Forum: Wirtschaft
Bundesverfassungsgericht: Professoren klagen gegen Bankenunion
DPA

Die Euro-Rettungspolitik kommt erneut vors Bundesverfassungsgericht. Eine Gruppe von Ökonomen will gegen die Bankenunion klagen. Durch die neue Bankenaufsicht müssten deutsche Steuerzahler bald für ausländische Pleitebanken haften.

Seite 27 von 27
wolly21 06.08.2014, 16:21
260.

Zitat von marcaurel1957
ich habe nicht jahrelang Ökonomie studiert, um mich mich über abseitige Verschwörungstheorien wie wie "schuldgeldsysteme" zu unterhalten. Partner dafür finden Sie in den einschlägigen Zirkeln zuhauf. Ansonsten haben wir ein funktionierendes Geldsystem, das sich über Jahrhunderte entwickelt hat. Solange die globale Politik aufpasst, daß es nicht aufgrund von Machtkonzentrationen aus dem Gleichgewicht gerät - dies ist ja zuweilen vorgekommen - gibt es nach heutigen Stand von Forschung und Lehre, nicht besseres. ich behaupte natürlich nicht, daß dies das Ende der Entwicklung ist, diese geht weiter aber eben per Evolution.
Das Geldsystem als solches wäre schon in Ordnung, wenn es denn vernünftig gebraucht würde.
Aber diese Währungsunion ist eben ein unvernünftiger Gebrauch dieses Systems.
Länder/Regionen so unterschiedlicher Leistungsfähigkeit, unterschiedlicher Mentalitäten, unterschiedlicher wirtschaftlicher und steuerlicher Prioritäten, unterschiedlicher sozialer Prioritäten, ....
lassen sich eben nicht in einer Währungsunion zusammenpferchen.
Eine Weile geht's gut, aber dann werden die Verwerfungen größer und größer.

Wo gibt es einen Staatenbund, besser Staatenkonglomerat, wo eine solche Währungsunion je funktioniert hat?
Nichteinmal im British Empire, im Commonwealth, hat man das überhaupt versucht.
Auch die ASEAN Gruppe käme nicht auf die Idee einer Einheitswährung, von den Staaten Afrikas oder Lateinamerikas ganz zu schweigen. Nichtmal die USA und Kanada kamen auf die Idee.

Wenn es denn je Vereinigte Staaten von Europa geben sollte, mit denen sich die Bewohner auch identifizieren, dann mag die Einheitswährung funktionieren.
Aber das wird in diesem Jahrhundert nicht mehr geschehen.
(Eine Meinung, die ich übrigens mit Altbundeskanzler Helmut Schmidt teile, und dessen Meinung hat allemal mehr Gewicht, ist fundierter als die Ihrige.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thenovice 19.08.2014, 14:04
261. Herrlich...

Es ist sehr interessant zu sehen, wie einige Foristen fernab jeglicher Realität argumentiere und mit Stammtischparolen um sich werfen...

Stand Mitte 2013 lag die Haftung der BRD für etwaige Ausfälle aus EZB Anleihekäufen bei ca. 930 Mrd... Ob diese Geld jemals fällig wird spielt garkeine Rolle... Sowohl die Politik als auch die Wirtschaft handelt anders, wenn man weiß, dass "da noch was kommen könnte"..

sein Geld in sicheren Staatsanleihen zu parken... obwohl er damit inflationsbereinigt meist ein Minusgeschäft macht ist vorsichtig ausgedrückt sinnfrei.. Staatsanleihen mögen sicher sein, eine profitable Geldanlage sind sie nicht (und waren sie eigentlich auch nie)

Leider fehlt es mir an der Zeit mich mit dem Ganzen Unsinn auseinander zu setzen... Aber:
Wir leben in einem derart freie Land, in dem es jedermann gestattet ist für seine Interessen vor Gericht zu ziehen. Umso mehr freut es mich, wenn dieses Recht genutzt wird und ggf. von Erfolg gekrönt wird...
Ich maße mir weder an, die Entscheidungen des BverfG zu bewerten, noch habe ich die Zeit mich damit zu befassen. ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 27