Forum: Wirtschaft
Bundestagswahlen: Merkels geheime Konjunkturwaffe
REUTERS

Seit Beginn der Merkel-Ära gilt: Immer wenn gewählt wird, bessert sich wundersam in den Monaten zuvor die Wirtschaftslage im Land - und die Chancen der Herausforderer schwinden. Mysteriös.

Seite 11 von 12
spon_3511963 02.09.2017, 08:48
100. Das einzige was diese Frau macht

sie nutzte und nutzt die Agenda 2010 des "Herrn Schröder" um den Unternehmen billige Arbeitskräfte zu sichern.
Sie steigt aus der Atomenergie aus und mutet mit der EEG den Verbrauchern jedes Jahr höhere Kosten zu.
Nur die Industrie und andere durch Lobby vertretene werden Verschont.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cyberfeld 02.09.2017, 09:24
101. Die Mutti der Bosse

Zitat von keine-#-ahnung
... hat Herr Fricke mit dem "mysteriösen Merkel-Faktor" und den dicken blauen Pfeilen im Geschäftslage-Index den Gottesbeweis erbracht (CHRISTLICH Demokratische Union Deutschlands) oder "Jedes Mal, wenn seit Angela Merkels Antritt 2005 Bundestagswahlen anstehen, scheint sich wie wundersam just in den Monaten zuvor die wirtschaftliche Lage im Land stark zu bessern" er ist auf dem Weg in eine Phase vorauseilender Wahlverlustdepression ... :-). Ich tippe aber auf den Gottesbeweis und den damit verbundenen Nobel-Preis für Parapsychologie ...
Nein nicht wirklich die meisten Bosse sind CDU Anhänger und mit der Perspektive das ihre Partei die Führung nimmt steigt der ifo index , was am Ende nichts mit Wirtschaftliche Daten zu tun hat.

50% der Wirtschaft ist nun mal Psychologie.

Ich denke aber die Karten sind weit offener als viele glauben ich kenne viele die diesmal zur Wahl gehen wollen nur um Merkel los zu werden. In dem Sinne könnten die Nichtwähler den Instituten wieder die Vorhersagen verhageln.

Also wenn dann braucht die CDU mindestens noch 2 Partner mit FDP und den Grünen . Wenn die Grünen nicht wollen dann bräuchten wir einen 2ten Wahlgang. Ihm extreme Fall kann es passieren das die Grünen es nicht mehr in den Bundestag schaffen . In dem Fall wird es sehr interessant..

Allerdings realistisch gesehen wird es knapp aber dennoch genug für dieses Bündnis und bei den derzeitigen Grünen kein Grund warum sie es nicht wollen.

Zum Linken Spektrum selbst liegt das Problem das viele sich von der SPD abgewandt haben aber sich nicht bejahen zur LINKEN oder hypothetisch zu den Grünen wobei bei denen weiß man es genauso wenig wie bei der SPD wofür die Stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der,wo 02.09.2017, 09:33
102. Selbstreferentielle Logik

Zitat von dereuropaeer
Will doch nicht allen Ernstes behaupten, daß Frau Merkel die Wirtschaftsdaten beeinflußt oder gar manupuliert. Frau Merkel ist einfach besser als die anderen Kandidaten
Nagel auf den Kopf getroffen? Da hat der Europäer das Brett gleich mit gespalten.
Die Logik, spezielle Daten aus dem Zusammenhang zu lösen und als Schlüsselwert zu präsentieren, ist dem Merkel- Unterstützerkreis sehr wichtig - weil die Mängel im System dadurch bestens verschleiert werden. Rekordwerte bei Immobilienpreisen sind reines Wirtschaftswachstum. Für den Mittelstand bedeutet es höhere Mieten und Hypothekensummen und die Angst, bei höherer Inflation alles zu verlieren.
Rekorde beim Onlinehandel sind Wachstum - aber keinen Cent mehr für scheinselbständige Kuriere.
Besser also für wen? Die Oligarchen der deutschen Wirtschaft, die von Ungerechtigkeit am meisten profitieren. Dürfen wir auf gar keinen Fall in Gefahr bringen, denn mit dem Brexit sollen ja noch mal paar 10000 Millionäre+ Spekulanten aus aller Welt von London nach Frankfurt umziehen. Räumt schon mal die überflüssigen Sachen raus, bevor ihr von der 3 in die 1 Zimmer-Wohnung umzieht, liebe Frankfurter!
Ist doch gut fürs Wachstum, ihr versteht schon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 02.09.2017, 09:40
103. Das Mysterium

ist keins, die Wirtschaft floriert bestimmt nicht wegen Merkel, die guten Prognosen nicht wegen ihrer Stärke, eher wegen der Schwäche der Konkurrenten. Die nehmen sich ätherische Themen vor, für die jeder Mensch individulle Vorstellungen hat, statt sich mit den "Erfolgen" dieser Kanzlerin zu beschäftigen. Sie hat keine, nicht in der Energiewende, nicht im Klimaschutz, nicht in der Durchführung der Zuwanderung, nicht in der Sicherheitspolitik, nicht in Bildungspolitik, nicht in Bundeswehr oder Verkehr, nicht in Infrastruktur,das läßt sie machen, von wem?
Sie ist Chefin nicht gerade begnadeter Minister. In Summa:Da gibt es eine Menge zu maulen, aber es werden keine sachlichen Argumente vorgetragen, wenn St. Martin sich hinstellt und munter behauptet, er könne das, fühlt man sich in der Lach- und Schiessgesellschaft.
Da fehlt es tatsächlich an ernsthaften Alternativen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 02.09.2017, 10:12
104. Schicksal des Zufalls

Als Physikerin weiß Frau Dr. Merkel worin der Unterschied zwischen Korrelation und Koliniarität besteht.

Vor allem wenn man an der Schaltstelle zwischen Exekutive, Legislative und Judikative steht. Dann lässt sich ganz im Sinne einer Kohortenstudie mit den Wirkungszusammenhängen super experimentieren.

Aber erst wenn man das selbsterschaffende Labor verlässt, kann man wirklich, ehrlich und liebenswert über den Zufall des Lebens urteilen.

Alles andere ist schicksalhafte Tragödie, Frau Dr. Merkel

Vielen Dank und weiterhin Alles Gute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrik74 02.09.2017, 10:15
105. An die eigene Nase fassen

Letztlich sind es die unabhängigen, kritischen, objektiven Medien, denen in den Monaten auffällt, dass alles wunderbar ist und es wird eine Jubelmeldung nach der anderen rausgehauen.

"Hip hip hurra! Alles ist super. Alles ist wunderbar.
Hip hip hurra! Alles ist besser als es gestern war.
Alle sind happy, alle sind glücklich, alle sind froh,
und überall wo man hinguckt: Liebe und Frieden und so."

Hinterher fällt einem auf, dass die Schulen immer noch im Eimer sind, das Hinterland immer keinen Breitbandanschluss hat, die alten immer noch langsam zu Tode gepflegt werden, die Mieten in Ballungsräumen nicht mehr bezahlbar sind, die Ungleichheit stetig zunimmt, "Steuerfluchtproblematiken" nicht gelöst werden, nachdem die Sau durchs Dorf getrieben wurden, de facto eine Zwei-Klassen-Medizin praktiziert wird und mit Hochdruck an einer Zwei-Klassen-Justiz gebastelt wird. Der Schnüffelstaat wird ausgebaut, und, und, und...

Schuld daran, sind irgendwie "die linken" - die gar nicht regieren...

Es gäbe genug Themen, die die "vierte Macht" im Staate grade in Wahlkampfzeiten in die öffentliche Diskussion bringen könnte - tut sie aber nicht. Wäre schön, wenn ein investigativer Journalist dieses "Mysterium" mal aufklären könnte (auch wenn er danach seinen Job los ist, klar.)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v.papschke 02.09.2017, 10:40
106. Meiner Meinung nach hätte die SPD

nicht mit der CDU/CSU koalieren dürfen. So sitzt sie nämlich immer mit im Boot und wird für alles verantwortlich gemacht, was nicht so gut läuft. Und einen 2. Grund sehe ich darin, daß die versammelte Presse Frau Merkel weitgehend ungeschoren davon kommen läßt, während man sich bei den Kandidaten sehr intensiv mit sogar kleinsten Nichtigkeiten beschäftigt und sie wochenlang solange auswalzt, bis auch der Letzte "Bescheid" weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wofgang.dietrich.lorenz 02.09.2017, 11:49
107. Das muss Satarisch gemein sein

Die Kolumne von Herrn Fricke ist sicherlich mehr als Satire gedacht.
Seine Vermutungen bezüglich der Einflussnahme von Frau Merkel auf die konjunkturelle Entwicklung kurz vor Bundestagswahlen, sind deshalb ja auch reine Spekulationen bzw. Kaffeesatzlesen.
Allerdings gibt es solche Einflussnahmen unter der Ägide des Bundeskanzlers Schmidt von 1973 bis 1982, der Milliardenschwere Konjunkturprogramme vor den Bundestagswahlen aus der Taufe hob, die seine Wiederwahl unterstützten.
Unter Helmut Schmidt begann ja auch der Einstieg in den Schuldenstaat. Helmut Kohl, CDU Bundeskanzler, befindet sich in der ersten Reihe der Schuldenmacher. Nach dem Motto, was kostet die Welt, machte er enorme Schulden bis zur Wiedervereinigung und setzte das Schuldenmachen nach der Wiedervereinigung ungebremst fort. Ebenso seine Nachfolger, Schröder SPD und Merkel CDU.
Entwicklung Staatsverschuldung in Mrd. EuroIndex Staatsverschuldung 1950=100
Zeitraum: 1950 bis 2010.

1950 - 1962Adenauer CDU10,50100,00%
11,50109,52%
12,30117,14%
17,30164,76%
19,80188,57%
21,00200,00%
21,50204,76%
22,40213,33%
23,80226,67%
25,40241,90%
27,00257,14%
29,20278,10%
30,90294,29%
1962 - 1965Erhard CDU34,30326,67%
37,70359,05%
42,80407,62%
1965 - 1968Kiesinger CDU47,50452,38%
55,30526,67%
59,90570,48%
1968 - 1973Brandt SPD60,30574,29%
64,40613,33%
71,80683,81%
79,80760,00%
85,80817,14%
1973 - 1982Schmidt SPD98,40937,14%
131,101248,57%
151,701444,76%
168,001600,00%
189,601805,71%
211,602015,24%
239,602281,90%
279,002657,14%
1982 - 1998Kohl CDU314,302993,33%
343,403270,48%
366,903494,29%
388,703701,90%
409,503900,00%
434,004133,33%
461,704397,14%
474,904522,86%
1989 - 1998Kohl Wiedervereinigung 538,605129,52%
598,705701,90%
686,406537,14%
770,207335,24%
848,508080,95%
1.019,309707,62%
1.087,2010354,29%
1.133,0010790,48%
1998 - 2005Schröder SPD1.165,8011102,86%
1.200,0011428,57%
1.211,5011538,10%
1.224,0011657,14%
1.277,7012168,57%
1.358,1012934,29%
1.430,6013624,76%
2005 - Merkel CDU1.489,0014180,95%
1.533,7014606,67%
1.540,4014670,48%
1.564,6014900,95%
1.720,0016380,95%
1.799,0017133,33%
1.856,5017680,95%

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.a.mozart 02.09.2017, 12:19
108.

Zitat von BurgRitter
die Unterstellungen von Herrn Fricke zwischen den Zeilen. Frau Merkel steht für Kontinuität, Herr Schulz lässt sich als Wundertüte vermarkten, nein , wird es Knalltüte vom Team missbraucht. Es geht uns doch zumindest Summe zu gut. Warum sich auf einen Kandidaten einlassen, der noch nie geliefert hat?
Frau Merkel und Kontinuität - Der Brüller Der Woche. Der war ja gut.
- Von heute auf morgen eine unkontrollierbare Massenimigartion auslösen.
- Nach Lust und Laune die Maastrichtgesetze misachten.
- Windige Deals mit Diktatoren wie Erdogan aushandeln.

Lassen Sie mal gut sein, wenn es Ihnen so gut geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 12