Forum: Wirtschaft
Bundesverfassungsgericht: Professoren klagen gegen Bankenunion
DPA

Die Euro-Rettungspolitik kommt erneut vors Bundesverfassungsgericht. Eine Gruppe von Ökonomen will gegen die Bankenunion klagen. Durch die neue Bankenaufsicht müssten deutsche Steuerzahler bald für ausländische Pleitebanken haften.

Seite 17 von 27
krassopoteri 31.07.2014, 14:58
160.

Zitat von marcaurel1957
Natürlich ist der Euro nicht an der steigendem Verschuldung schuld.... Ich warte aber trotzdem auf Ihre logische, mathematisch hergeleitete und zwingende Argumentation, daß es vor dem Euro noch nie Schulden gegeben hat, daß Griechenland damals im Geld schwamm und der deutsche Staat damals immer riesige Überschüsse erzielte..... Soviel Ignoranz von Fakten fängt an mich zu amüsieren.....
Können Sie sich eigentlich erinnern um was es ging?
Es wurde nie behauptet, dass es vor der Euroeinführung keine Schulden gab. Sie haben behauptet die meisten Schulden, bezogen auf den heutigen Stand, hatten die Staaten vor der Euroeinführung.
Bleiben Sie mal bei den Fakten, wenn Sie überhaupt noch eine Antwort bekommen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 31.07.2014, 16:32
161.

Zitat von krassopoteri
Betrachten wir doch einfach mal Spanien unter realen Zahlen, ohne Berücksichtigung der Inflation. Schuldenstand 2003 € 382 Milliarden, 2013 € 959 Milliarden. Wie hoch soll er wohl gewesen sein bei der Euroeinführung 1999? Mal sehen, mal sehen wie unsere Eurofighter das wieder ins Gegenteil verkehren.
Irland wollen wir lieber gar nicht erst näher betrachten, das ist ja noch viel schlimmer als in Spanien, mit einem Verhältnis von 4,5:1,
2013 : 2003.
Wie bekommt man das mathematisch nur geregelt, die Zahlen ins Gegenteil zu verkehren? Da muss man schon Ökonomie studiert haben, ein Jurastudium hilft da nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl.kunze76 01.08.2014, 22:10
162.

Zitat von marcaurel1957
Natürlich ist der Euro nicht an der steigendem Verschuldung schuld.... Soviel Ignoranz von Fakten fängt an mich zu amüsieren.....
Die Frage ist wer hier ignorant ist...
Neben der realen Staatsverschuldung ueber die richtigerweise geschrieben wird dass deren Anteil nach Euroeinfuehrung hoeher ist als vor der Euroeinfuehrung spielt der Anstieg der Privatverschuldung in den Krisenlaendern-auf Kosten der solventen Laender - eine wesentliche Rolle. Wie erklaeren Sie den Anstieg der Targetdefizite der Krisenlaender. Hier Futter zum (Rechts-) verdrehen:
Spanien 2000: 25 Mrd. Eur ; 2012: 408 Mrd. Eur
Griechenland 2000: 0 Mrd. Eur ; 2012: 104 Mrd. Eur
Portugal 2000: 1 Mrd. Eur ; 2012: 73 Mrd. Eur.
Italien 2000: 5 Mrd. Eur; 275 Mrd. Eur
Zitat von marcaurel1957
Natürlich ist der Euro nicht an der steigendem Verschuldung schuld.... Ich warte aber trotzdem auf Ihre logische, mathematisch hergeleitete und zwingende Argumentation, daß es vor dem Euro noch nie Schulden gegeben hat, daß Griechenland damals im Geld schwamm und der deutsche Staat damals immer riesige Überschüsse erzielte..... Soviel Ignoranz von Fakten fängt an mich zu amüsieren.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 02.08.2014, 08:58
163.

Zitat von karl.kunze76
Die Frage ist wer hier ignorant ist... Neben der realen Staatsverschuldung ueber die richtigerweise geschrieben wird dass deren Anteil nach Euroeinfuehrung hoeher ist als vor der Euroeinfuehrung spielt der Anstieg der Privatverschuldung in den Krisenlaendern-auf Kosten der solventen Laender - eine wesentliche Rolle.
Sie haben recht, das sollte man auch betrachten.
Es gibt keinerlei Zweifel, dass durch den preiswerten Euro, die Verschuldung in den Ländern des Währungsverbunds förmlich explodiert ist. So musste Griechenland vor der Euroeinführung 20 % Zinsen auf Anleihen zahlen und nach der Euroeinführung nur noch 2,5 %. Für Länder wie GR war das quasi eine Einladung zum prassen, die auch noch von den Exportländern, wie Deutschland geschürt wurde.
Brüssel hat das jahrelang zugesehen und nichts unternommen, wohlwissend, dass irgendwann das Ende der Fahnenstange erreicht sein wird. Seit der Euroeinführung fand nicht nur eine Umverteilung von arm nach reich im privaten Sektor statt, sondern auch zwischen den Staaten. Deutschland machte und macht alle anderen Länder platt. In dem jetzigen System gibt es weder für Private noch für Staaten eine Chance das jemals umzukehren. Diese Verwerfungen durch den Euro führen dazu, dass letztlich der europäische Zusammenhalt stark gefährdet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 02.08.2014, 12:00
164.

Zitat von krassopoteri
Sie haben recht, das sollte man auch betrachten. Es gibt keinerlei Zweifel, dass durch den preiswerten Euro, die Verschuldung in den Ländern des Währungsverbunds förmlich explodiert ist. So musste Griechenland vor der Euroeinführung 20 % Zinsen auf Anleihen zahlen und nach der Euroeinführung nur noch 2,5 %.
Es gibt nicht nur Zweifel an dieser "Explosion", sondern Gewissheit, daß Sie nie stattgefunden hat....

Auf Ihrem post bezüglich Irland habe ich bereits geantwortet, leider würde er unterschlagen.

In Irland sind die Schulden nach der Euroeinführung praktisch kaum gestiegen, ein Anstieg erfolget erst, als dort Staat dort riesige Summen Von Banken übernehmen müßte, um deren Pleite zu verhindern....vermutlich war nach ihren verschrobenen Ansichten auch daran der Euro schuld

Zitat von krassopoteri
Für Länder wie GR war das quasi eine Einladung zum prassen, die auch noch von den Exportländern, wie Deutschland geschürt wurde.
Griechenland hat nach Euroeinführung nicht mehr "gepraßt" als vorher,MDAX belegen die Daten recht eindrucksvoll. Aber Daten ignorieren Sie ja gern....

Zitat von krassopoteri
Brüssel hat das jahrelang zugesehen und nichts unternommen, wohlwissend, dass irgendwann das Ende der Fahnenstange erreicht sein wird.
Das war nicht Brüssel, dort hat man explizit sogar versucht, Vertragsverletzungsverfahren zu betreiben, es waren die Nationalstaaten,die dem zugesehen haben...wir wäre es,wenn Sie aus ihrem ideologische Bunker, kommen?

Zitat von krassopoteri
Seit der Euroeinführung fand nicht nur eine Umverteilung von arm nach reich im privaten Sektor statt, sondern auch zwischen den Staaten.
Es stimmt zwar, daß die Vermögensverteilung unfair ist, dies dem Euro anzulasten ist aber borniert.....dies sind ausschließlich nationale Entscheidungen, die ich übrigens ebenso kritisiere!

Zitat von krassopoteri
Deutschland machte und macht alle anderen Länder platt. In dem jetzigen System gibt es weder für Private noch für Staaten eine Chance das jemals umzukehren. Diese Verwerfungen durch den Euro führen dazu, dass letztlich der europäische Zusammenhalt stark gefährdet ist.
Der Europäische Zusammenhalt ist stärker denn je und Verwerfungen gibt es nur dort, wo die Misswirtschaft der letzen 30 Jahre aufgeräumt wird, mit EU und Euro hat das nichts zu tun!

Wie ich schon sagte, wir beide werden keine andere Währung als den Euro mehr erleben....und das ist auch gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 02.08.2014, 12:08
165.

Zitat von karl.kunze76
Die Frage ist wer hier ignorant ist... Neben der realen Staatsverschuldung ueber die richtigerweise geschrieben wird dass deren Anteil nach Euroeinfuehrung hoeher ist als vor der Euroeinfuehrung spielt der Anstieg der Privatverschuldung in den Krisenlaendern-auf Kosten der solventen Laender - eine wesentliche Rolle. Wie erklaeren Sie den Anstieg der Targetdefizite der Krisenlaender. Hier Futter zum (Rechts-) verdrehen: Spanien 2000: 25 Mrd. Eur ; 2012: 408 Mrd. Eur Griechenland 2000: 0 Mrd. Eur ; 2012: 104 Mrd. Eur Portugal 2000: 1 Mrd. Eur ; 2012: 73 Mrd. Eur. Italien 2000: 5 Mrd. Eur; 275 Mrd. Eur
Wie ich sagte, im Falle Griechenlands und Deutschlands sind die weitaus meisten Schulden in der Voreurozeit entstanden .....

Was mich wundert, ist, daß Sie die Targetsalden von 2000 und 2012 vergleichen.....das ist sehr ambitioniert, da das Target II System erst 2007 eingeführt wurde.... Das alte Target von 1998 war etwas gänzlich anders und sicher nicht vergleichbar.....

Sie machen es mit ziemlich einfach, Sie auszuheben, da muss ich garnichts verdrehen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 02.08.2014, 12:51
166.

Zitat von marcaurel1957
In Irland sind die Schulden nach der Euroeinführung praktisch kaum gestiegen, ein Anstieg erfolget erst, als dort Staat dort riesige Summen Von Banken übernehmen müßte, um deren Pleite zu verhindern....vermutlich war nach ihren verschrobenen Ansichten auch daran der Euro schuld
Ja, was meinen Sie denn, ganz sicher war der Euro schuld.
Der Euro sass locker weil er billig war. Griechen, Spanier, Potugiesen, Iren, etc, haben sich auf Deubel komm raus verschuldet, weil die Banken zu großzügig waren und alles, auch nicht Werthaltiges finanziert hatten. In der Folge hatten sie Probleme und wurden vom europäischen Steuerzahler gerettet. Wer soll als Schuld gewesen sein? Ihre Ansichten sind verschroben und sie verdrehen, ohne Erfolg allerdings alles ins Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 02.08.2014, 13:01
167.

Zitat von marcaurel1957
Griechenland hat nach Euroeinführung nicht mehr "gepraßt" als vorher,MDAX belegen die Daten recht eindrucksvoll. Aber Daten ignorieren Sie ja gern....
Was Ihre Daten belegen, ist so etwas von hirnverbrannt, dass man das eigentlich nicht mehr kommentieren muss. Jeder, der Griechenland die letzten 20 Jahre kennt, so wie ich, hat es mit den eigenen Augen gesehen, dafür braucht man keine gefälschten Statistiken.
Glauben Sie im Ernst die Griechen hätten die Olympiade 2004 bekommen, wenn es noch den Drachmen gegeben hätte?
An den Schulden bezahlen wir noch Jahrzehnte. Glauben Sie mit dem Drachmen hätten die einen neuen Flughafen, eine erweiterte Metro in Athen? Das wurde nicht alles zu 100 % von Brüssel finanziert, auch daran bezahlen die Griechen noch lange.
Komischerweise fuhren auf Griechenlands Straßen, nach der Euroeinführung plötzlich statt Schrotttoyotas aus den 60ern, plötzlich massenhaft deutsche Limousinen der Oberklasse.
Mit Drachmen wäre das nicht passiert, das ist sicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 02.08.2014, 13:14
168.

[QUOTE=marcaurel1957;16299839] Zitat von marcaurel1957
Griechenland hat nach Euroeinführung nicht mehr "gepraßt" als vorher,MDAX belegen die Daten recht eindrucksvoll. Aber Daten ignorieren Sie ja gern....
Was Ihre Daten belegen, ist so was von daneben, dass man das eigentlich nicht mehr kommentieren muss. Jeder, der Griechenland die letzten 20 Jahre kennt, so wie ich, hat es mit den eigenen Augen gesehen, dafür braucht man keine gefälschten Statistiken.
Glauben Sie im Ernst, die Griechen hätten die Olympiade 2004 bekommen, wenn es noch den Drachmen gegeben hätte?
An den Schulden bezahlen wir noch Jahrzehnte. Glauben Sie mit dem Drachmen hätten wir einen neuen Flughafen, eine erweiterte Metro in Athen? Das wurde nicht alles zu 100 % von Brüssel finanziert, auch daran bezahlen die Griechen noch lange.
Komischerweise fuhren auf Griechenlands Straßen, nach der Euroeinführung plötzlich statt Schrottjapaner aus den 60ern, plötzlich massenhaft deutsche Limousinen der Oberklasse.
Mit Drachmen wäre das nicht passiert, das ist sicher.
Die Kredite wurden einem praktisch aufgedrängt, wie in den USA die Hypotheken.
Nach dem Motto: "Was du lebts auf der Straße von Bettelei, willst du nicht das Haus dort drüben kaufen, bevor es zusammenbricht?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 02.08.2014, 13:19
169.

Zitat von marcaurel1957
Der Europäische Zusammenhalt ist stärker denn je und Verwerfungen gibt es nur dort, wo die Misswirtschaft der letzen 30 Jahre aufgeräumt wird, mit EU und Euro hat das nichts zu tun!
Sie widersprechen sich ja schon wieder!
Öfter mal was Neues?
Länder mit Misswirtschaft hätten doch gar nicht in den Währungsverbund aufgenommen werden dürfen. Alle standen doch bombig da, bevor sie aufgenommen wurden. Das heißt, die Verschuldungen waren nicht außergewöhnlich. Jetzt, nach zwölf Jahren Verschuldungsorgie sieht es anderes aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 27