Forum: Wirtschaft
Brötchen am Sonntag: Semmel-Streit soll vor Bundesgerichtshof landen
DPA

Ein Gericht hat Brötchen als "zubereitete Speisen" zum direkten Verzehr eingestuft - und einer Bäckerei in Bayern gestattet, den ganzen Sonntag Semmeln zu verkaufen. Doch die unterlegenen Wettbewerbshüter ziehen vor die nächste Instanz.

Seite 1 von 4
mrschabak 25.02.2019, 14:16
1. Ladenschlussgesetze der Steinzeit

In Zeiten wo der klassische Handel ständig jammert über rückläufige Umsätze muss man doch echt mal fragen, was Ladenschlussgesetze, die gefühlt aus der Steinzeit stammen, heute noch für eine zwingende Notwendigkeit haben, gerade angesichts der Tatsache, dass man im Internet 24/7 einkaufen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meister_proper 25.02.2019, 14:21
2. So etwas lächerliches gibt es nur in Deutschland

Wir haben neulich an einem Sonntag Freunde besucht und wollten vor Ort noch Brötchen kaufen. Da bei den Freunden auch die Butter aus war, habe ich in der Bäckerei gefragt, ob sie auch Butter hätten. Die Verkäuferin sagte "Ich muss ihnen sowieso Butter mitgeben da wir sonst keine Brötchen mehr verkaufen dürfen. Mit Butter ist das aber eine zubereitete Speise und dann dürfen wir". Die Bäckerei hat sowieso den ganzen Tag geöffnet, da sie auch ein Café betreiben. Wem ist dann damit gedient, wenn keine Brote oder Brötchen mehr verkauft werden dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevin.alleinzuhaus 25.02.2019, 14:28
3. Ladenschutzgesetz endlich komplett abschaffen

im europ. Ausland haben schon längst alle Geschäfte auch sonntags geöffnet.
Das Argument der Gewerkschaften und sonst. "Schutzbehörden" zum Familienschutz greift schon lange nicht mehr, ist also nicht mehr zeitgemäß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrzlbrnft 25.02.2019, 14:51
4. Ladenschluss ist notwendig

Drei Stunden zum Semmelkauf wird wohl ausreichen und die anderen Lebensmittel wird man wohl in den Ladenöffnungszeiten kaufen können. Wenn man all dies nicht auf die Reihe kriegt fordert man eine 24 Stunden Bedienung von prekär beschäftigten Bedienungssklaven ‑ gehts noch.
Übrigens: Wenn eine trockene Semmel schon eine zubereitete Speise ist, dann ist es jedes Lebensmittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 25.02.2019, 15:02
5.

Zitat von wrzlbrnft
Übrigens: Wenn eine trockene Semmel schon eine zubereitete Speise ist, dann ist es jedes Lebensmittel.
Muß man das verstehen? Ein rohes Stück Fleich ist keine zubereitetet Speise, obwohl es ein Lebensmittel ist. Ein Teigrohling ist auch keine zubereitetet Speise. Ein fertig gebackene Semmel ist eine zubereitete Speise. Eine Semmel wird zudem oft "ohne alles" gegessen, besonders von jüngeren Kindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwissser 25.02.2019, 15:11
6. Aber nur wenn die 3 Stunden dort liegen

Zitat von wrzlbrnft
Drei Stunden zum Semmelkauf wird wohl ausreichen und die anderen Lebensmittel wird man wohl in den Ladenöffnungszeiten kaufen können. Wenn man all dies nicht auf die Reihe kriegt fordert man eine 24 Stunden Bedienung von prekär beschäftigten Bedienungssklaven ‑ gehts noch. Übrigens: Wenn eine trockene Semmel schon eine zubereitete Speise ist, dann ist es jedes Lebensmittel.
wenn ich Zeit habe zum Einkaufen,
also mal von 7.00..10.00 , ein ander mal komme ich später von der Schicht da kann ich erst um 10.00 einkaufen.

Also dann doch besser längere öffnungszeiten , weil dann lohnt sich für die Arbeitnehmer evtl. auch die Anfahrt, weil für 3h arbeiten 30min hin und 30 min zurück lohnt sich evtl. nicht udn einen kompletten Tag frei gibt es dafür auch nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lock_vogell 25.02.2019, 15:22
7.

Zitat von wrzlbrnft
Drei Stunden zum Semmelkauf wird wohl ausreichen und die anderen Lebensmittel wird man wohl in den Ladenöffnungszeiten kaufen können. Wenn man all dies nicht auf die Reihe kriegt fordert man eine 24 Stunden Bedienung von prekär beschäftigten Bedienungssklaven ‑ gehts noch. Übrigens: Wenn eine trockene Semmel schon eine zubereitete Speise ist, dann ist es jedes Lebensmittel.
und was ist mit dem armen arbeistsklaven der am WE 12h schichten schieben muss und somit keine frischen brötchen am sonntag bekäme?
soll der dann zum nächsten flughafen, oder hauptbahnhof fahren, wo das ladenöffnungszeiten gesetz eh schon asugehölt wurde?
in anderen ländern gibt es diese unsinnigen pseudoargumente zum ladenschutz nicht und die angestellten nehmen dort gerne die extrakohle für sonntagsarbeit mit!
es ist nunmal mittlerweile realität, dass es nicht nur den klassischen 9-5 job mit 5 tage woche, ohne WE arbeit gibt... daran sollten die gegebenheiten beim ladenschluss endlich mal angepasst werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz.A.Brause 25.02.2019, 15:22
8. Interessant....

Zitat von wrzlbrnft
Drei Stunden zum Semmelkauf wird wohl ausreichen und die anderen Lebensmittel wird man wohl in den Ladenöffnungszeiten kaufen können. Wenn man all dies nicht auf die Reihe kriegt fordert man eine 24 Stunden Bedienung von prekär beschäftigten Bedienungssklaven ‑ gehts noch.
...ist die Auffassung, dass ausserhalb der üblichen Öffnungszeiten nur "prekär beschaftigte Bedienungssklaven" arbeiteten. Ich habe zuletzt zwei Jahre in der Tschechischen Republik gelebt und fand die "sieben Tage die Woche, ziemlich lang geöffnet" Öffnungszeiten durchaus angenehm. Ich hatte nicht das Gefühl, dass dort nur arme, unterdrückte Bedienungssklaven unterwegs sind. Ebensowenig in Frankreich oder in UK.
Ich erinnere mich noch, wie Ende der 70er Jahre, als der "lange Donnerstag" eingeführt wurde, vor den Kaufhäusern dort angestellte Gewerkschaftsmitglieder mit Ansteckern "Ich kaufe nicht nach 18 Uhr" gegen die verlängerte Öffnugszeit informiert haben. Die Mehrheit der dort einst vertretenen Handelunternehmen gibt es heute nicht mehr.
Kundenorientierung und Leuten Beschäftigung zu geben, ist doch wahrlich Teufelszeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 25.02.2019, 15:36
9. Der Ladenschluss gehört komplett abgeschafft

Man könnte den Irrsinn noch steigern, indem der Kunde im Auto vor der Tür sitzen bleibt, seine Brötchen per App bestellt und bezahlt und dann werden sie von einem selbständigen Kurier rausgebracht. Dann haben wir klassischen Versandhandel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4