Forum: Wirtschaft
Bundestagswahl: Wofür wir Steuern zahlen
Getty Images/Westend61

Steuern nerven, sind aber wichtig - gerade im Jahr der Bundestagswahl. Wie gerecht ist die Belastung verteilt? Und was könnte die Politik ändern? Alle Fakten im Hintergrundformat "Endlich verständlich".

Seite 7 von 18
acitapple 14.06.2017, 15:33
60.

In anderen Ländern sind die Steuern sehr viel transparenter und viel stärker im Bewußtsein der Bürger. Besonders krass ist das in den USA, wo nur der Nettopreis draufsteht und man an der Kasse die Steuern draufbekommt. Anderswo steht an der ausgezeichneten Ware noch der Steueranteil. Hier will man das ja gar nicht. Dank solcher Artikel ist das auch nicht nötig. Demnach müssten wir ja schon froh sein überhaupt Steuern zahlen zu dürfen.

Ebenfalls scheint auch beim Staat selbst absolut und überhaupt kein Bewußtsein dafür vorhanden zu sein, dass man mit Steuergeldern lieber haushalten sollte um den Bürger zu entlasten. Eher das Gegenteil ist der Fall. Niemand ist für irgendwas verantwortlich. Wird alles schön in Gremien beschlossen, bezahlte Gutachten inklusive. Falls dann was schiefgeht, kann man sich darauf verlassen keinen Schuldigen zu finden, aber 20 Leute die abwiegeln und beschwichtigen.

Hinzu kommt das wohl komplizierteste Steuersystem der Welt, in dem fast jede Interessengruppe ihre Extrawurst bekommt. Will man Steuerschlupflöcher bekämpfen, muss man vereinfachen. Daran hat auch keiner Interesse. Nicht zu vergessen solche Pseudosteuern wie die Rundfunkgebühr, die natürlich auch von Politikern gesteuert wird.

Klarstellung: ein Staat benötigt Steuern um seine Aufgaben zu erfüllen. Die Gelder sollten jedoch zweckgebunden und transparent sein. Wenn Verschwendung nicht sanktioniert ist, wird sie stattfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
investor666 14.06.2017, 15:35
61. wie immer vie ideologische Hetze

Man macht einen auf mega seriös mit "endlich verständlich" aber verpackt darin dann doch die große Umverteilungsideologie. So wir z.b. betont wie der Spitzensteuersatz schon mal deutlich höher war. Gleichzeitig wird aber verschwiegen, dass mit Senkung des Spitzensteuersatzes auch zur Gegenfinanzierung viele Abschreibungsmöglichkeiten weggefallen sind. Beispiel Aktiengewinne... die waren wenn man die Aktien 1 Jahr gehalten hat steuerfrei. Da ist man jetzt voll dabei mit zahlen.
Und natürlich darf in so einem Artikel auch FDP Bashing bei der Hotel Besteuerung nicht fehlen. Die Rolle die auch die CSU ganz stark bei der Aktion gespielt hat wird einfach verschwiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 14.06.2017, 15:35
62.

Die Schere zwischen Arm und Reich wird durch die Steuern noch weiter auseinander getrieben.

Ich habe das vor einigen Wochen mal ausgerechnet. Die angestellten Grundschullehrer sollen nun monatlich 500 Euro dazu kriegen, macht dann 5100 Euro im Monat. Laut der Staistik, die vor einigen Jahren bei SPON veröffentlicht war, verdienen nun 84% der Bevölkerung netto weniger als die. Vorher waren es nur 80%.

Die Abgeordneten gehörten bisher zu den 5% Besserverdienern. Damit das klappt bekommen die dieses Jahr nochmals etzwa 500 Euro monatlich dazu. Und wieviel Steuern zahlen die auf dieses Einkommen? 0

Bezahlen muss das alles der Steuerzahler. Und damit es nicht auffällt, wird immer über die "Vermögenden" und "umverteilen" geredet. Ja, so funktioniert umverteilen von unten nach oben.

Aber da gibt es noch mehr Dinge. Steinbrück verdiente pro Vortrag 25000 Euro, bezahlt von den Stadtwerken. So hatte der es als Finanzminister auf einen Nebenverdienst im Millionenbereich geschafft.

Und was ist mit dem Herrn Schulz? Der hat es als EU-Politiker zum Millionär geschafft. Aber darüber redet man doch nicht. Ich habe von einem SPD- und Gewerkschaftsmitglied, der auch noch regionaler Abgeordeter ist, noch etwas erfahren. Politiker, Beamte und Abgeordnete sollen ein Mindesteinkommen von 200.000 Euro bekommen. Dann würde das Einkommen der gesamten Bevölkerung steigen. Äh, was? Wie soll das funktionieren? Der hat auch gesagt, dass alle Selbständigen reich sind und deshalb mehr Steuern zahlen müssen. Wen soll man da noch wählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
statistic-man 14.06.2017, 15:38
63.

Zitat von i.dietz
Wofür wir Steuern zahlen ? 775.000 € für Öko-Kauftipps 16,9 Mio € für einen Autopiloten 4,2 Mio € für ein Strohheizkraftwerkt in Polen 237.000 € für Chiles Kupferbergbau 15 Mio € für Fahrrad-Autobahnen 8 Mio € für Elektro-Taxis 93 Mio für unklare Verkehrssubventionen 21 Mo € für Prospekte, etc. Schwung auf dem Land 527.000 € für konfliktarmes Radfahren 2 Mio € für Daimlers Flottentest etc- etc- da kommt Freude auf ! ( aus Frühj. Aktion 2017 - Bund der Steuerzahler)
Die Sache mit dem Kupferbergbau, Prospkte und Daimler klingt schon etwas bizarr, vielleicht müsste man da etwas mehr wissen.

Aber Elektro-Taxis, Fahrradautobahnen, Schutz von Radfahrern im Straßenverkehr oder Autopiloten - das sind doch Dinge, die Deutschland nach vorne bringen. Schauen Sie doch mal in die Niederlande, die geben 20x soviel pro Einwohner für Fahrradinfrastruktur aus und sind gesünder, dünner und langlebiger als wir Deutschen. Und Abhängigkeit vom Öl wollen Sie bei der weltpolitischen Lage kaum als was Erstrebenswertes preisen und wenn jemand die Infrastruktur für Elektroautos schaffen soll, wer, wenn nicht der Staat (Steuerzahler).

Und ehrlich gesagt, ihre Beispiele sind ein paar Milliönchen, die machen nicht mal ein Percentil der Abgaben in Deutschland aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 14.06.2017, 15:49
64.

Warum greift der Staat über die Steuerpolitik nicht umverteilend ein, wenn das Wachstum überhaupt nicht mehr bei der breiten Masse ankommt ? Warum schaut der Staat der riesigen Ungleichverteilung und der Entwertung der Arbeit nur untätig zu ? Warum wird in Deutschland Vermögen so gering besteuert, wie ein keinem anderen Industriestaat ?
Es geht gar nicht um mehr oder weniger Steuern - es geht um die richtige Verteilung dieser Lasten, denn da gibt es eine erhebliche Schieflage in unserem Land, zugunsten der wenigen und zu Lasten der vielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr1978 14.06.2017, 15:49
65. Erbschaftsteuer

Warum eine Erbschaftsteuer überhaupt erhoben wird, erschließt sich mir nicht. Denn die bedeutet am Ende, dass Vermögen , welches unter Abgabe eines gewissen Steueranteils erworben wurde , immer wieder versteuert wird. Im Extremfall über so viele Generationen, dass dann fast das Gesamtvermögen dem Staat anheim gefallen ist. Mit welchem Recht?

Vielmehr sollte geklärt werden, wieso in Zeiten von Rekordsteuereinnahmen nichtmal die dringendsten Staatsausgaben (Infrastruktur, Bildung, Sicherheit) in vollem Umfang gewährleistet sind. Immer mehr staatliche Aufgaben werden privatisiert und die die Finanzen reichen nicht für den Rest? Ist die Liberalisierung am Ende doch der falsche Weg?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 14.06.2017, 15:50
66. Im Kern beschreiben sie.....

Zitat von granhuevos
Tja, wir sind eben ein so tolles und reiches Land. Dafür arbeitet aber eine immer kleiner werdende Minderheit von Januar bis Juni nur für den Staat. Erst danach wirtschaftet man mal für sich selbst, um sich Essen und ein Dach über dem Kopf überhaupt leisten zu können. Und natürlich werden auch darauf happige Stuern erhoben. Nach Abzug dieser Lebenshaltungskosten, die auch wieder mehrfach mit Steuern belegt werden, bleibt ja eigentlich nichts mehr übrig. Steuern auf Atemluft fehlt noch aber das kommt bestimmt auch noch irgendwann.
....die wahre Ungerechtigkeit in diesem Lande. Immer mehr schafft sich der Staat ein Dickicht aus Aufgabenstellungen und Verwaltungsaufgaben, für die wieder ein ganzer Kosmos an Profiteuren, wie Beamte, öffentliche Angestellte, Berater-und Gutachter, als auch Organisatoren wie die gewerkschaftsnahen Ausbildungsgesellschaften, die mit dem Staat zusammen nur die Arbeitslosigkeit verwalten. Dazu kommen unzählige Orgnisationen im Sozialwesen, wie gefühlt tausend Krankenkassen und sonstige Versorgungseinrichtungen, von den Kirchen ganz zu schweigen, die ihr Geld, zumal oft deutlich besser bezahlt, als der vergleichbare AN in der freien Wirtschaft, von dennen einfordern, die noch produktiv, sprich zur Bruttosozialproduktsteigerung, was beitragen. Alle sprechen davon wieviele Beitragszahler einen Rentner durchfüttern müssen, aber keine davon wieviele Produktivkräfte, das immer größer werdende Sozialwesen und die unproduktiven Kräfte in den Spheren der Admistration tragen müssen. Da wird unverblümt und als ob es kein Morgen gibt, eine neue Ausgabensau nach der anderen erzeugt, Hauptsache das Heer der unterbschäftigten Politiker hat wieder eine sogenannte "Gerechtigkeitslücke" mit viel Staat und Verwaltung geschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iliketoshare 14.06.2017, 15:50
67. Danke

...für die Überschrift. Hat mich veranlasst direkt in den Kommentar-Bereich zu navigieren. Die Meinung des Volkes steht meiner Meinung nach über der Meinung einer gesteuerten Presse. Ein derart komplexes Steuersystem, in dem der an der Mindestlohn-Grenze arbeitende sich nicht mehr zurecht findet, ist für mich unverständlich. Jeder sollte das bekommen was er verdient. Bewusste und vorsetzliche Steuerverschwendungen sollten Konsequenzen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwi21 14.06.2017, 15:56
68. Steuern sind wichtig !

Aber nicht wenn sie verplempert werden!
18 Bundesländer auf max. 9 reduzieren. Bundestag auf 400 reduzieren. Mandat auf 8 Jahre begrenzen. Parteienfinanzierung streichen
MWST auf 20%, Lebensmittel und Gesundheitsmittel auf 10%, Alkohol und Luxusartikel auf 30%.
Rentenreform siehe Österreich (alle zahlen ein), KITAplätze 100€ incl. Mittagessen, Ganztagesschulen incl. Mittagessen, Kindergeld reduzieren, Familiengeld einführen, Steuerreform, Bürgerversicherung (alle zahlen ein)
usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasshead 14.06.2017, 15:56
69.

Zitat von suedseefrachter
Denke ich mir auch! ABER warum sollte der Staat einspringen wenn massiv Wirtschaftsflüchtlinge in's Land strömen? Zuerst die eigenen Leute danach die anderen, und es hat jeder gebildete Schimpanse ahm Mensch die Möglichkeit in ein Wunschland zu migrieren indem er den regulären Weg zur Immigration wählt (nicht über den Flüchtlingsstatus.
Sie scheinen unser Asylrecht nicht zu kennen. Wirtschaftsflüchtlinge erhalten in Deutschland grundsätzlich keine Aufenthaltsgenehmigung. Nun sind allerdings unsere Grenzen offen, das heißt es kommen trotzdem welche rein. Die dürfen allerdings nicht bleiben und werden früher oder später abgeschoben. Wenn Sie denen weder Unterkunft noch Essen oder Möglichkeiten zur Arbeit geben dürfen Sie sich über Kriminalität nicht wundern. Was sollen die sonst schon machen, wenn sie es nun einmal hier hin geschafft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 18