Forum: Wirtschaft
Bundesgerichtshof: Banken dürfen Extra-Gebühren für Geldabheben am Schalter fordern
DPA

Wenn Kunden Bargeld am Schalter abheben oder einzahlen, dürfen Banken eine Gebühr erheben. Das hat der Bundesgerichtshof nun entschieden. Allerdings machten die Richter eine wichtige Einschränkung.

Seite 2 von 11
acitapple 18.06.2019, 13:07
10.

Zitat von skla5555
....Gebühren? Nicht nachvollziehbar. In Zeiten von onlinebanking wird sowas doch eher seltener werden. Und ich sehe es dann als Service. Mein Friseur verlangt ja auch nicht einen Euro für die Terminvereinbarung. Alles kostet Geld, und wo bleibt der Service?
Haben Sie mal gesehen wieviele Positionen die Rechnung eines Privatpatienten aufweist ? Service ist nie kostenlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberpommez 18.06.2019, 13:08
11. Vorstufe

Das ist nur einer von vielen Schritten zur endgültigen Abschaffung des Bargeldes. Die Folgen einer solchen Abschaffung sollten jedem klar sein und ein jeder sollte alles in seiner Macht stehende tun, das zu verhindern.. Da können einen armen Menschen nicht mal mehr die Pfandflaschen helfen etwas zu essen zu bekommen, und wer jetzt etwas nachdenkt, kann sich vorstellen was dann passiert. Ich führe die Konsequenzen jetzt nicht weiter aus, da es ein sehr langer Roman werden würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 18.06.2019, 13:08
12. Hier ist das Beispiel

wenn Juristen und Banker sich beim Tennis oder Golfspielen austauschen.
Dabei kommt so manches heraus, was die Banken und Versicherungen sich gerne wünschen.
Die Gesellschaft soll doch bitte ihre Unkosten übernehmen . . . . wozu sind sonst Politiker und Juristen gut ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_oliver_ 18.06.2019, 13:10
13. Entmündigung durch Bargeldabschaffung

Jetzt hätte man meinen können, wenn immer mehr Bankautomaten abgeschafft werden, kann man sein Bargeld wieder am Schalter abheben. Aber an jedem Vorgang wird nun mitverdient und der Kunde in die digitalisierte Überwachung getrieben. Ich bin der Ansicht wenn ich einer Bank im Vertrauen zur Verwaltung mein Geld überlasse, dass diese nicht abkassiert, wenn ich darüber verfügen möchte, in der Weise wie mir dies am besten taugt. Ich bin jemand der gern mit Bargeld bezahlt und auch im Urlaub im Ausland für Notfälle etwas mehr Bargeld dabei hat. Man hat beinahe den Eindruck man wird unter Generalverdacht der gestellt ein Geldwäscher oder Schwerkrimineller zu sein. Auch der Opa der den Enkeln gerne etwas Bargeld zusteckt ist doch kein Verbrecher. Jemanden dem ich das Vertrauen schenke mein Geld gut anzulegen und zu verwahren sollte mir auch einen Vertrauensvorschuss geben. Jetzt erst recht mehr mit Bargeld bezahlen und die Bank wechseln, wenn diese diesen entmündigenden Weg einschlägt wäre mein Vorschlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 18.06.2019, 13:11
14. Hier ist das Beispiel

wenn Juristen und Banker sich beim Tennis oder Golfspielen austauschen.
Dabei kommt so manches heraus, was die Banken und Versicherungen sich gerne wünschen.
Die Gesellschaft soll doch bitte ihre Unkosten übernehmen . . . . wozu sind sonst Politiker und Juristen gut ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dummzeuch 18.06.2019, 13:13
15. ... und demnächst auch beim Bäcker:

Kunde kauft Brötchen und will bar bezahlen. Das geht natürlich gar nicht, deshalb verlangt der Bäcker dafür 1 Euro Gebühren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infektblocker 18.06.2019, 13:13
16. Auch wenn die Aufregung jetzt groß ist, das Thema wird sich

durch den Generationswandel bald erledigt haben. Kenne keinen U40, der irgendwo am Schalter Geld abhebt. Für viele Rentner ist es eine Tagesaufgabe, zur Bank zu laufen anstatt online Banking zu machen. Ganz zu schweigen von den betagten Herrschaften, die einem die komplette Mittagspause versauen, weil sie eine halbe Stunde den Bankomaten blockieren, um irgendwann die richtige Karte und den gut versteckten Zettel mit dem PIN zu finden, letzterer wird dann auch noch 2x falsch eingegeben und das Unheil nimmt seinen Lauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakk-hammer 18.06.2019, 13:17
17. Das ist...

Deutschland. Für Service war unser Land noch nie verschrien.
Besonders wenn man das mal mit Ländern vergleicht, die wirklich was drauf haben in Sachen Service wie die USA. Wenn dort was funktioniert, dann ist das Kundenservice (außer am Flughafen haha :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calinda.b 18.06.2019, 13:17
18. Ich musste letztlich mal zur Bank

Brauchte einen Einzahlungsbeleg für einen Pass, sonst geht man ja höchstens noch für Devisen zur Bank.

Das letzte Mal als ich da war, da wuselten da noch ein Dutzend Leute rum, plus ein paar geöffnete Schalter.

Das letzte Mal war gerade 1 Mann an einem Schreibtisch da, seine Chefin hinter Panzerglas an ihrem Schreibtisch, eine gepanzerte Schleuse um rein und raus zu kommen.
Ich war der einzige Kunde an dem Tag wurde mir gesagt, also kann's nicht so wild sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ichbines2 18.06.2019, 13:18
19. SPON heute!

Alle drei Wirtschaftsartikel handeln eigentlich doch nur von der Abzocke der Kleinen: 1. Grundsteuer, 2. Draghis angeblich nicht vorhandene Inflation und damit verbundene Enteignung von Renten- und Pensionskassen, 3. Banken: Zuerst wurden wir zum bargeldlosen Zahlungsverkehr verpflichtet, geködert mit "alles ist Service und gratis" mit dem Trend, Bargeld endgültig abzuschaffen und nun, wird sogar fürs Abheben des EIGENEN Geldes, mit dem die Banken ja eigentlich bis dato gearbeitet haben, eine Gebühr für rechtmäßig erklärt.
Gibt es vielleicht auch mal gute Nachrichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11