Forum: Wirtschaft
Bundesgerichtshof: Kinder müssen für Eltern trotz Kontaktabbruch Unterhalt zahlen
DPA

Der Vater verstieß ihn, 43 Jahre sprachen sie nicht - dennoch muss der Sohn nun einen Teil der Heimkosten zahlen. Der Anspruch auf Elternunterhalt sei trotz Kontaktabbruch nicht verwirkt, entschied nun der Bundesgerichtshof.

Seite 1 von 65
Crom 12.02.2014, 10:11
1.

Andersherum muss doch auch gezahlt werden. Wenn Väter keinen Kontakt mehr zu ihren Kindern bekommen, weil die Mutter z.B. alles abblockt, muss ja auch Unterhalt gezahlt werden.

Beitrag melden
Noctim 12.02.2014, 10:11
2. Das Letzte

Sorry, aber ich kann der Rechtsprechung hier moralisch in keinster Weiser folgen. Wenn ein Elternteil ein Kind nachweislich verstößt, sollten auch alle Verpflichtungen des Kindes gegenüber den Eltern ungültig werden. Vor allem, wenn es um erheblich finanzielle Aufwände geht, die das Kind weder verschuldet hat, noch beeinflussen konnte.

Beitrag melden
Öhrny 12.02.2014, 10:12
3. Es...

Zitat von sysop
Der Vater verstieß ihn, 43 Jahre sprachen sie nicht - dennoch muss der Sohn nun einen Teil der Heimkosten zahlen. Der Anspruch auf Elternunterhalt sei trotz Kontaktabbruch nicht verwirkt, entschied nun der Bundesgerichtshof.
...wäre interessant was der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte dazu sagt.

Beitrag melden
nadennmallos 12.02.2014, 10:13
4. Auf den ersten Blick ungerecht ...

Zitat von sysop
Der Vater verstieß ihn, 43 Jahre sprachen sie nicht - dennoch muss der Sohn nun einen Teil der Heimkosten zahlen. Der Anspruch auf Elternunterhalt sei trotz Kontaktabbruch nicht verwirkt, entschied nun der Bundesgerichtshof.
... denn schließlich ist "der Alte" ja selbst schuld, oder? Aber es ist ein Gebot (nicht kirchlich!!), bzw. das Gewissen, dass mir sagt, dass ich helfen muss. Egal was der andere einem angetan hat. Aber es kostet Überwindung, manchmal verdammt viel Überwindung.

Beitrag melden
Seifert 12.02.2014, 10:13
5. Lebensfremd

Dieses Urteil ist lebensfremd!!
Letztendlich bedeutet es,dass der Sohn für einen völlig Fremden einzutreten hat, selbst wenn dieser sein Erzeuger war.
Nicht nur die Römer spinnen.......

Beitrag melden
Edward_Snowden 12.02.2014, 10:13
6.

ob wohl unser bundesgerichtshof von der politik gekauft ist? ;-)

Beitrag melden
pionpair 12.02.2014, 10:14
7. Unser Staat...

... will hat einfach Geld sparen. Die Argumente der Gerichte sind insofern wohl immer nur Scheinbegr¨¨ndungen.

Beitrag melden
Dirk Ahlbrecht 12.02.2014, 10:15
8. ...

Zitat von sysop
Der Vater verstieß ihn, 43 Jahre sprachen sie nicht - dennoch muss der Sohn nun einen Teil der Heimkosten zahlen. Der Anspruch auf Elternunterhalt sei trotz Kontaktabbruch nicht verwirkt, entschied nun der Bundesgerichtshof.
Ich finde es erstaunlich, dass der Bundesgerichtshof über derlei Selbstverständlichkeiten befinden muss. Was glauben die Leute eigentlich: Das der Staat für alles zahlt?
Der Herr Sohn fährt dann 3 mal im Jahr in Urlaub und der Steuerzahler zahlt für den Herrn Papa?

Beitrag melden
marimba 12.02.2014, 10:16
9. Falsches Urteil

Wie im Artikel dargestellt gibt es Fälle, in denen dem Nachwuchs keinerlei Interesse entgegengebracht und auch der Kontakt abgebrochen wird. In einem solchen Kontext müsste es möglich sein, dass sich das Kind frühzeitig von jeglichen Ansprüchen durch einen Elternteil distanzieren kann.

Beitrag melden
Seite 1 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!