Forum: Wirtschaft
Bröckelndes Bankgeheimnis: Datenlecks veranlassen 47.000 Steuerbetrüger zur Selbstanz
REUTERS

Das Bankgeheimnis in Europas Steueroasen bröckelt - und immer mehr Fiskusbetüger werden nervös: Seit Anfang 2010 haben sich laut "Zeit" bundesweit mehr als 47.000 Menschen selbst angezeigt und mehr als zwei Milliarden Euro ans Finanzamt nachgezahlt.

Seite 17 von 33
paradigm 24.04.2013, 15:09
160.

Viele hier schreiben, dass die 2 Milliarden ja eher Kleingeld im Großen und Ganzen wären und dass die ca. 42.000 Euro pro Fall auch eher wenig seien. Zudem würden ja die Leute, die ihr Geld verstecken ja niemandem auf der Tasche liegen, also wäre das ja alles nicht so schlimm.

Ich sehe das etwas anders. Die 47.000 Fälle sind ja eher die Spitze des Eisbergs. Das sind ja nur diejenigen, die sich selbst angezeigt haben, um einer möglichen Entdeckung vorzubeugen und somit einer Strafe zu entgehen. Das sind vermutlich vor allem viele "kleinere" Betrüger, die wohl die ganze Zeit schon ein mulmiges Gefühl dabei hatten und dann eben aus welchen Gründen auch immer (z.B. Auftauchen einer "Steuer-CD") endgültig die Nerven verloren haben. Interessant wäre mal die tatsächliche Verteilung der Steuernachzahlungen über die Fälle zu sehen, also ob es da wirklich viele relativ niedrige Beträge gibt oder ob es eher breit gestreut ist. Wie auch immer es ist, neben den 47.000 Fällen gibt es ja noch die A) durch Finanzamt/Strafverfolgung ermittelte und vor allem B) noch unentdeckten Betrüger. A und B zusammen werden sicherlich deutlich mehr als die Selbstanzeiger sein und möglicherweise geht es da auch um größere Summen (bei den noch unentdeckten kann man nur spekulieren). Das heißt also letztlich, dass die 2 Milliarden Euro die hier hinterzogen wurden ja nur das ist, was einige Leute "freiwillig" offenbart haben... das lässt nur erahnen was tatsächlich an Steuern hinterzogen wird. Und selbst im Schnitt 42.000 Euro reine hinterzogene Steuern sind schon ein haufen Holz (der durchschnittliche Brutto-Arbeitslohn pro Arbeitnehmer lag 2012 bei 29.000 Euro!).

Und natürlich liegen Steuerbetrüger uns allen auf der Tasche. Wer hier lebt und damit alle öffentlichen Infrastrukturen und Dienste nutzt, aber nicht bereit ist den seinem Vermögen nach Leistbaren Anteil dazu beizutragen, ist halt einfach Asozial und ist ein Schmarotzer. Wir alle, die ehrlich sind müssen das dann letztlich ausgleichen. Wem die Steuern zu hoch sind soll entweder A) politisch dafür arbeiten das sich das ändert oder B) woanders leben wo die Steuern geringer sind. Aber einfach die Gesetze ignorieren geht gar nicht (zumal den meisten Betrügern es nicht wirklich weh tun würde ihre Steuern zu bezahlen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 24.04.2013, 15:09
161.

Zitat von gog-magog
Das zeugt von Ahnungslosigkeit und Rechtsanalphabetismus, den ja leider in diesem Land sehr viele haben, darunter auch die meisten Politiker. Bei Hoeness kam es raus, weil die Staatsanwaltschaft ermittelt und das ist nun mal öffentlich, weil es um die Wahrung eines öffentlichen Interesses, nämlich der Bekämpfung von Verbrechen geht.
Eigentlich sind Ermittlungsverfahren nicht öffentlich. Der Prozess kann bei öffentlichem Interesse öffentlich geführt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
was-neues-aus-der-ch 24.04.2013, 15:10
162. Ganz einfach

Zitat von kdshp
Jaja nur doof das die meisten von den 47.000 ihr vermögen/einkommen in deutschland machen. Sie tuen ja so als wenn deren vermögen/einkommen vom himmel fällt!
Bestehende Vermögen kann man transferieren, Einkommen könne auch in der Schweiz erzielt werden. Ich tue nicht so als ob deren Vermögen/Einkommen vom Himmel fällt. Das erledigen hier die deutschen Mitforisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allezy 24.04.2013, 15:11
163. Exakt johnnybach

..und vergessen wir nicht dass diese 43.345, 88 Euro pro Nachzahler fuer mindestens 10 Steuerjahre rueckwirkend gelten, der Durchschnittsbetrug pro Suender also bei 4.334, 59 inkl. nachgezahltem Zinszuschlag und Strafe, also grob knapp unter 4.000 Euro p.a. lag.
Ich haette gedacht dass die Abschaffung des Rechtsstaates einen hoeheren Preis gehabt haette.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fjr 24.04.2013, 15:11
164. Verbrechen!

Zitat von uezegei
"Verbrechen" gibt es als Bezeichnung für eine Straftat im Juristendeutsch überhaupt nicht. Das sind alles "Täter/Straftäter". "Herkunft: schon mittelhochdeutsch „verbrecher“ (auch schon bei leichten Straftaten)"
Ich habe ja auch nicht "Verbrecher" geschrieben, sondern "Verbrechen". Und die gibt es sehr wohl im Juristendeutsch, oder warum stehen sie denn so im $12 StGB?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 24.04.2013, 15:14
165.

Zitat von Blaumilchvor
Wie wäre es wenn sämliches Geld das am Fiskus vorbei geschleust worden ist (ab z.B. 10.000 Euro) durch die Behörden zu 100 % eingezogen werden würde. Es wird ja niemand zur Steuerflucht gezwungen. Wer nicht mit dieser Regelung einverstanden ist kann ja dann in die Schweiz gehen wo es eh besser ist. Nicht vergessen, den deutschen Pass bitte an der Grenze abgeben! Gute Reise!
Sie wissen sicher dass die Schweiz für Deutsche das Auswanderungsland Nr. 1 ist. Es reisen viel mehr ab als rot-grüne Politiker zugeben würden.

Aber vor dem Mauerbau hat das DDR-Regime auch öffentlich immer behauptet dass man das wegziehende Pack nicht bräuchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 24.04.2013, 15:15
166. @johnnybach

Ach ist das Herrlich, das das für Dich pro Person "nur" 43000 EUR/Person sind.
Nur zur Info: Das verdienen andere im Jahr, und damit meine keine Friseure, die es auf ca. 12.000/Jahr bringen sondern Fachinformatiker für Systemintegration, Netzwerksupporter, IT-Ler, Coaches, oder, um in eine andere Richtung zu gehen, Gerüstbauer die Chemikonzerne einrüsten.
Aber für Dich wohl Peanuts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantail 24.04.2013, 15:15
167.

Zitat von bjbehr
Sehr geehrter Forist, ich bitte Sie persönlich um Entschuldigung, da ich mir der "Themenverfehlung" bewusst war. Zeihen Sie es meiner tatsächlichen Frustration.
Falls Sie mich meinen (da kein Zitat angegeben): keine Ursache. Passiert mir auf SpON auch immer wieder. ;-)

Zitat von bjbehr
Und nun zurück zum Thema... $ 12, Strafgesetzbuch: (1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind. (2) Vergehen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit einer geringeren Freiheitsstrafe oder die mit Geldstrafe bedroht sind. Besser?
Weissnicht. Was fuer mich zaehlt ist vielmehr, dass Politiker anscheinend ueber allem stehen. VerschuldungsExplosion unter Kohl: straffrei, dito DieDuemmsteWiedervereinigungEver: straffrei, SozialErosion unter Schroeder: straffrei, KomplettIgnoranz unter Merkel: straffrei.

Ich denke, Sie verstehen, was ich meine...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 24.04.2013, 15:15
168. Verbrechen und Vergehen

Zitat von uezegei
"Verbrechen" gibt es als Bezeichnung für eine Straftat im Juristendeutsch überhaupt nicht.
Doch gibt es. Die Rechtsordnung unterscheidet zwischen Verbrechen, Vergehen (siehe § 12 StGB Verbrechen und Vergehen - dejure.org) und Ordnungswidrigkeiten.

...Der Unterschied zwischen Verbrechen und Vergehen wirkt sich auch auf die Strafbarkeit eines Tatversuchs aus, der gemäß § 23 Abs. 1 StGB bei Verbrechen immer strafbar ist, bei Vergehen dagegen nur dann, wenn es im Gesetz ausdrücklich so bestimmt ist (versuchter Hausfriedensbruch ist demnach z. B. nicht strafbar)...

Steuerstraftaten sind übrigens seit der Aufhebung des § 370a AO im Jahr 2007 allesamt Vergehen, den Verbrechenstatbestand gibt es seither im Steuerrecht nicht mehr. Da muss ich mich selbst nachträglich korrigieren (siehe: AO - Einzelnorm in Verbindung mit § 369 AO Steuerstraftaten - dejure.org und § 12 StGB Verbrechen und Vergehen - dejure.org ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 24.04.2013, 15:16
169.

Zitat von was-neues-aus-der-ch
muss dann eines klarstellen, Hartzer und vom deutschen Staat ruinierte Putzfrauen wollen wir dann nicht. Die können sich an die USA wenden, die dann schon durch ihre harten Initiativen für Gerechtigkeit sorgen werden.
Klar.
Und wir machen dann die Grenzen wieder dicht, damit der Wohlstandstourismus aus der CH in grenznahe deutsche Supermärkte und Geschäfte endlich ein Ende findet und der Deutsche wieder in Ruhe einkaufen kann, ohne von irgendwelchen südalemannischen Dialekten belästigt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 33