Forum: Wirtschaft
Bundespräsident: Steinmeier nennt knappen Wohnraum Existenzfrage
Ina Fassbender / DPA

Frank-Walter Steinmeier hat sich in die Debatte über Wohnungsmangel eingeschaltet. Der Bundespräsident findet deutliche Worte für Investoren.

Seite 12 von 14
so-long 06.06.2019, 07:57
110. Auch der amtierende OB

Zitat von fluminense
sollte direkt mal bei Wowereit nachfragen , warum die SPD sämtliche Immobilien in Berlin verscherbelt hat
von Berlin hat damals kräftig mitgerührt. Heute: betretenes schweigen.

Beitrag melden
winfield06 06.06.2019, 08:09
111. sicherlich

Zitat von Ottokar
gehörte mal zu der Truppe die den Weg für die Investoren erst frei gemacht hat. Schon vergessen? Nun aber Krokodilstränen vergiessen.
ist dies ein korrekter Punkt, was aber keinen daran hindern sollte die eigene (damalige) Meinung und Handlung zu hinterfragen und ggf. zu korrigieren.
Es zeugt von einer gewissen Größe eigene Fehler eingestehen zu können, nur wollen das wohl die wenigsten Personen...

Beitrag melden
winfield06 06.06.2019, 08:19
112. Weil

Zitat von mocodelpavo
Wieso vermieten Sie denn an Kriminelle? Wenn Sie sich vorher - mindestens eine Schufa-Auskunft einholen - einen Gehaltsnachweis verlangen - im Zweifel ein polizeiliches Führungszeugnis verlangen - mehrere Mieter in die gesamtschuldnerische Haftung nehmen dann ist dies kein Nachteil für redselige Mieter, hält aber Mietnomaden fern. Ich will Sie auch nicht überzeugen. Aber mein Vorschlag an die Politik wäre, die Grunderwerbssteuer an die Nutzung zu knüpfen. Dann würden Sie z.B. den zehnfachen Grundsteuer-Satz zahlen so lange die Wohnung unvermietet ist. Ab dem 2. Jahr den 20-fachen Satz. Ab dem 3. Jahr den 30-fachen Satz... usw. Ich wette, die vermieten wieder oder verkaufen und führen das Eigentum wieder der Nutzung durch die Allgemeinheit zu, wie es GG Art. 14 (2) auch vorsieht.
man dies wahrscheinlich vorher nicht weiß.
Auf der anderen Seite haben Sie sehr kuriose Vorstellungen über das was ein Vermieter verlangen darf/kann.
Schufa-Auskunft ist machbar, aber erst unmittelbar vor Vertragsabschluß,
Gehaltsnachweis ebenfalls erst wenn im Prinzip die Zusage für das Objekt vorhanden ist.
Polizeiliches Führungszeugnis ist Wunschdenken zudem sagt es nicht unbedingt das aus was einen Vermieter interessiert.
Aber träumen Sie weiter und bleiben auf Ihrem (zu vermietenden) Wohnraum sitzen wenn Sie solche Ansprüche hegen.
Wir sind hier halt bei "so isses" und nicht bei "wünsch Dir was" das Leben beinhaltet nun mal gewisse Riskien und endet regelmäßig tödlich.

Beitrag melden
holy64 06.06.2019, 08:45
113. Leider immer große Worte

jahrelang haben die großen VOLKSparteien nichts unternommen. Im Gegenteil, CDU und CSU in Bayern haben Wohnungen verscherbelt und wollen nun teuer zurückkaufen. Das ist wirtschaftliche Kompetenz im Sinne von: Wie gebe ich der Wirtschaft so viel wie möglich?

Beitrag melden
cs01 06.06.2019, 09:02
114.

Zitat von mocodelpavo
(4) Wieso warten Sie auf den Staat, wenn Sie meinen, dass einjährige Mietverträge das Problem lösen, dann vermieten Sie eben nur noch befristet für 12 Monate. Steht Ihnen jederzeit frei!
Nein, das steht mir als Vermieter nicht frei. Befristet darf ich nur mit anerkanntem Grund vermieten.

Beitrag melden
misterknowitall2 06.06.2019, 11:43
115. Ach Gott, ...

Zitat von muunoy
Darf ich Ihren gelungenen Kommentar fortsetzen? Die SPD ist maßgeblich verantwortlich für die Verteuerung des Wohnens. Ihren Punkten möchte ich folgende hinzu fügen: - Die SPD hat sich für eine drastische Entwertung unserer Arbeitseinkommen und Spareinlagen im Rahmen der Euro-Rettung eingesetzt. Die Immobilien sind eigentlich gar nicht so viel mehr wert. Das Geld, mit dem wir sie bezahlen, hat halt stark an Wert verloren. - Die SPD hat in NRW die Grunderwerbssteuern fast verdoppelt und die Kommunen angehalten, sich über die Grundsteuern zu sanieren, was diese dann auch getan haben. - Insbes. aus dem Hause der SPD-Ministerin Hendricks kamen zig bauverteuernde Vorschriften. - Die SPD unterstützt die Massenzuwanderung von Menschen, die günstigen Wohnraum benötigen. - Insbes. SPD-geführte Länder und Kommunen haben Sozialwohnungen an Finanzinvestoren verkauft. ......
sie Armer!

Es ist ja wirklich schlimm, wie die SPD mit ihnen (und uns) umspringt, auch wenn ich vieles, was sie aufzählen nicht gelten lassen würde und manches auch von der CDU initiiert ist. Besonders den Spruch mit der Masseneinwanderung sagt mir vieles und macht Sie gleich unsympathisch (totaler Quatsch übrigens. Flüchtlinge haben auf dem ersten Wohnungsmarkt keine Chance. Nein, die werden untergebracht in Wohnungen, die kein Deutscher mehr haben will und da zocken ausschließlich Deutsche Vermieter richtig Kohle für Bruchbuden ab). Warum suchen sie sich nicht einfach eine andere Investitionsquelle? Sie sind so unzufrieden und haben so zu klagen, dass ich nicht nachvollziehen kann, warum Sie sich das noch antun. Vielleicht ist ja doch nicht alles schlecht? Wie viel Rendite springt denn raus? 4%? 6%? Und sich dann noch über die Grunderwerbssteuer beschweren. Ganz ehrlich, die sollte bei der zweiten Immobilie verdoppelt werden, bei der Dritten verdreifacht und so weiter. Und die Grundsteuer drücken Sie doch ihren Mietern aufs Auge. Da brauchen Sie also nicht zu motzen, oder geht es um ihre eigene Grundsteuer? Na klar, worum sonst. Wollen Sie alles umsonst? Die Maßnahmen der "Hendricks" haben alle ihren Sinn. Werden Sie mal konkret, auf was wir verzichten sollten. Dämmung? Klar, die Heizkosten zahlen ja nicht Sie.

Naja, Sie, mit ihren zwei Wohnungen hat unser Bundespräsident sicher nicht gemeint, dafür sind Sie dann doch zu unwichtig. Es geht dabei um eine ganz andere Größenordnung.

Beitrag melden
misterknowitall2 06.06.2019, 11:58
116. Bitte?

Zitat von dw_63
„Wir brauchen Bauherren, die ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen." Und mal wieder auf die Bauherren. Nein Herr Steinmeier, erst mal brauchen wir Gesetze und Auflagen, die ein Bauen ermöglicht, um solche Mieten erzielen zu können. Dann brauchen wir günstigere Handwerker, per Gesetzt ist wie bei den Vermietern auch der Handwerker zur Transparenz verpflichtet, maximal 1% Gewinn. Die Kommunen müssen auch die Grunderwerbssteuer fallen lassen, Notariatssatzung wird auf 0,1% des Gegenstands beschränkt. Weiterhin brauchen wir eine Fehlbelegungsabgabe, unterschreitet die Miete das Einkommen unter 35%, ist der prozentuale Rest an den Staat direkt vom Mieter abzuführen, dieses Geld geht in die staatliche Wohnförderung.
Sie wollen also billige Bruchbuden von kostenlosen Handwerkersklaven hochziehen lassen, damit sie mal wieder ordentlich Gewinn machen können? Und am besten nicht mal den Grund und Boden bezahlen, den sie der Gesellschaft nehmen, und auch nicht die sonstigen Personen, die für sie arbeiten, wie der Notar?

Wissen Sie was, bauen Sie besser nicht mehr. Ich bin doch erstaunt mit welchen Selbstverständnis hier viele Bauherren meinen Sachen heraus nehmen zu können, nur weil sie es sich leisten können Häuser zu bauen. Das berechtigt sie nicht, sich jenseits des legalen Raums zu bewegen oder Dinge zu fordern, die nur ihren Reichtum mehren.

Beitrag melden
mocodelpavo 06.06.2019, 14:30
117. Seit Jahrzehnten Vermieter ohne Probleme

Zitat von winfield06
Auf der anderen Seite haben Sie sehr kuriose Vorstellungen über das was ein Vermieter verlangen darf/kann. Schufa-Auskunft ist machbar, aber erst unmittelbar vor Vertragsabschluß, Gehaltsnachweis ebenfalls erst wenn im Prinzip die Zusage für das Objekt vorhanden ist. Polizeiliches Führungszeugnis ist Wunschdenken zudem sagt es nicht unbedingt das aus was einen Vermieter interessiert. Aber träumen Sie weiter und bleiben auf Ihrem (zu vermietenden) Wohnraum sitzen wenn Sie solche Ansprüche hegen. Wir sind hier halt bei "so isses" und nicht bei "wünsch Dir was" das Leben beinhaltet nun mal gewisse Riskien und endet regelmäßig tödlich.
Fragen darf man alles! Wer nicht antworten will, bekommt die Wohnung eben nicht. Sie müssen ja gar nicht begründen, warum Sie einen Mietinteressenten akzeptieren oder ablehnen. In dieser Entscheidung sind Sie völlig frei. Sieht ein Bewerber einen Verstoß gegen AGG, liegt die Beweislast bei ihm. Diese Diskussion zaubern mir nur ein müdes Lächeln auf meine Lippen.

Ich vermiete auch seit über 10 Jahren und hatte niemals Probleme mit einem Mieter. Hinter den Kulissen geben sogar Verbände wie Haus & Grund zu, dass das Mietnomaden-Problem aufgebauscht wird. Wenn überhaupt ist es ein Problem von
- unvorsichtigen Vermietern (weil man ja nicht nach einer SCHUFA Auskunft fragen mag) und
- überzogenen Preisvorstellungen des Eigentümers.

Wer ein interessantes Objekt für einen fairen Preis im Angebot hat, kann sich heute die Mieter aussuchen. Wer aber den erstbesten Dahergelaufenen ohne Prüfung nimmt, nur damit das Objekt ja keinen Tag leer steht, erhöht damit massiv seine Chancen, einem der wenigen Mietnomaden doch noch auf dem Leim zu gehen.

Ansonsten reicht schon die SCHUFA oder Creditreform, die sind nämlich negativ, wenn der Bewerber in der Vergangenheit Schulden nicht bedient hat. Haus & Grund ist in meiner Region kein einziger Fall eines Mietnomaden bekannt, der vor Vertragsabschluss einer Bonitätsauskunft zugestimmt hat.
Ich selbst gebe Zusagen immer nur unter dem Vorbehalt einer einwandfreien SCHUFA Auskunft und hatte niemals Probleme (die mit "Leichen im Keller" springen dann nämlich schon im Vorfeld ab).

Beitrag melden
mocodelpavo 06.06.2019, 14:35
118. Na und?

Zitat von cs01
Nein, das steht mir als Vermieter nicht frei. Befristet darf ich nur mit anerkanntem Grund vermieten.
Dann geben Sie eben einen Grund an! Geplante Eigennutzung ist als solcher akzeptiert. Wenn sich bis zum Ablauf der ersten Befristung die Pläne ändern, dann gibt es eben einen zweiten Vertrag mit demselben Grund. Oder zur Abwechslung dann geplante Sanierung als Grund. Oder von mir aus auch § 575 Abs. 1 Nr. 3 BGB.

Don't fight the system, use it!

Da soll der Mieter doch mal beweisen, dass Sie die Eigennutzung oder Sanierung nie geplant hatten.

Beitrag melden
markus_wienken 06.06.2019, 14:48
119.

Zitat von mocodelpavo
Dann geben Sie eben einen Grund an! Geplante Eigennutzung ist als solcher akzeptiert. Wenn sich bis zum Ablauf der ersten Befristung die Pläne ändern, dann gibt es eben einen zweiten Vertrag mit demselben Grund. Oder zur Abwechslung dann geplante Sanierung als Grund. Oder von mir aus auch § 575 Abs. 1 Nr. 3 BGB. Don't fight the system, use it! Da soll der Mieter doch mal beweisen, dass Sie die Eigennutzung oder Sanierung nie geplant hatten.
Hm...
Der Mieter zieht nach der Befristung aus weil er sich rechtzeitig etwas neues gesucht hat.
Was nun?
Vermieten Sie neu (und rechnen mit einer Klage des Vormieters?) oder lassen Sie die Bude längere Zeit leer stehen?
So oder so verlieren Sie Geld

Beitrag melden
Seite 12 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!