Forum: Wirtschaft
Bundesgerichtshof: Kinder müssen für Eltern trotz Kontaktabbruch Unterhalt zahlen
DPA

Der Vater verstieß ihn, 43 Jahre sprachen sie nicht - dennoch muss der Sohn nun einen Teil der Heimkosten zahlen. Der Anspruch auf Elternunterhalt sei trotz Kontaktabbruch nicht verwirkt, entschied nun der Bundesgerichtshof.

Seite 7 von 65
spätzlesschwoab 12.02.2014, 10:37
60. Ob als Kind verstoßen oder nicht

wer zahlt eigentlich die Zeche, wenn der Pflegebedürftige gar keine Kinder hat? Rechtstaat und Gerechtigkeit - zwei Welten treffen aufeinander.

Beitrag melden
denn76 12.02.2014, 10:37
61.

Zitat von stammbus
... denn umgekehrt müssen Elternteile auch für ihre Kinder zahlen, wenn diese den Kontakt abbrechen, weil sie vom anderen Elternteil aufgehetzt wurden. Und das passiert tausendfach in Deutschland.
Da gibt es aber entscheidende Unterschiede. Für Kinder kann man sich entscheiden, muss man aber nicht. Wenn man es tut, dann ist (oder sollte man) man sich ueber die moeglichen Folgen bewusst.
Eltern hat man, die kann man sich nicht aussuchen. Wenn jetzt die Mama oder der Papa keinen Unterhalt fuer einen zahlt (welcher auch nicht bis ans lebensende bezahlt werden muss), sich nicht um seine kinder kuemmert und vielleicht noch durch eigenes verschulden in ein Pflegeheim muss, dann muss der sohn/die tochter dafuer bezahlen?

Wofuer gibt es die Sozialversicherung? warum zahle ich Pflegeversicherung, Krankenversicherung etc?

Beitrag melden
sternleser 12.02.2014, 10:37
62. Das Erbe dafür hernehmen.

Warum wird der Erbe nicht dazu verdonnert die Pflegekosten zu übernehmen ?

Beitrag melden
Niederbayer 12.02.2014, 10:38
63.

Zitat von Crom
Andersherum muss doch auch gezahlt werden. Wenn Väter keinen Kontakt mehr zu ihren Kindern bekommen, weil die Mutter z.B. alles abblockt, muss ja auch Unterhalt gezahlt werden.
Wenn andersrum auch gezahlt werden müßte, dann hätte kein H4 Empfänger dessen Eltern noch leben und über Geld verfügen einen Anspruch. Sollen sich doch die Eltern um den Unterhalt kümmern und den Staat rauslassen.

Immer schön bei der Sache bleiben.

Beitrag melden
Stephan Goldammer 12.02.2014, 10:38
64. Andere Sichtweise

Da das Gehalt des Beamten bereits zu 100% aus Steuerzahlungen besteht, sind die Weitergabe von 9.000 Euro an das Heim letztlich nur eine Neu-Umschichtung von Steuergeld.

Beitrag melden
dissidenz 12.02.2014, 10:38
65. So ist es....

Zitat von pionpair
... will hat einfach Geld sparen. Die Argumente der Gerichte sind insofern wohl immer nur Scheinbegr¨¨ndungen.
... auch umgekehrt bei Vaterschaften...selsbt wenn erwiesen wird das du nicht der Vater bist. Dem Staat ist das Einerlei... Hauptsache einer zahlt... und nicht er.
Punkt!

Beitrag melden
si-ar 12.02.2014, 10:38
66.

Zitat von Crom
Andersherum muss doch auch gezahlt werden. Wenn Väter keinen Kontakt mehr zu ihren Kindern bekommen, weil die Mutter z.B. alles abblockt, muss ja auch Unterhalt gezahlt werden.
Der Kontaktabbruch in einem solchen Fall geht aber nicht vom Kind aus. Sie vergleichen Äpfel mit Birnen.

Beitrag melden
generationwhy 12.02.2014, 10:38
67. Echt bitter!

Das Handeln des Vaters ist eine Gewalttat gegen den Sohn. Das Opfer muss nun für den Täter haften. Die Alten machen sich ihre Spielregeln, wie sie ihnen nutzen.

Beitrag melden
somesome 12.02.2014, 10:38
68.

Falls der Staat Geld sparen kann indem man Verwandte, (ehemalige) Partner oder auf andere Weise eng mit dem Schuldner in Verbindung Stehende zur Kasse bittet werden Gerichte entscheiden dass dies rechtmäßig ist.

Vor einigen Monaten wurde ja z.B. von einer Frau berichtet die die Aufbewahrungszeit der eingefrorenen Spermien ihres Ex-Mannes jahrelang mit gefälschten Unterschriften verlängert hat und sich schlussendlich damit befruchten lassen hat. Für die so entstandenen Zwillinge ist laut Gericht der unfreiwillige, biologische Vater zu Unterhaltszahlungen verpflichtet.

Eines Tages kommen wir vielleicht noch zu US-amerikanischen Verhältnissen wo 12-jährige Jungs die von ihrer Lehrerin vergewaltigt wurden zu Unterhaltszahlungen verdonnert werden.

Beitrag melden
01099 12.02.2014, 10:39
69.

Ich habe gerade auch so einen Fall in der Familie. Mein Vater hat, aus nachvollziehbaren Gründen, seit Jahren keinen Kontakt mehr zu seiner Mutter, wird aber trotzdem vom Gerichtsvollzieher angeschrieben, weil besagte Mutter Rechnungen nicht bezahlt und das Leben auch sonst schleifen lässt. Keine Chance, da heraus zu kommen.
Ich finde es höchst fragwürdig, dass solche Dinge passieren dürfen und das man als Angehöriger nicht einmal die Chance hat, sich mit einem notariell beglaubigten Vertrag von familiären Verpflichtungen zu befreien. Seine Verwandten kann man sich schließlich nicht aussuchen.

Beitrag melden
Seite 7 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!