Forum: Wirtschaft
Brückenfinanzierung für Griechenland: Geld her - aber schnell!
DPA

Neue ESM-Hilfen für Griechenland werden frühestens in einigen Wochen fließen. Bis dahin braucht das Land eine Brückenfinanzierung, allein bis Mitte August sind zwölf Milliarden Euro nötig. Doch wo soll das Geld herkommen?

Seite 13 von 26
piddl2 14.07.2015, 14:49
120.

Ich würde uns Allen und auch dem "Spiegel" mal raten, verbal abzurüsten. Natürlich sind 80 Milliarden eine Riesensumme. Verglichen mit den Summen, die uns z.B. durch die Zinsmanipulation der Deutschen Bank und anderer europäischen Banken aus der Tasche gezogen wurden, sind dies "peanuts".
Ich bleibe ein Verfechter des europäischen Gedankens. Ich genieße es heute noch auf meiner Fahrt z.B. nach Dänemark, keinen Grenzbaum und keine Kontrollen zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tgiw 14.07.2015, 14:49
121. Politik- und EU-Verdrossenheit? War da was?

Das Vorgehen von GR und das bisherige Ergebnis ist ein hervorragendes Beispiel wieso es natürlich niemals eine Politik- und EU-Verdrossenheit in D (und anderen EU-Ländern) gab... Ein Land hat kein Geld zum Zahlen, ist aber nicht pleite, nein, nein - man möge dies mal seiner Hausbank erzählen.
Kein ernstzunehmender Politiker glaubt, dass die Bürgschaften nicht vollständig gezogen werden. Maßgeblich verantwortlich ist jener EU-Kommissionspräses der als Regierungschef Steuervehikel und -konstrukte als Einnahme- und Konjunkturprogramm für sein eigenes Land entwickelt hatte.
Mittlerweile würde ich liebend gerne die Eurosteuern gegen die für die brit. Monarchie zu zahlenden Abgabe eintauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dliblegeips 14.07.2015, 14:49
122.

Zitat von r20110107
Wie kann es sein, daß bei soviel Ökonomie-Verstand in der Syriza es finanzielle Probleme gibt? Es gibt keinen Bedarf für eine Brückenfinanzierung. Erst wenn dies auch ein Thema in GR ist, sollte man sich damit beschäftigen. OXI - auch zu Schnellschüssen! Wieviele Konferenzen gab es bis jetzt wg. GR?
Es wird zu einem Bruch von Syriza kommen.
Varoufakis arbeitet angeblich schon (immer noch) am Grexit und an der neuen Drachme.

Als Gläubiger würde ich nur Geld geben wenn alle Massnahmen vom Griechischen Volk abgesegnet werden.
Das die Griechen vor einer Woche NEIN gesagt haben aber jetzt zu viel härteren Bedingungen JA sagen stört anscheinend niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timpia 14.07.2015, 14:55
123. Ein Traum für ein besseres Europa ...

In der Eurozone beträgt die Schuldensumme insgesamt mehr als 15.000 Mrd. €. Eine unvorstellbare Summe!!!
Deutschland ist mit 2.100 Mrd. € noch vor Italien.

Fazit: Die großen Länder nicht in der Lage mit Ihren Einnahmen auszukommen oder einen ausgeglichenen Haushalt hinzubekommen. Ein absolutes Armutszeugnis! Für die Reichen klasse, denn mit Staatsanleihen verdient(e) man sehr gutes Geld. Die perfekte Umverteilung von arm nach reich!
Jedoch Entweder sollte der Bürger mehr Steuern zahlen oder der Staat weniger ausgeben.

Die Griechen habe ja nur 320 Mrd. €! Sie sind aufgrund von mangelhaften Steuererhebungs- und –Einziehungs-Systemen jedoch hoffnungslos überschuldet. Die Insolvenzverschleppung läuft seit vielen Jahren.

Staaten scheinen immer nur Schulden zu kennen. Warum eigentlich?
Demgegenüber steht das Privatvermögen der Eurobürger mit mehr als 56.000 Mrd. €. Dieses Vermögen bei den wenigen Vermögenden konzentriert.
Eigentlich sollte jedes Land mit seinem jeweiligen Privatvermögen genullt werden und strengstens verdonnert werden zu HAUSHALTEN. Staaten sollten sich aus den Finanzierungen für andere Staaten zurücknehmen und nur bei Ihren jeweiligen Banken gegen Sicherheiten Kredite aufnehmen dürfen oder am besten gar nie über die Steuereinnahmen investieren oder konsumieren.

Mit einem Donnerschlag wäre der Spuk vorbei und Gerechtigkeit und Moral wieder hergestellt. Knallharte Spielregeln, die auch eingehalten werden, machen das Land politisch sicherer und den Aufwand für all die Volksvertreter deutlich geringer. Jetzt muss das Volk das nur noch wollen und sich die Parteien finden, die das umsetzen. Jedoch, ich fürchte es war nur ein Traum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guide1706 14.07.2015, 14:56
124. neue Partei mit Alternativen

Langsam drängt es sich auf: Wir brauchen eine Partei, die dieses ewige Schuldenmachen beendet. Was ist falsch daran, nur das Geld auszugeben, das man hat?
Niemand nennt die Posten, die gestrichen werden müssen, wenn das nächste Hilfspaket fällig ist. Jeder fordert nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mue3333 14.07.2015, 14:57
125. Goldmann & Sachs

soll mit Krediten helfen - die haben es ja auch verbockt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrhaftigkeit? 14.07.2015, 14:57
126. Haste gedacht, oder eher eben nicht

So ist das dann, wenn ein eitler Professor Jannis Pöbelfakis mit linksradikalen Vorlieben der Welt selbige in hochentwickeltem Theorieansatz erklären will, die eigene Mannschaft bewundernd das Plapperwasser hinterherträgt, um sich dann verwundert die Augen zu reiben, dass die politische und wirtschaftliche Realität die großen Verhandlungsstrategen einholt.Da hat sich dann auch der Chef vom Pöpelprofessor mitgewundert. Über den werden wir und im Übrigen noch mehr wundern.
Mitgefühl ist da fehl am Platz, denn selig sind die, die gegeben haben, nicht die, die genommen haben ohne an das Zurückgeben ernsthaft zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lizenz 14.07.2015, 15:00
127. Wo soll das Geld herkommen?

Aus der Druckerei natürlich. Am Besten aus der griechischen Drachmen-Druckerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 14.07.2015, 15:01
128. Brückenfinanzierung ...

und jetzt sollte auch der letzte Griechenlandfan verstehen warum die Jungs so auf Zeit gespielt haben und warum das Parlament am Mittwoch alles durchwinken wird.

Sie kriegen das Geld aus allen möglichen Töpfen unter zurechtbiegen/brechen/außer Kraft setzen aller möglicher Regeln und dann ...
Ja dann wird Tsipras abtreten, es wedern neuwahlen ausgerufen (weil die aktuelle Regierung ja gegen den Willen des Volkes gehandelt hat) und es kann wieder neu verhandelt werden.
Super :) Der Herbst ist nachrichtentechnisch gerettet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergoprox 14.07.2015, 15:02
129.

Zitat von guide1706
Langsam drängt es sich auf: Wir brauchen eine Partei, die dieses ewige Schuldenmachen beendet. Was ist falsch daran, nur das Geld auszugeben, das man hat? Niemand nennt die Posten, die gestrichen werden müssen, wenn das nächste Hilfspaket fällig ist. Jeder fordert nur.
Merksatz: Ohne Schulden kein Geld, ohne neue Schulden kein Wachstum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 26