Forum: Wirtschaft
Büro-Alltag: Mein Chef brüllt mich an - was soll ich tun?

Miese Stimmung im Büro: Der Chef rastet bei jeder Kleinigkeit aus, brüllt Mitarbeiter wahllos an. Wie geht man mit dieser Situation um? Darf man zurückschreien - oder sollte man den Raum verlassen? Managementberater Rüdiger Klepsch gibt praktische Tipps.

Seite 1 von 5
autocrator 16.07.2010, 10:35
1. treuherzig

was für treuherzige tipps!
in der wirtschaft herrscht ein klima der angst:
jeder angestellte weiss: jeglicher widerstand gegen den vorgesetzten hat zur folge, dass man auf die unsichtbare schwarze liste landet, auf der diejenigen mitarbeiter draufstehen, die bei der nächsten entlassungswelle rausgekickt werden. (und wenn das nicht hilft: irgend ein bagatell-grund lässt sich immer konstruieren. allerschlimmstenfalls zahlen die arbeitgeber sogar freiwillig die abfindung, unter'm strich hat sich die ausbeutung trotzdem gelohnt.)

die jungen sind (i.d.R.) als persönlichkeit noch nicht reif genug, und die älteren haben schlicht angst vor hartz4.
Dass über 60% der angestellten die innere kündigung vollzogen haben, ist da folgerichtig logisch -und merkt man auch daran, welch qualität an arbeit und service-leistungen in unserer bananenrepublik inzwischen (noch) erbracht werden.

Beitrag melden
dotd 16.07.2010, 10:36
2. ...

Was für ein Einstieg in den Artikel: "Es gibt Menschen die sind zum Chef sein geboren und es gibt gute fachlich qualifizierte Leute, die sowas einfach nicht können".

Darum gibt es so viele Leute in Führungspostionen die vom Business keine Ahnung haben und in niedrigener Positionen nur wenig getaugt haben. Natürlich ist ein Chef in erster Linie dazu da Chef zu sein, aber leider habe ich mich in meinem Leben oft mit Chefs konfrontiert gesehen, die auf Grund ihrer Position dem Fachmann vorschreiben wollten wie etwas funktioniert / zu tun ist, an statt ihrer koordinierende Rolle wahrzunehmen und sich bei Entscheidungen auf Fachleute zu stützen.

Für Chefs die Mitarbeiter anschreien, beleidigend werden, ein Klima der Angst schaffen oder aktiv an Mobbing beteiligen gibt es nur eine Lösung. Der Arbeitnehmer muss kündigen und sich etwas Neues suchen.

Beitrag melden
Maclane 16.07.2010, 10:41
3. Re

Brüllende Chefs hatte ich schon so einige in meiner Zeit als Arbeitnehmer.
Da hilft nur cool bleiben. Je lauter der Chef wird umso ruhiger muss man selber werden.
Sich allein darauf konzentrieren, aus dem ganzen Geschrei die wichtigen Informationen rauszuziehen. Das muss das einizige sein, was man in so einer Situation im Kopf hat.
Und immer wieder Fragen stellen, wenn was unklar geblieben ist (und das ist bei Brüllaffen fast immer so).
Zeigen, dass man sich NUR für die Sache interessiert, aber das Gebrülle einen nicht tangiert. ;-)

So kriegt man sie alle wieder runter und verschafft sich Respekt.
Wenn dagegen ein cholerischer Chef merkt, dass der MA Angst hat, dann beflügelt es seinen Jagdtrieb erst so richtig.

Ich hab meinen Chefs damals immer geantwortet: "Sie können hier schreien wie sie wollen, sogar mit der Faust auf den Tisch schlagen... solange irgendwo da drin eine Information steckt, die mich weiterbringt, hab ich kein Problem damit." oder auch: "Wie Sie Informationen verpacken, spielt keine Rolle. Hauptsache ich krieg die Informationen, die ich brauche, um das Problem zu lösen."

Danach wird das mit der Schreierei immer seltener... versprochen. ;-)

Beitrag melden
zynik 16.07.2010, 10:46
4. beratung

Zitat von sysop
Miese Stimmung im Büro: Der Chef rastet bei jeder Kleinigkeit aus, brüllt Mitarbeiter wahllos an. Wie geht man mit dieser Situation um? Darf man zurückschreien - oder sollte man den Raum verlassen? Managementberater Rüdiger Klepsch gibt praktische Tipps.
Das geht auch ohne Managementberater Rüdiger Klepsch:
Kündigen.
Krieg ich jetzt auch ein Beratungshonorar?

Beitrag melden
RealMash 16.07.2010, 11:20
5. Mal wieder am Punkt vorbei...

Meiner Erfahrung nach gibt es zwei Arten von Brüllern:
Choleriker, die spulen sich immer weiter auf während sie Brüllen. Die mal kräftig und sachlich niedergebrüllt, und es geht. Hatte ich in einer Start-Up Firma. Folge: Die Kollegen haben mir Vorgeschlagen den Chef jeden Morgen niederzubrüllen dann wäre er leichter handlebar. Ich hab vorgeschlagen das jeden Morgen ein anderer reingeht um das zu machen, ich hätte schon. Keiner hatte die eier dazu.

Angstbrüller: Die brüllen weil sie durch Ereignisse ihre Position gefährdet sehen. Hatte ich auch, ich habe immer leiser geredt und gesagt das ich mich postwendend um das Problem kümmere. Da hätte jemand worst case für vor dem Vorstand stehen können...war schnell geklärt, war ein Missverständnis, hat sich bei mir entschuldigt, nach eine Jahr in Bonn und der Schweiz arbeite ich mal wider für denselben Chef-der mich explizit angefordert hat.

So halte ich es, aber das muss jeder für sich entscheiden wie er damit umgeht.

@Maclane: Gute Idee, werde ich bei dem nächsten Mal ausprobieren.

Beitrag melden
herkurius 16.07.2010, 11:21
6. Nur Feiglinge lassen sich anbrüllen

Wer bei einem Job bleiben muß, bei dem der Arbeitnehmer nicht mit Respekt behandelt wird, hat es nicht besser verdient.

Vielleicht wäre er auch glücklicher, wenn er eine Stufe "tiefer" einsetzt. Ein engagierter, weiterbildungswilliger Tellerwäscher hat es bestimmt leichter, in einem Betrieb langfristig Ansehen und gar Beförderung zu erringen, als ein Koch, der so schlecht ist, daß er sich herumschubsen lassen muss.

In einem der größten Baukonzerne habe ich (gutausgebildet mit gesuchten Sprachkenntnissen) mal in einer Vorstandssitzung, in die ich als kleiner Sachbearbeiter reingeraten war, zurückgebrüllt, ging dann an meinen Arbeitsplatz und wartete auf den Boten mit der Kündigung. Kam keiner. Die anderen waren das Verhalten meines Chefs auch satt und ich hatte die Sitzung defacto gesprengt.

Beitrag melden
forumgehts? 16.07.2010, 11:24
7. Zusatztipp

Zitat von sysop
Miese Stimmung im Büro: Der Chef rastet bei jeder Kleinigkeit aus, brüllt Mitarbeiter wahllos an. Wie geht man mit dieser Situation um? Darf man zurückschreien - oder sollte man den Raum verlassen? Managementberater Rüdiger Klepsch gibt praktische Tipps.
Den wichtigsten Tipp habe ich nicht gelesen - kann man von einem M'berater auch nicht erwarten. Solche Chefs haben erfahrungsgemäss auch Vorgesetzte, die diesen Schreihals aus welchen Gründen auch immer nicht ausstehen können. Man stecke diesen solche Vorfälle vertraulich in passender Form mit dem Hinweis, dass ihnen selbst dadurch schwerer Schaden entstünde und warte ruhig das Ergebnis ab. Ggf wiederholen und Dosis steigern. Mal sehen, ob er 3 Abmahnungen durchsteht.

Beitrag melden
mzwk 16.07.2010, 11:40
8. Was bei mir Half:

Nach Jahrelangen Hantierens (Der Chefin - Cholerikerin) war es mir eines Tages zu viel und ich habe selbst einen Cholerischen bekommen und die Chefin angeschrieen: Sie wusste nicht wie ihr war (Wahrscheinlich hat ihr noch nie jemand dagegen geredet) und war voellig perplex, und es war Ruhe.
Seitdem habe ich das immer gemacht wenn sie meinte sie muesste ihre Cholerischen an mir auslassen: Zurueckbruellen, dann war sofort Ruhe und sie weg.
Aber ich glaube nicht dass man das uneingeschraenkt empfehlen kann.

Beitrag melden
lemming51 16.07.2010, 12:10
9. Vorschlag

Ich weiß, dass es nicht geht, aber das beste wäre, einem solchen Schreihals voll in die fette Fresse zu schlagen.
Und dann anlächeln.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!