Forum: Wirtschaft
Bundesfinanzministerium: Scholz prüft mögliches Verbot von Strafzinsen für Kleinspare
Monika Skolimowska / DPA

Manche Banken drohen mit negativen Zinsen für Privatkunden. Bayerns Ministerpräsident Söder will die Strafzinsen vorsorglich verbieten - nun schaltet sich auch das Bundesfinanzministerium ein.

Seite 10 von 10
hefe21 22.08.2019, 19:13
90. Inkassobüro

Zitat von facade
Die Bundesbank ist nicht Durchlaufstelle an die EZB. Die Zinserträge der Bundesbank aus den Negativzinsen verbleiben dort, bzw. fließen an den Bund. Ihre krude Theorie ist schlichtweg falsch. Entschuldigung für diese erneute Tatsachengläubigkeit.
Lustiger Gedanke: die EZB erfindet einen Negativzins, lässt ihn von den assoziierten Bundesbanken einheben und die können den dann voll behalten. Das ist ungefähr so, als würde man ein Inkassobüro beauftragen und dann auf die "sichergestellten" Werte verzichten.
Die ZEIT hat es einst so beschrieben:

"Wen es tröstet: Das Geld, das die EZB mit den negativen Zinsen verdient, bleibt nicht bei ihr. Laut Bundesbank werden alle Einkünfte aus den Negativzinsen vergemeinschaftet und gemäß den voll eingezahlten Kapitalanteilen an der EZB "unter den nationalen Zentralbanken geteilt". Der Anteil der Bundesbank beträgt 25,6 Prozent."

Vermutlich ist Ihnen nicht mal klar, dass ja die Bundesbank selbst ein hohes 3stelliges Milliardenguthaben bei der EZB hat und dafür Negativzinsen zahlen muss. Obwohl, da will ich mich nicht festlegen, da die genauen Operandi vermutlich gar nicht veröffentlicht werden.

Sinn und Zweck der Negativzinsen kann nach greifbarer Logik ja nur sein, damit die Summen aufzubringen, um die eingegangenen gigantischen Haftungen in ihrer und jenen der assoziierten Partnerbilanzen allmählich konsolidieren zu können.

Bei jedem alternativen Gedankengang müsste man sonst die EZB für verrückt erklären, wenn sie gleichzeitig über die Verflüssigung von Staatsanleihen die Guthaben der Banken bei ihr aufbläht um ihnen im selben Atemzug dafür einen Kaptitalschnitt via Negativzins zu verpassen.
Suchen Sie sich das passende Prozedere für sich also einfach aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dfm11 22.08.2019, 19:57
91. Populismus pur

Herr Scholz macht jetzt auf Linker und Schirmherr der kleinen Steuerzahler? Er will nur eine Basis schaffen für seinen erstrebten SPD-Vorsitz.
Wessen Geistes Kind er ist, sieht man ja an seinem anderen Projekt, die Abschaffung des Soli.. außer für die Reichen.. OT Scholz "Nur die Leute sollen zahlen, die 5 Millionen verdienen". Ohh, im Monat??
Die Negativzinsen sind das Ultimo der EU-Geldpolitik. Daß der normale Sparer seit Jahren mir Nullzinsen jeden Monat enteignet wird, interessiert niemanden. Auch nicht in der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
facade 22.08.2019, 19:59
92.

Zitat von hefe21
Lustiger Gedanke: die EZB erfindet einen Negativzins, lässt ihn von den assoziierten Bundesbanken einheben und die können den dann voll behalten. Das ist ungefähr so, als würde man ein Inkassobüro beauftragen und dann auf die "sichergestellten" Werte verzichten. Die ZEIT hat es einst so beschrieben: "Wen es tröstet: Das Geld, das die EZB mit den negativen Zinsen verdient, bleibt nicht bei ihr. Laut Bundesbank werden alle Einkünfte aus den Negativzinsen vergemeinschaftet und gemäß den voll eingezahlten Kapitalanteilen an der EZB "unter den nationalen Zentralbanken geteilt". Der Anteil der Bundesbank beträgt 25,6 Prozent." Vermutlich ist Ihnen nicht mal klar, dass ja die Bundesbank selbst ein hohes 3stelliges Milliardenguthaben bei der EZB hat und dafür Negativzinsen zahlen muss. Obwohl, da will ich mich nicht festlegen, da die genauen Operandi vermutlich gar nicht veröffentlicht werden. Sinn und Zweck der Negativzinsen kann nach greifbarer Logik ja nur sein, damit die Summen aufzubringen, um die eingegangenen gigantischen Haftungen in ihrer und jenen der assoziierten Partnerbilanzen allmählich konsolidieren zu können. Bei jedem alternativen Gedankengang müsste man sonst die EZB für verrückt erklären, wenn sie gleichzeitig über die Verflüssigung von Staatsanleihen die Guthaben der Banken bei ihr aufbläht um ihnen im selben Atemzug dafür einen Kaptitalschnitt via Negativzins zu verpassen. Suchen Sie sich das passende Prozedere für sich also einfach aus.
Ach so, dass wird garnicht veröffentlicht. Das erklärt natürlich warum die Bundesbank im Jahr 2018 Zinserträge aus Negativzinsen i.H.v. 3,2 Mrd. hatte und nicht Zinsaufwendungen in entsprechender Höhe gegen die EZB. Die rund 6 Mrd. Erträge aller Notenbanken tauchen im Jahrabschluss 2018 der EZB ebenfalls nicht auf. Ist schon ein Creutz mit den Zinsen nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 22.08.2019, 20:03
93. Hier wird unser ...

Zitat von tinohsk
... helfen den Kunden nicht weiter und können letztlich zu einer gefährlichen Instabilität der Finanzmärkte führen", teilte die Interessenvertretung der Spitzenverbände von Banken und Sparkassen mit. Aber Steuergelder zur Rettung maroder Geldhäuser, die durch die Gier ihrer Chefs in den Bankrott getrieben wurden, werden gern angenommen. Und damit werden dann zuerst die Boni der Bosse ausgezahlt. Diese systemfremden Rettungsgelder waren sehr willkommen.
... bewärtes Finanzierungs- und Kreditsystem auf den Kopf
gestellt! Banken und Kredite dienen nicht mehr auf der
Basis des Sparens unserer Wirtschaft und deren Kreis-
lauf sondern zur Sicherung der Existenz der Banken, der
Umsatzredite und der nun notwendigen Inflation - vorgegeben -
mit zwei Prozent pro Jahr. Was hat denn das mit freier und
solider Wirtschaft zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 22.08.2019, 20:03
94.

Zitat von 5mark
Scholz sagt: "Am besten wäre es, wenn die Banken das einfach lassen." Und er hat Recht. Das wäre wohl das Beste. Für die Banken. Wir brauchen kein Gesetz gegen Negativzinsen. Solch ein Gesetzt gibt es nämlich bereits. Zugegeben, es ist nirgens niedergeschrieben aber trotzdem um ein Vielfaches wirksamer als irgendein in unseren Gesetzbüchern stehendes Verbot. Es ist das Gesetz des Marktes. Ich stelle da nur mal ein kurzes Gedankenexperiment an. Was passiert als nächstes, wenn eine Bank Negativzinsen auf Kontoguthaben installiert? (Ich meine echte Negativzinsen nicht als Kontoführungsgebühren verkleidete Negativzinsen die ja nicht von der Höhe des Kontoguthabens abhängen.) Es wird folgendes passieren: in dem Moment in dem eine solche Maßnahme in Kraft tritt, geht der Bank schlagartig das Bargeld aus und einen Tag später sollte sie einen Insolvenzantrag stellen, weil sie nämlich die Forderungen ihrer Gläubiger die Kontoguthaben in Bargeld auszuzahlen nicht mehr bedienen kann. Schneller können die Banken ihre Geschäftsmodelle nicht beenden.
Millionen Bankkunden zahlen doch bereits weitaus höhere Negativzinsen als 0,4%, nur heißen die schlicht Kontoführungsgebühren.

Und trotzdem sind die zu bequem zu anderen Banken zu wechseln

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 22.08.2019, 21:21
95. Creuzt Jakob

Zitat von facade
Ach so, dass wird garnicht veröffentlicht. Das erklärt natürlich warum die Bundesbank im Jahr 2018 Zinserträge aus Negativzinsen i.H.v. 3,2 Mrd. hatte und nicht Zinsaufwendungen in entsprechender Höhe gegen die EZB. Die rund 6 Mrd. Erträge aller Notenbanken tauchen im Jahrabschluss 2018 der EZB ebenfalls nicht auf. Ist schon ein Creutz mit den Zinsen nicht wahr?
Ich glaub Ihnen einfach, dass Ihre Lieblingslektüre die Bundesbankbilanz ist. Ich les mir was geistig ertragreicheres und gehe, wie beschrieben, davon aus, dass die von Ihnen geortete "fehlende" Zinsaufwandsbuchung in den ebenso sollseitigen Risikorückstellungsaufwand dort geflossen ist. Der lt. Medienberichten ja inzwischen einen mittleren zweistelligen Milliardenbetrag ausmachen soll. Was noch immer ein Hungerbetrag ist angesichts der eingegangen Haftungssummen. Ich bin ja privat von vielen verlacht worden, als ich die lancierte "Zinswende" vor 2 Jahren als lächerliche Fata Morgana morgenlandisiert habe und ich glaube, dass mich die EZB in dieser Hinsicht auch zukünftig nicht "enttäuschen" wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 22.08.2019, 21:33
96. Inflationsrate = Negativzinsen

Zitat von moev
Millionen Bankkunden zahlen doch bereits weitaus höhere Negativzinsen als 0,4%, nur heißen die schlicht Kontoführungsgebühren. Und trotzdem sind die zu bequem zu anderen Banken zu wechseln
Auch die angebliche Preisstabilität bei 2% Inflationsrate sind Negativzinsen.
z.B. 100 Euro haben ein Jahr später nur 98 Euro Kaufkraft.
Wer hat die 2 Euro bekommen?
z.B. der Grundstücksbesitzer z.B. 100 Euro je m² ist ein Jahr später auf 102 Euro je m² gestiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10