Forum: Wirtschaft
Buchrechte des Ex-Kanzlers: Schröder soll von Maschmeyer rund zwei Millionen Euro kas
AP

Aus einer Million Euro werden plötzlich zwei: Ex-Kanzler Schröder soll vom früheren AWD-Chef Maschmeyer etwa doppelt so viel für seine Buchrechte bekommen haben wie bisher bekannt. Das berichtet das Magazin "Stern".

Seite 2 von 7
willi_ac 12.11.2014, 18:36
10. Riester-Rente...

...da war doch was. Die gesetzliche Rente demontiert, damit Maschmeyer und Konsorten aber so richtig Kasse machen. Lieschen Müller und Vater Staat zahlen, und die Finanzhaie machen das Geschäft. Ob der kleine Rentner und Steuerzahler etwas davon haben, steht noch völlig in den Sternen. Danke, Gerhard, danke Maschi, danke Bild-Zeitung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiefenrausch1968 12.11.2014, 18:36
11. Juristische Folgen?

Dass bei Gas Gerd einiges zum Himmel müffelt, dürfte auch dem Letzten langsam auffallen. Zu hoffen, dass es zu einer juristischen Aufarbeitung kommt, dürfte in unserem Rechtsstaat aber Utopie bleiben, wie ich mal stark annehme. Es ist dringend geboten, die Verquickungen von Politik und Wirtschaft zu entwirren und auf rechtsstaatliche Grundlagen zu stellen, sonst müssen wir uns hier jedes Jahr von einem neuen Pofalla an der Nase rumführen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 12.11.2014, 18:37
12. Die Politiker

Zitat von derdonster
Da Politiker in Spitzenpostionen in Deutschland absolut laecherlich wenig verdienen, ist es nur berechtigt danach seinen Status auszunutzen. Hier wird leider kein reiz geschaffen die Besten Leute in die Poltik zu holen, was fuer mich einer der hauptgruende fuer poltische inkompetenz ist.
könnten Millionen verdienen und wären deshalb nicht weniger anfällig für Korruption (sorry, politisch korrekt ist wohl eher die Bezeichnung Lobbyismus).
Ein höheres Gehalt würde auch nicht zu höherer Kompetenz führen.
Die skrupellosesten würden sich durchsetzen.
Also nichts Neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LK1 12.11.2014, 18:43
13.

Zitat von iffel1
Das kann mir doch keiner erzählen, dass Schröder erst seit seiner Pensionierung die Hand aufhält ! Auch bei seinen GAZPROM-Geschäften müffelt es mächtig. Und er dürfte nicht der einzige Politiker in Deutschland sein, dessen Loyalität zum deutschen Steuerzahler bezweifelt werden darf. Jeder ist sich selbst eben der Nächste - ganz voran unsere Politiker !
Bei Fussballern und Politikern vergißt man schon mal gern, dass es sich dabei auch nur um Berufsgruppen handelt. Nicht selten ist die Zugehörigkeit - im Fussball wenigstens nicht in der Sache talentfrei möglich - auch die einzige Qualifikation, welche sich karrieretechnisch relevant in monitäre Lebensleistung wandeln läßt. Gepaart mit begrenzter Halbwertszeit, treibt das so manche interessante Stilblüte zutage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 12.11.2014, 18:43
14. Der brave Mann denkt an sich, selbst zuletzt

Die zwei Millionen Bestechungsgeld von Maschmeyer regen mich nun wirklich nicht auf. Das mit der Riester-Rente war doch so, dass Schröder nur das Allerbeste wollte, nach dem Motto „Ich liebe euch doch alle“.

Dass der Steuerzahler allerdings Jahr für Jahr über 1 Mio. EUR zahlen muss, macht mich immer wieder wütend. Da sind erstens seine Kanzlerrente von ca. 9.000 EUR monatlich = 108.000 EUR p.a. Zweitens Personal: Wissenschaftliche Referenten, Sekretärin, Chauffeur, und die kosten mehr als 400.000 Euro p.a. Und drittens ca. 500.000 EUR für sieben(!) gepanzerte Dienstfahrzeuge plus Personenschutz. Büro und Bürobedarf, Reisekosten kommen auch noch hinzu. Für all dies Geld tut er: NICHTS.

Aber er wird ja auch noch für richtige Arbeit bezahlt: bei Nord Stream bekommt er 250.000 EUR. Was er als Berater für den Schweizer Ringier-Verlag, Redner der Agentur „Harry Walker“, Berater der Libyan Investment Authority, Berater der Rothschild-Bank, Berater des chinesischen Außenministeriums, Mitglied im Direktoriums des russisch-britischen Ölkonzerns TNK-BP verdient, weiß man nicht so genau. Eine Rede von Schröder ist jedenfalls ein Schnäppchen, kostet nur zwischen 50.000 und 75.000 EUR. Und Rechtsanwalt ist er ja auch noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobmicha 12.11.2014, 18:44
15. ..bella Italia..ist überall!

Es lebe die deutsche Gründlichkeit.
Bei uns macht man solche "Geldgeschäfte " nicht so nebenbei wie in dem "Maffialand" Italien.Da kommt vieles an den Tag!
Bei uns werden die Damen und Herren mit diplomatischer Immunität und Strategie tätig.
Meistens kommt nichts nach Außen.
Und was nach Außen kommt ist nur die Spitze des Eisberges!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CommonSense2006 12.11.2014, 18:47
16. Glück gehabt

Scusi, aber wahrscheinlich haben die Verschlimmbesserungen von Maschmeyer zu meinem Glück dazu geführt, dass die Konditionen der Riester-Rente so mies sind, dass ich davon nach 10 Minuten Recherche im Internet großen Abstand genommen habe.

Selbst mit allem möglichen Förderschnickschnack und Staatsknete rechnet sich das Ding nicht, wenn man es mit einem vernünftigen Investmentfonds vergleicht.

Die interessante Frage ist doch: Hat Maschmeyer die Buchrechte teurer weiterverkauft als er sie gekauft hat? Dann hat er einfahc nur einen guten Deal gemacht und seinem Kumpel nur ein bisschen fianzielle Sicherheit gegeben, als er gerade seinen Job als BK verloren hatte.
Oder hat er sie unter Einstandspreis weggeben müssen, dann hätte er den Exkanzler regulär bestochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi_ac 12.11.2014, 18:47
17. Na ja,

Zitat von derdonster
Da Politiker in Spitzenpostionen in Deutschland absolut laecherlich wenig verdienen, ist es nur berechtigt danach seinen Status auszunutzen. Hier wird leider kein reiz geschaffen die Besten Leute in die Poltik zu holen, was fuer mich einer der hauptgruende fuer poltische inkompetenz ist.
der Zusatznutzen von "Mehr Geld" ist aber ab einer gewissen Einkommenshöhe ziemlich gering. Ob für eine Stelle 2000 oder 4000 Euro bezahlt wird, beeinflusst die Qualität der potentiellen Bewerber erheblich, ob es aber 1 Mio. oder 2 Mio. sind, da sind die Unterschiede nicht all zu groß, da sind vermeintliche Erfolge eher Zufall.
Wie viel hat noch der Daimler-Chef verdient, der den Chrysler-Deal eingefädelt hat, der den Konzern letztendlich Milliarden gekostet hat? Oder wie war das mit dem Telekom-Chef Ricke, der ebenfalls Milliarden versenkt hat, oder der Arcandor-Fuzzy, ... die Reihe von großartigen Millionenverdienern ließe sich lange fortsetzen. Es wäre bei diesen Kandidaten wohl besser gewesen, sie hätten nicht einen Handschlag für ihr jeweiliges Unternehmen gemacht. Das hätte jeder Pförtner genauso gut geschafft.

Außerdem will ich eigentlich keinen, der Politik vor allem wegen der Kohle macht, sondern ich wünsche mir Leute, die zwar ausreichend gut bezahlt sind und die einerseits für ihre Überzeugungen stehen und andererseits sich als Vertreter (einer statistisch relevanten Gruppe) des Volkes sehen. Ok, ist ein bisschen idealistisch, aber man darf ja Wünsche haben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 12.11.2014, 18:57
18. nicht in den Sternen

Zitat von willi_ac
Riester-Rente... ...da war doch was. Die gesetzliche Rente demontiert, damit Maschmeyer und Konsorten aber so richtig Kasse machen. Lieschen Müller und Vater Staat zahlen, und die Finanzhaie machen das Geschäft. Ob der kleine Rentner und Steuerzahler etwas davon haben, steht noch völlig in den Sternen. Danke, Gerhard, danke Maschi, danke Bild-Zeitung.
das ist alles klar berechenbar. BEreits 2011 musste die ReGIERung als Antwort auf eine kleine Anfrage zugeben, dass ein Stundenlohn von 10,- € grade mal zur Grundsicherung reicht - 2013 dann die mind. 2500,- das vdL verlautbarte. Deshalb sind die Politiker doch alle so ruhig und der Mindestlohn ein Betrug.
Mal sehen was passiert wenn die vielen Vorsorger/Provisionskühe herausfinden, dass diese Rechnung gilt:
Minirente + Vorsorge + Aufstockung = Grundsicherung
sie sozusagen selbst die Sozialleistungen bezahlt haben.

Zu Schröder und seiner Partei kann man seit Jahren nur noch sagen: aSozial und sPass Dabei
und dieser Bericht ist nur eine weitere Lunte zur Abwicklung wie diese Pünktchenpartei.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IntelliGenz 12.11.2014, 19:01
19. wuerde ich genauso machen

bin ich erstmal in politisch verantwortungsvoller Position, moechte ich Geld verdienen !

Wo kommen wir denn sonst hin. Es heisst doch immer, das Politker mit Ihrem Koennen in einer Position in der Industrie dreimal mehr verdienen koennten. Das heisst im Umkehrschluss, dass jemand der Politiker wird und auf moegliche Verdienste pfeift, sich um Extrawuerste kuemmern muss, sonst kommt doch am Ende nix bei raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7