Forum: Wirtschaft
Brückenfinanzierung für Griechenland: EU-Diplomaten bringen weitere Nothilfe ins Spie

Griechenland braucht womöglich noch mehr Überbrückungskredite - denn die eben erst beschlossene Nothilfe könnte erschöpft sein, ehe das nächste Rettungspaket steht. Brüsseler Fachleute überlegen, woher das schnelle Geld kommen soll.

Seite 2 von 13
lemmy 17.07.2015, 20:38
10. Falsch, falsch, falsch

Ich kriege hier langsam die Schnapp-Atmung mit diesem Griechenland. Man nennt so etwas in Fachkreisen auch Insolvenz-Verschleppung. Mal ganz unabhängig davon, wer alles in der Vergangenheit am Untergang dieses Landes mit gewerkelt hat, das Land sollte den Euro verlassen und die Drachme wieder einführen. Ich finde, nur so wird es überhaupt die Möglichkeit bekommen wieder wachsen zu können. Unternehmen brauchen einen Anreiz in Griechenland
zu investieren. Der IWF und die EZB täten darüber hinaus gut daran einen Großteil der griechischen Schulden abzuschreiben und dem Land einen Neuanfang "gönnen".: Grexit. Das Land wird sonst mit seinen Schulden und dem "lobgepriesenen" Euro mit Mann und Maus untergehen. Heute steht es am Abgrund, und morgen ist es dann schon einen Schritt weiter (nicht ernst gemeint).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 17.07.2015, 20:42
11. Die zynische Variante...

die SPD - will das Betreuungsgeld (was jetzt auch nicht mein Liebling ist) ersatzlos streichen. Geld was vielen Familien in Deutschland vielleicht geholfen hätte, wird jetzt in den Kita-Ausbau gesteckt. Was für die Familien sekundär betrachtet auch ein Vorteil ist. Primär wird den Deutschen aber eine direkte Zuwendung gestrichen ( wenn auch eine ungeliebte). Geld was also den Bürgern zu gute kommen könnte und auch vielleicht gut für die Binnennachfrage wäre. Im Prinzip einfach zu finanzieren. Wenn man nicht grade sich zum Hauptsponsor der Griechen erklärt hätte. Mit welch Freude die Bundestagsabgeordneten aus SPD, GRÜNEN und Teilen der Union abstimmten - da in unserer Volksvertretung. Und dann denkt man an unser Land... siehe oben! Und fühlt sich mehr als veräppelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florian.73 17.07.2015, 20:46
12. Unfassbar!

Sprach man vor wenigen Wochen noch um die Beendigung des zweiten Hilfspaketes wurde binnen weniger als 14 Tagen das dritte Hilfspaket ins Gespräch gebracht und sogar "durchgepeitscht"!

Man muss sich das wirklich mal überlegen. Binnen weniger Tage hat man plötzlich 53 Milliarden beschaffen sollen (was der griechische Antrag war). Dann waren es 74 Milliarden und am Ende sind es 82 bis 86 Milliarden. Zuletzt sprachen einige Experten von 100 Milliarden Euro.

Ist hier die Brückenfinanzierung schon eingerechnet,
die jetzt auch immer teurer wird?

Und überhaupt was ist mit ELA? Es sind bereits 91 Milliarden ELA gewährt worden. Wann fließen die zurück oder werden mit Sicherheiten "gedeckt" oder bleibt das jetzt über Monate und Jahre einfach so?

Wenn man überlegt, dass Griechenland seit 1981 über EU-Subventionen über 200 Milliarden erhalten hat und durch den ersten Schuldenschnitt über 100 Milliarden Euro erhalten hat dann kann man die Dimensionen nicht mehr begreifen.

Und jetzt wieder an die 100 Milliarden.
Und 2018, 2019 dann das vierte Paket?
Wann kommt das fünfte und sechste?

GR ist nicht wettbewerbsfähig und wird es auch in drei Jahren nicht sein. Ich frage mich was unsere Politiker sich dabei denken und sich an irrationalen Hoffnungen aufhängen. Die Hoffnung ist des Kaufmanns Tod sagte mal jemand.

Schlimm ist, dass keiner in der Lage ist unliebsame Entscheidungen zu treffen, die dem Land wirklich helfen würden. Grexit und/oder Schuldenschnitt verbunden mit humanitäre Hilfe (Medikamente, Krankenversorgung aber eben KEINE Sozialtransfers usw.) Da wird immer "weitergewurstelt" nach dem Motto "verschieben wir auf morgen". Immer auf morgen verschieben. Genau. Dann war man es selbst nicht. Dabei wird das Problem immer größer und die Fehler der Vergangenheit gesteht sich niemand ein. Sauerei!

Ganz schlimm finde ich aber auch unsere Regierung. Man schafft es also binnen weniger als 14 Tagen ca. 20 Milliarden zu mobilisieren bzw. mindestens mal praktisch freizugeben.
Geht es um unser eigenes Land und dabei um wirklich wichtige Zukunftsinvestitionen in den Standort Deutschland (und ich meine dabei ausdrücklich keine "Geschenke" wie Steuersenkung oder höhere Renten o.ä. sondern wirklich Investitionen) z.B. Ausbau von wichtigen Verkehrswegen bzw. Stauschwerpunkten oder Reparatur von maroden Brücken dann tut sich unsere Regierung UNGLAUBLICH schwer wenn es um 500 Millionen oder 1 Milliarde Euro p.a. mehr oder weniger für den Verkehrsetat oder Investitionsetat geht. Da debattiert man jahrelang und der heilige Gral der schwarzen Null wird beschworen. Aber hier schmeißt man in weniger als 14 Tagen alles über Bord. Da ist alles möglich.
Diese Regierung setzt sich für alle ein. Nur nicht für die eigenen Leute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andihh75 17.07.2015, 20:48
13.

Wann kommt endlich das Eingeständnis der Gläubiger, dass sie sich mit viel Geld ihrer Anleger, aus reiner Gier nach Profit,verzockt haben!
Wann das Eingeständnis der (aufgepasst:privaten) Zentralbank, dass sie Staatsanleihen bis zum abwinken rausgehauen hat, obwohl man wusste, dass der Staat die Kohle niemals wird zurückzahlen können?
Das Ganze muss ein Ende haben!
Ohne großen Schuldenschnitt geht gar nichts voran denke ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saxschneider 17.07.2015, 20:48
14. Ein Getrickse ohne Ende

Der IWF sollte Griechenland seine Schulden doch schenken. Dann könnte er auch mit gutem Beispiel vorangehen. Nicht nur immer die anderen auffordern, den Griechen die Schulden zu erlassen. Das ist einfach infam und bösartig. Ich fordere meinen linken Nachbarn auch nicht auf, meinem rechten die Schulden zu erlassen, kassiere aber von diesem fleißig Zins und Tilgung. Der IWF und alle die das fordern sind die wahren Totengräber Europas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kater Bolle 17.07.2015, 20:50
15. Jeder Realist weiss....

das es ca. 100-130 Mrd kosten wird, Athen 3 Jahre über Wasser zu halten.
Damit ist aber noch nicht 1 € der Schulden abgetragen.
Griechenland wird in der Zeit weder Zins noch Tilgung leisten können.
50 Mrd. Fond Privatisierungserlöse ein Witz.
Alle wissen heute, das das nie kommen wird.
Das "Reformprogramm"?
Das wird krachend scheitern. Warum?
Weil es wieder von Denen umgesetzt, überwacht + kontrolliert wird, die schon 2010-Jan. 2915 krachend gescheitert sind.
Grund: Völlige, totale Unfähigkeit.
Man sollte sicher auch noch mal in Spanien, Portugal und Irland hinter die Fassade schauen.
Da ist nach den Reformen auch nicht alles Gold was glänzt.
In jedem der Fälle hat man aber immer die Ärmsten rasiert.
Warum ist das so?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tout-et-rien 17.07.2015, 20:51
16. Sorry, aber was geht uns das an,

wann welche griechischen Pensionisten welche Auszahlung haben wollen?
Und wenn sie irgendwo eine neue Brücke bauen wollen, kommen sie auch auf die Idee, Deutschland müsse dafür aufkommen?
Und außerdem verheißt es wohl nichts Gutes für unsereinen, wenn EU-Fachleute Überlegungen anstellen, wo neue Geldquellen erschlossen werden könnten.
Man möge dieses Thema voller Verlogenheiten endlich beenden, Zahlungen einstellen und ebenso die Nachdenklichkeiten der Brüsseler Bürokraten.
Es ist doch langsam genug - oder wenn es nicht genug ist, dann sollte Hellas als Protektorat angesehen werden und von den Zahlerländern anteilmäßig übernommen werden.
Irgendwann muss Schluss gemacht werden mit dieser miesen Geschichte der Abzocke derer, die nicht so nah am Abgrund stehen.
Das alles haben wir Frau Merkel und ihrer Entourage und ihren unsäglichen Sprüchen von Alternativlosigkeit zu verdanken.
Nun ja, die anderen (Grüne, Linke, Sozen) hätten wahrscheinlich dieses Fiasko noch toller und noch schneller hinbekommen. So gesehen hat die "Alternativlosigkeit" sogar einen interessanten Beigeschmack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Th.Bode 17.07.2015, 20:57
17. Perpetuum Mobile

Kann man nicht das Geld das nach Griechenland überwiesen wird, gleich wieder nach der Verbuchung auf einer Parallelleitung zurück fließen lassen?
Dann könnte man so einen Kreislauf einrichten der ewig funktioniert. Die Spender und Empfänger sind doch wir.

Geht nicht, weil das Geld letztlich doch in andere Taschen wandert?
Welche denn, – kann man das mal recherchieren?
Zeit wird es!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1440053692 17.07.2015, 21:03
18. Ist das nicht alles Umschuldung?

Was soll eigentlich die ganze Aufregung? Das sog. Dritte Hilfspaket besteht aus Krediten, mit denen die Rückzahlung der vorigen "Hilfspakete" gesichert werden soll. Wenn das nicht Umschuldung ist, was dann? Wenn man stattdessen die Laufzeiten verlängert hat man das gleiche Ergebnis. Und die Griechen zahlen und zahlen und zahlen die Zinsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
premiummails 17.07.2015, 21:06
19. rekordverdächtig!

Rekordverdächtig gering der Abstand zwischen 3. und dem darauf folgenden Hilfspaket!
Konnte niemend vorher ahnen ...
DANKE, Volksvertreter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13