit" bundesweit mehr als 47.000 Menschen selbst angezeigt und mehr als zwei Milliarden Euro ans Finanzamt nachgezahlt.
Na Mensch, da lohnt sich die Hatz auf Steuersünder ja richtig. Das sind im Schnitt immerhin so grob €43.000 Nachzahlung pro Selbstanzeige.

Haben wir denn jetzt wirklich ein generelles Steuerhinterziehungsproblem, wenn die Nachzahlungen doch so relativ niedrig sind? Oder verteufeln die Politiker wieder nur den Bürger, um von ihrer eigenen Unfägigkeit abzulenken?

Und nein, ich heiße Steuerhinterziehung nicht gut - ich stelle nur die Frage nach der Verhältnismäßigkeit der Mittel ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 24.04.2013, 13:37
5.

Zitat von danido
Die eigentliche Frage ist, bei wievielen dieser 47.000 Selbstanzeiger gab es danach einen Haftbefehl?! Ist Hoeneß eine Ausnahme, aus politischen Gründen, weil er prominent und CSU nah ist?
Es dürfte wohl eher das Gegenteil der Fall sein. Angesichts der Straftat konnte ihn selbst die CSU, bei der sonst immer etwas in Sachen Amigo geht, nicht mehr schützen. Heute gehts halt nicht mehr ganz so einfach wie zu Zeiten von Maxwell Strauß, Schreiber, Pfahls, Bäderkönig Zwick, Müllermilch-Müller und Co. Heute schaut der Bürger mehr hin, weil man selbst immer mehr zahlt, wenn diese Verbrecher sich abseilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 24.04.2013, 13:38
6.

Zitat von danido
Die eigentliche Frage ist, bei wievielen dieser 47.000 Selbstanzeiger gab es danach einen Haftbefehl?! Ist Hoeneß eine Ausnahme, aus politischen Gründen, weil er prominent und CSU nah ist?
Was für ein Unsinn.

Der Haftbefehl kam wegen Ungereimtheiten in der Begründung der Selbstanzeige des Herrn Hoeneß. Und das er CSU-nah sei, wurde seitens der CSU vehement bestritten.
Allerdings: beim bayrischen Filz, der sich seit der Ära Strauß durch die CSU-Politik (und auch CDU/FDP, she. Mappus, Schäuble, Kohl...) dürfte es nicht verwundern, wenn 75 0/0 der 47000 Selbstanzeiger Mitglieder dieser Parteien sind.

Dass bei 47000, die ganz sicherlich nur die berühmte Spitze des Eisberges sind, es aber immer noch "Mitbürger" gibt, die von einem Kavaliersdelikt anstatt von organisiertem Schwerstverbrechen reden, bleibt erschreckend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 24.04.2013, 13:39
7.

Zitat von fritzyoski
"47.000 Menschen selbst angezeigt und mehr als zwei Milliarden Euro ans Finanzamt nachgezahlt." Zwei Milliarden Euro, das verbrennen die Euro-Retter an einem Nachmittag. Die Leute mit groesseren Auslandskonten sollten endlich die Konsequenzen ziehen und sich samt ihrer Kohle aus der EU absetzen. Die Rettungs-Michel, HartzIVler und Migranten koennen es dann alleine stemmen.
Sie sind also dafür, dass die Betrüger sich absetzen können, damit der kleine Mann in Zukunft die Banken rettet, bei denen die Betrüger das Geld gebunkert haben? Was für eine absurde Idee.

Die Banken werden nicht für den kleinen Mann gerettet, sondern für die Finanzspekulanten a la Hoeness. Das sollte nun doch wenigstens klar geworden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 24.04.2013, 13:39
8. wie so oft sind wieder die USA, die ausloeser und wegbereiter

fuer mehr gerechtigkeit. europa. eiert seit jahrzehten an den problemen vobei ohne die harte aber richtige initiative der USA waere hier bis heute nicht viel geschehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wololooo 24.04.2013, 13:40
9.

Ich habe mal eine kurze Frage an einen Experten:

Muss bei einer Selbstanzeige nur die Steuer aus den noch nicht verjährten Steuerstraftaten nachgezahlt werden und können dir davor illegal kassierten Gewinne einfach mitgenommen werden, oder muss man auch die verjährten Steuern bezahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 33