Forum: Wirtschaft
Brückenfinanzierung für Griechenland: EU-Diplomaten bringen weitere Nothilfe ins Spie

Griechenland braucht womöglich noch mehr Überbrückungskredite - denn die eben erst beschlossene Nothilfe könnte erschöpft sein, ehe das nächste Rettungspaket steht. Brüsseler Fachleute überlegen, woher das schnelle Geld kommen soll.

Seite 1 von 13
iffelsine 17.07.2015, 20:22
1. Wir EU-Steuerzahler kriegen das also häppchenweise

serviert. Dann schmerzt es wohl nicht so... Natürlich reicht die Brückenfinanzierung nicht, wenn die Raten nicht ausgesetzt werden, das können wir SPIEGEL-Leser mit den hier veröffentlichten Grafiken einfach ausrechnen. Und die 100 Milliarden bis 2018 reichen ja auch nicht, ich frage mich nur, was Griechenland mit 6.300€ je Bürger anfängt, außer Schulden zurückzuzahlen, Löhne, Gehälter und Pensionen - ach - Entschuldigung - dann ist das Geld ja schon alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 17.07.2015, 20:26
2. Ein Witz

Die Politik wird offensichtlich von Laien gemacht. Sekündlich kommt einer mit einer neuen Idee wie wir Geld verschenken können. Unglaublich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coxeroni 17.07.2015, 20:26
3.

Die Krise wird sich-und da bin ich mir absolut sicher-schneller als erwartet in den Kern der Eurozone fressen. Wenn dann Italien als nächstes anklopft, dann gute Nacht. Da ist GR ein kleines Licht dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 17.07.2015, 20:27
4. Und wieviele Hilfspakete sind nötig

(und in welcher Gesamthöhe) bis die Griechen endlich fähig und vor allem WILLIG sind, auf eigenen Füßen zu stehen und irgendwann damit anfangen können, Geld zurück zu zahlen?

Ist das noch in diesem Jahrhundert zu erwarten? Ich fürchte nein.

Liegt es noch im Milliardenbereich oder geht es schon in die Billionen? Ich fürchte letzteres.

Wer das jetzt für übertrieben hält, hat offenbar noch nicht weiter als die nächsten 1-2 Jahre gedacht und ist meiner Meinung nach hoffnungslos naiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 17.07.2015, 20:32
5.

Wer stoppten Irrsinn, indem jeder seiner Clientel noch ein paar Euro zuschustern kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 17.07.2015, 20:32
6. Ein Meer aus Geld...

versinkt in Griechenland - unglaublich - jeden Tag wird es mehr. Jeden Tag, hahaha - und da stimmen unsere Bundestagsabgeordneten einfach so zu - obwohl schon jetzt abzusehen ist,
dass das nicht reichen wird. Ein Meer aus Geld...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ockhams_razor 17.07.2015, 20:32
7. Woher das Geld kommen soll?

Diese Frage ist leicht zu beantworten - durch Verschuldung anderer EU-Länder.

Wobei wahrscheinlich vorrangig aus Deutschland, bei den Herren Holland und Renzi sieht es ja wohl nicht so gut aus.
In Deutschland auch nicht, Frau Merkel und ihr getreuer Siggy-Pop tun nur so.

Auf der einen Seite ist der Euro die schicksalhafte Fügung, auf der anderen Seite nur Geld - das man raushauen muss.

Let's party.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasoon 17.07.2015, 20:33
8. Vorschlag

zum Besten: Wir geben unseren gesamten Bundeshaushalt 2016 den Griechen. Vielleicht reicht das dann fürs Erste! Das sind also die versprochenen Vorteile, die der Euro und die EU uns bringen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_bulldozer 17.07.2015, 20:34
9. Die Bundestagsabgeordneten sind noch nicht mal ...

... ins Wochenende oder in den Urlaub entwichen, das kommt schon der nächste Milliardenbetrag, dennatürlich die Steuerzahler schultern müssen. Mein Gott, ist das ein mieses Spiel. Danke, Frau Bundesdkanzlerin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13