Forum: Wirtschaft
Brötchen am Sonntag: Semmel-Streit soll vor Bundesgerichtshof landen
DPA

Ein Gericht hat Brötchen als "zubereitete Speisen" zum direkten Verzehr eingestuft - und einer Bäckerei in Bayern gestattet, den ganzen Sonntag Semmeln zu verkaufen. Doch die unterlegenen Wettbewerbshüter ziehen vor die nächste Instanz.

Seite 3 von 4
Sibylle1969 25.02.2019, 17:06
20.

Da lob ich mir Hessen: Einkaufen bis Mitternacht, wobei die meisten Supermärkte bis 22 Uhr aufhaben. Und die Bäcker verkaufen sonntags von 7 bis 16 Uhr Brötchen, Kuchen, Brot und andere Backwaren. Und wissen Sie was? Beim Bäcker ist sonntags die ganze Zeit viel los. Wenn ich mal in München bin, krieg ich jedes Mal die Krise, dass die Läden alle schon um 20 Uhr zumachen. Und Biergärten im Sommer schon um 22 Uhr, wenn‘s noch gar nicht richtig dunkel ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sternenguckerle 25.02.2019, 17:08
21. Zwiegespalten

Ich bin kein Freund dieser Abmahn-Industrie. Aber ich sehe hier durchaus eine Gefahr für die kleinen Backhandwerker, die es sich nicht leisten können, billiges Personal auch am Sonntag in den Laden zu stellen. Die Bäckerei-Großketten entziehen dem traditionellen Handwerk immer mehr die Grundlage, immer mehr kleine Bäckereien verschwinden zugunsten von Backfabriken, die in ihren Filialen von ungelernten Kräften Teiglinge aufbacken lassen. Und die Argumentation der Richter, gebackene Brötchen seien "zubereitete Speisen" kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Rohrzucker ist demnach auch eine zubereitete Speise, denn sie wird erst durch die Verarbeitung von Zuckerrüben zu Kristallzucker. Wohin soll diese Irreführung noch hinführen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Jürgen aus M 25.02.2019, 17:12
22. Entlasst die prekär Beschäftigten wieder in die Arbeitslosigkeit

@wrzlbrnft:
Richtig so!
Wo kämen wir denn hin, wenn die ganzen Arbeitslosen plötzlich am Wochenende einen Job hätten?
Oder diejenigen, die unter der Woche auf die Kinder aufpassen müssen, weil der Partner einen Vollzeitjob hat? Die sollen lieber Stütze beantragen, anstatt etwas Geld zu verdienen um sich ein Leben leisten zu können..

Wer hier Ironie findet darf sie behalten.

Armes Deutschland wenn sich das höchste Gericht mit so einem Scheiss befassen muss......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coloneltw 25.02.2019, 17:25
23. ich frage mich

welche Wettbewerbsprobleme die sehen? Meinen die, dass Personen, die Sonntags Brötchen kaufen diese für Montag kaufen? Und darum anderen Bäckern, die Sonntag nachmittag nicht aufhaben den Umsatz streitig machen? Wie lächerlich ist das denn?
@wrzlbrnft dann halte ich mal dagegen, dass Mo-Fr vollkommena usreicht um zu erkennen, dass man krank ist,. Auf Anlaufpraxen könnten wir dann gut verzichten. Und Einbrüche melden muss ja auch nicht sein, da reicht as auch Mo-Fr wozu so viele Polizisten beschäftigen?
Es mag neben den Beschäftigungssklaven im Verkaussektor auch Beschäftigungssklaven zu geben, die Mo-Sa arbeiten müssen und keine Zeit haben zum Einkaufen....
Schafft diesen Ladenschluss ab. Es gibt so viele Arbeiter in D die auchan Samstagen, Sonntagen und Feiertagen arbeiten müssen. Man kann ja sein Zielort auch Mo-Fr erreichen. Wozu denn am Wochenende Bahnfahren oder Fliegen?
Wir brauchen vernünftige Arbeitnehmerschutzgesetze, so dass Verkäufer nicht zusehens ausgenommen werden. Das heißt ein Mindestlohn von dem man leben kann und geregelte Arbeitszeiten. ich wäre sogar dafür die 5 Tage Woche gesetzlich festzuschreiben und jedem AN das reicht einzuräumen an 7 aufeinanderfolgenden Tagen mind. 2 aufeinanderfolgende Tage bezahlt frei zu haben. Damit hat ein jeder im Lande sein Wochenende.
Vermutlich würden sich sogar viele darüber freuen, dass sie dann Mo-Di Wochenende haben und sich das Gedränge Fr und Sa Abend an Klubs, Theater, Kino etc. etwas auflöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzipfel 25.02.2019, 17:32
24. Ich finde, Sie sind ganz schön herablassend zu Angestellten des

Zitat von wrzlbrnft
Drei Stunden zum Semmelkauf wird wohl ausreichen und die anderen Lebensmittel wird man wohl in den Ladenöffnungszeiten kaufen können. Wenn man all dies nicht auf die Reihe kriegt fordert man eine 24 Stunden Bedienung von prekär beschäftigten Bedienungssklaven ‑ gehts noch. Übrigens: Wenn eine trockene Semmel schon eine zubereitete Speise ist, dann ist es jedes Lebensmittel.
Dienstleistungssektors. Sind für Sie alle, die Sonntags arbeiten, in Ihrer abwertenden Ausdrucksweise "Bedienungssklaven" oder nur diejenigen, die weniger als Sie verdienen? Und: haben Sie zu bestimmen, wer wann einkaufen darf? Für manch einen sollten dann die 3 Stunden um 7 Uhr morgens anfangen, für andere erst um 11 Uhr morgens?

Ich denke mal, Sie sollten überhaupt von Niemandem bedient werden, weder im Restaurant noch beim Bäcker, so mies, wie Sie Menschen, die im Servicesektor tätig sind, bezeichnen und diskriminieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rohrspatz 25.02.2019, 18:04
25. halt nicht genug Geld

für wirkungsvolle Lobbyarbeit.
Da haben es die Tankstellen - die dürfen 24h alles verkaufen, auch Backwaren besser.
Die hatten wohl mehr Mittel für die Lobbyarbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
massi79 25.02.2019, 18:09
26. Bitte dann aber auch alles andere öffnen lassen.

Finanzamt, Zulassungsstelle, Bankberatung, dafür habe ich auch nur am Wochenende Zeit. Und klar dann das dann Kitas, Kigas und Schulen bitte auch am Wochenende auf haben müssen (gerne auch bis 24:00 Uhr) denn irgendwo müssen die Kinder ja bleiben wenn die Eltern alle arbeiten müssen.
Können dann ja gleich auch komplett das Wochenende abschaffen und jeder bekommt zu seinem Urlaub 100 „Wochenendtage“.
Ob und das als Gesellschaft wirklich gut tut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 25.02.2019, 18:46
27. Wir haben Probleme!

Geht wirklich die Welt unter, wenn man am Sonntag acht Semmeln kauft? Warum müssen sich Gerichte mit solchen Unsinns-Gesetzen befassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 25.02.2019, 18:50
28. Unsinn Ladenschluss

Der Widerspruch: Zubereitete Speisen sind viel personalintensiver - also rauben mehr Arbeitern die Freizeit. Logisch wäre also, nur den Verkauf unzubereiteter Speisen zu erlauben. Das Ladenschlusssgesetz ist einfach Unfug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 25.02.2019, 18:55
29. Kein Brötchen ist illegal!

Die heilige Inquisition hat entschieden: Am Sonntag gibt's keine frischen Brötchen. Für die Christen nicht - und für die anderen schon gar nicht. Schafft diese mittelalterlichen Verkaufsverbote endlich ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4