Forum: Wirtschaft
Bundesagentur für Arbeit: Mindestlohn betrifft nur 4,4 Prozent der Beschäftigten
DPA

Nur gegen massiven Widerstand aus der Wirtschaft wurde der Mindestlohn in Deutschland Gesetz. Tatsächlich profitieren aber viel weniger Menschen als vor der Einführung prognostiziert.

Seite 1 von 6
crazy_swayze 19.03.2015, 14:44
1.

Was heißt "nur"?
Bei ca. 40 Mio. Erwerbstätigen sind das 1,6 Mio. Menschen.

Oder anschaulicher: Die halbe Bevölkerung der Stadt Berlin wäre vom Mindestlohn betroffen wenn alle Mindestlöhner in Berlin wohnen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClausWunderlich 19.03.2015, 14:49
2.

Ich meine es geht der "Wirtschaft" auch um was ganz anderes! Wenn man einen Mindestlohn hat ist dieser die Richtlinie für alle Löhne/Gehälter die ab diesem Anfangen. Wenn ich jetzt einem 9,12 Euro/Std. anbiete ist das wenig bezogen auf die 8,50 Euro/Std. Ohne diesen Mindestlohn wußte jeder das viele auch für 6,50 Euro/Std, arbeuten. Und das ist 9,12 Euro/Std. wieder "viel". Ich meine das man (der Arbeitnehmer) jetzt eine Zahl in der Hand hat wo er seinen Lohn/Gehalt dran messen kann gerade bei Bewerbungen. DAS kann den Arbeitgebern nicht passen also auch denen die eh mehr Zahlen als den Mindestlohn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClausWunderlich 19.03.2015, 14:49
3.

Ich meine es geht der "Wirtschaft" auch um was ganz anderes! Wenn man einen Mindestlohn hat ist dieser die Richtlinie für alle Löhne/Gehälter die ab diesem Anfangen. Wenn ich jetzt einem 9,12 Euro/Std. anbiete ist das wenig bezogen auf die 8,50 Euro/Std. Ohne diesen Mindestlohn wußte jeder das viele auch für 6,50 Euro/Std, arbeuten. Und das ist 9,12 Euro/Std. wieder "viel". Ich meine das man (der Arbeitnehmer) jetzt eine Zahl in der Hand hat wo er seinen Lohn/Gehalt dran messen kann gerade bei Bewerbungen. DAS kann den Arbeitgebern nicht passen also auch denen die eh mehr Zahlen als den Mindestlohn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 19.03.2015, 14:49
4.

Die deutsche Wirtschaftslobby hat ja mal wieder den Untergang des Abendlandes vorhergesagt. Scheint ja auch nicht ganz zuzutreffen. Arbeitgeberverbände sind immer sehr schnell mit ihren Panikvisionen, obwohl sämtliche Staaten weltweit das Gegenteil beweisen. Aber das sind wohl die Unternehmen, die einzig und allein nur durch Lohndumping überleben und wenig aus eigenem Antrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indigo76 19.03.2015, 14:56
5.

traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Dass frühere Schätzungen von sehr viel höheren Zahlen ausgegangen sind, könnte auch daran liegen, dass man einfach geschaut hat, wer weniger als 8,50 Euro verdient und dann davon ausging, dass all diese Menschen vom Mindestlohn profitieren würden.

Heute wissen wir es besser. Der sogenannte Mindestlohn ist nicht das Papir wert, auf dem er gedruckt wurde. Es gibt mehr Ausnahmeregelungen als Grashalme auf Schalke. Vermutlich müssten doppelt sofiele Menschen vom Mindestlohn profitieren, als sie es im Moment tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doedelheimer 19.03.2015, 14:58
6.

Na, da hat Frau Nahles doch wieder perfekte Arbeit abgeliefert: 100% der Unternehmer stehen unter Generalverdacht als Verbrecher, und müssen Stundenzettel bis zum Erbrechen führen, und nützen tut es niemandem - bis auf den Salonsozis, die noch nie im harten Existenzkampf standen. Wirklich, genau so war es geplant, genau so kommt es - und jetzt kucken wieder alle Beteiligten ganz bedröppelt aus der Wäsche...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shr00m 19.03.2015, 14:59
7. Kein Wunder.

So ist das halt, wenn man Langzeitarbeitslose, Hinz und Kunz rausnimmt. Das sind nach Schätzungen etwa 3 Millionen. Gehen wir von 1.5 Millionen Profiteuren aus, kommen wir ziemlich genau auf die Ursprüngliche Schätzung.

Danke Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AusVersehen 19.03.2015, 15:00
8. Ausnahmen

Also erstmal sind 4,4% nicht wenig! Zudem könnte die Zahl deutlich höher sein, wenn nicht schon im Vorfeld jede Menge Ausnahmen vereinbart wurden. Der Mindestlohn wurde durchlöchert wie ein schweizer Käse.

Was auch dringend angefaßt werden muß ist, dass Zeitarbeiter das gleiche verdienen wie ihre festangestellten Kollegen. Auch die gleichen Rechte bekommen und Vergünstigungen. Z.B. auch subventioniertes Kantinenessen usw.

Sklavenarbeit darf sich in Deutschland nicht lohnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megactive 19.03.2015, 15:00
9. Der

läßt mich ja hoffen, daß jan boehm die Merkel auch nur digital erschaffen hat und das bald auflöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6