Forum: Wirtschaft
Bundesverfassungsgericht: Professoren klagen gegen Bankenunion
DPA

Die Euro-Rettungspolitik kommt erneut vors Bundesverfassungsgericht. Eine Gruppe von Ökonomen will gegen die Bankenunion klagen. Durch die neue Bankenaufsicht müssten deutsche Steuerzahler bald für ausländische Pleitebanken haften.

Seite 22 von 27
krassopoteri 03.08.2014, 16:02
210.

Zitat von marcaurel1957
Naja, die demokratische Legitimation einer Pleite oder eines Schuldenschnitts wäre auch merkwürdig....ähnlich wie die für schlechtes Wetter.
Lesen, einfach nur lesen und natürlich auch verstehen, was Mitforisten schreiben, das wäre angebracht.
Im Übrigen sollten Sie mal die ethisch - moralische Legitimation von Staatsanleihen, im Bezug auf die menschliche Gemeinschaft hinterfragen.
Darüber nachzudenken, wird den Rest des Sonntags in Anspruch nehmen. Ich wünsche noch einen schönen Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 03.08.2014, 16:10
211.

Zitat von marcaurel1957
Nun ja, ihre Wortwahl ist sicher übertrieben, aber Sie haben natürlich recht, daß es mit der griechischen Souveränität nicht mehr weit her ist. Dies ist aber nicht Schuld der Troika oder irgendwelcher Finanzhaie, sondern einzig und allein Griechenlands und seiner Bürger. Die haben über Jahrzehnte mehr verkonsumiert, als sie verdient haben...jetzt kommt eben die Rechnung. Was meinen Sie was Ihnen als Bürger passiert, wenn Sie pleite sind? Richtig, der Gerichtsvollzieher kommt und mit Ihrer "Souveränität" ist es zuende....genauso sieht es im Falle Griechenlands aus. Völlig zurecht übrigens! Ich wäre auch für ein entsprechendes insolvenzrecht für Staaten....das ändert aber nichts daran, das man eben nicht mehr Schulden machen sollte, als man tragen kann. Dann gibt es auch keine "Finanzhaie" mehr
Wie viele Schulden kann ein Staat tragen?

Und wie ist das mit den Finanzhaien?

Beispielhaft jetzt Argentinien.
Da gab es einen Schuldenschnitt, die Hedgefonds (Finanzhaie?)
akzeptierten den nicht, kauften nahezu wertlosgewordene Anleiehn auf und bekommen 10 Jahre(!) von US-Gerichten die volle Rückzahlung zugesprochen - Gewinn einige hundert Prozent.

Kann sich mit Griechenland (oder anderen schwachen EURO-Ländern)
Ähnliches abspielen?
Welches sind dann die alternativlosen Rettungsmaßnahmen?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 03.08.2014, 17:12
212.

Zitat von krassopoteri
Lesen, einfach nur lesen und natürlich auch verstehen, was Mitforisten schreiben, das wäre angebracht. Im Übrigen sollten Sie mal die ethisch - moralische Legitimation von Staatsanleihen, im Bezug auf die menschliche Gemeinschaft hinterfragen. Darüber nachzudenken, wird den Rest des Sonntags in Anspruch nehmen. Ich wünsche noch einen schönen Tag.
Das dauert nicht den ganzen Sonntag....

Ich denke, daß Staatsanleihen unter ethischen Gesichtspunkten etwas neutrales sind, diskussionswürdig sind eher die damit verbundenen Ziele/Gründe und natürlich die Frage ab wann sie die Handlungsfreiheit eines Staates einschränken.

Darüber muss sich aber in allen Fällen der Emittent der Anleihe Gedanken machen, er kann die Verantwortung nicht auf diejenigen abwälzen, die die Anleihe zeichnen, diese erfüllen ja nur den Wunsch des Emittenten.

Wenn ich mit also spanische Anleihen ins Portfolio lege, habe ich keinen Grund, mir Gedanken über die ethischen Implikationen zu machen. Dies wäre nur etwas anders, wenn ich der Mafia oder Kraus-Maffei Geld leihen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 03.08.2014, 17:23
213.

Zitat von wolly21
Wie viele Schulden kann ein Staat tragen?
Schwierig zu sagen, sicher können wir oder die USA auch doppelt soviel Schulden tragen als heute. Letztendlich entscheidet der Markt, wenn der Ihnen weiterhin Kredite gewährt, ist die Grenze wohl nicht erreicht.

Zitat von wolly21
Und wie ist das mit den ?
Na ja, die meisten sind ganz normale Anleger...

Zitat von wolly21
Beispielhaft jetzt Argentinien. Da gab es einen Schuldenschnitt, die Hedgefonds () akzeptierten den nicht, kauften nahezu wertlosgewordene Anleiehn auf und bekommen 10 Jahre(!) von US-Gerichten die volle Rückzahlung zugesprochen - Gewinn einige hundert Prozent.
Ich verabscheue solche Vulture Fonds, das ist klar, aber diese Typen haben eben nur dann Chancen, wenn eien Land über lange Zeit eine katastrophale Politik macht. Mitleid mit Argentinien habe ich jedenfalls nicht. Wenn Ich Anleihen nach amerikanischem Recht begebe, muss ich mich nicht beschweren, wenn amerikanische Gerichte etwas dazu sagen...

Zitat von wolly21
Kann sich mit Griechenland (oder anderen schwachen EURO-Ländern) Ähnliches abspielen? Welches sind dann die .
Nein, das hat man ja mit den Unterstützungsmaßnahmen zu verhindern gewußt. Ein nicht unwahrscheinliches Szenario ist, daß es einen zweiten Schuldenschnitt geben wird, der mit Zustimmung der Gläubiger die Schuldenquote um 40-50% senken wird.

Handlungen von Geierfonds wie Sie im Falle Argentiniens angewandt wurden, sind in Europa aufgrund einer vollkommen anderen Rechtslage nicht möglich. US amerikanisches Recht findet hier eben keine Anwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 03.08.2014, 19:38
214.

Zitat von marcaurel1957
Das dauert nicht den ganzen Sonntag.... Ich denke, daß Staatsanleihen unter ethischen Gesichtspunkten etwas neutrales sind, diskussionswürdig sind eher die damit verbundenen Ziele/Gründe und natürlich die Frage ab wann sie die Handlungsfreiheit eines Staates einschränken. Darüber muss sich aber in allen Fällen der Emittent der Anleihe Gedanken machen, er kann die Verantwortung nicht auf diejenigen abwälzen, die die Anleihe zeichnen, diese erfüllen ja nur den Wunsch des Emittenten. Wenn ich mit also spanische Anleihen ins Portfolio lege, habe ich keinen Grund, mir Gedanken über die ethischen Implikationen zu machen. Dies wäre nur etwas anders, wenn ich der Mafia oder Kraus-Maffei Geld leihen würde.
Als ich das schrieb, ging ich noch davon aus, dass Sie sich etwas tiefer gehende Gedanken darüber machen würden und nicht nur oberflächlich bis zur nächsten Tür denken.
Entsprechend dürftig fällt Ihr Kommentar aus.
Staatsanleihen sind mitnichten neutral.
Vielleicht sehen Sie es einmal unter dem Gesichtspunkt, dass privates Eigentum und Staat nicht miteinander vereinbar sind.
Wenn Sie sich spanische, deutsche oder sonstige Staatsanleihen ins Portfolio legen, haben Sie auf jeden Fall einen Grund sich über ethische – moralische Konsequenzen Gedanken zu machen.
Sie können ja noch eine Nacht darüber schlafen, vielleicht fällt Ihnen dann doch noch was dazu ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 03.08.2014, 20:16
215.

Zitat von krassopoteri
Als ich das schrieb, ging ich noch davon aus, dass Sie sich etwas tiefer gehende Gedanken darüber machen würden und nicht nur oberflächlich bis zur nächsten Tür denken. Entsprechend dürftig fällt Ihr Kommentar aus. Staatsanleihen sind mitnichten neutral. Vielleicht sehen Sie es einmal unter dem Gesichtspunkt, dass privates Eigentum und Staat nicht miteinander vereinbar sind. Wenn Sie sich spanische, deutsche oder sonstige Staatsanleihen ins Portfolio legen, haben Sie auf jeden Fall einen Grund sich über ethische – moralische Konsequenzen Gedanken zu machen. Sie können ja noch eine Nacht darüber schlafen, vielleicht fällt Ihnen dann doch noch was dazu ein.
Ich habe nicht den Anspruch erhoben, hier grundlegend philosophische Ekenntnisse zum besten zu geben. Dafür gibt es passendere Medien als ein solches Forum.

Ansonsten bin ich mit meinen Äußerungen recht zufrieden und denke, daß die Gedankengänge zutreffend sind.

In welchem Gegensatz steht denn eigentlich der Staat und privates Eigentum?

Wie wäre es also mit etwas substantiellen Antworten, als Orakel von Delphi sind Sie nicht überzeugend.

Ich werde übrigens in der nächsten Nacht gewohnt gut schlafen, auch mit spanischen Anleihen im Portfolio....stellen Sie sich vor, vor einigen Jahren hatte ich sogar griechische Papiere! Diese habe ich aber ganz passabel mit Gewinn verkauft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 04.08.2014, 09:38
216.

Zitat von marcaurel1957
Ich habe nicht den Anspruch erhoben, hier grundlegend philosophische Ekenntnisse zum besten zu geben. Dafür gibt es passendere Medien als ein solches Forum. Ansonsten bin ich mit meinen Äußerungen recht zufrieden und denke, daß die Gedankengänge zutreffend sind.
Wenn Sie als Zeichner einer Staatsanleihe, Ihren unbeteiligten Mitmenschen die Eigentumsrechte absprechen, indem Sie ihm die Tilgung und Zinsen abpressen, dann ist es unter dem Gesichtspunkt des menschlichen Zusammenlebens, ethisch und moralisch zumindest fragwürdig. Es geht hier keineswegs um eine philosophische Betrachtung der Angelegenheit sondern es handelt sich um handfeste, ökonomische Interessen ihrerseits und um reale, finanzielle Nachteile, derer die zahlen müssen.
Der Enteignungsparagraph GG 14 deckt das jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 04.08.2014, 11:01
217. Interessante Standpunkte für einen Juristen

Zitat von marcaurel1957
Auch Ihnen sollte klar sein, daß Sprüche des BVerfG für die EZB rein juristisch ohne Bedeutung sind.
Das sieht selbst die EZB nach eigenem Bekunden völlig anders.
Die EZB hat nicht die nötigen Mittel, um solche Ankäufe tätigen zu können. Das muss sie durch die beteiligten nationalen Zentralbanken erledigen lassen. Untersagt das BVerfG der Bundesbank die Käufe als rechtswidrig, ist die EZB nicht mehr in der Lage, zumindest mit deutschen Mitteln, ihren Kurs fortzusetzen.

Zitat von marcaurel1957
Die EZB ist ein Organ der Europäische Union, somit eher staatlich und ganz sicher nicht privat. In jedem Fall erfüllt sie hoheitliche Aufgaben.
Die EU ist immer noch ein Staatenbund, kein Bundesstaat.
Wie kann die EZB nun eine staatliche Einrichtung sein, wo es gar keinen Staat EU gibt?

Weiterhin ist die Bundesbank nach wie vor ebenso unabhängig wie die EZB. Würde Herr Weidmann als Präsident der Bundesbank rechtswidriges Handeln bei der EZB erkennen, könnte er im Extremfall die Beteiligung der BB versagen und möglicherweise sogar den Austritt aus der EZB erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 04.08.2014, 11:12
218. Unfug!

Zitat von marcaurel1957
Übrigens war der Steuerzahler nicht am griechischen Schuldenschnitt beteiligt, hat keine Verluste erlitten, der private Bereich hingegen schon...
Der deutsche Steuerzahler war bereits beim ersten griechischen Schuldenschnitt über den HRE bzw. ihren Nachfolger mit 8 Mrd. Euro beteiligt.
Wie hoch die Kosten für den Steuerzahler inzwischen sind, kann man leider nirgends nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 04.08.2014, 14:46
219.

Zitat von marcaurel1957
Ach so....aus welchem mathematischen Gesetz leiten Sie Sie das ab?
Schneeballsysteme haben ein natürliches Ende, deswegen bin ich mir da absolut sicher.
Das zu verstehen, ist von einem Ökonomen zu viel verlangt.
Banken und Staaten haben in den letzten 40 Jahren Hand in Hand ein schuldenfinanziertes, auf ewiges Zinseszins-Wachstum angewiesenes Schneeballsystems etabliert, so dass die Frage nicht lautet, ob dieses auf Fiatgeld aufgebaute Utopia zusammenbrechen wird, sondern nur noch wann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 27