Forum: Wirtschaft
Bundeswehr-Affäre: Airbus entlässt 16 Mitarbeiter
Matthias Balk/DPA

Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat aus der Affäre um vertrauliche Dokumente der Bundeswehr erste Konsequenzen gezogen. 16 Mitarbeiter wurden fristlos entlassen.

Seite 1 von 2
Sueme 01.12.2019, 15:20
1.

Hätten da nicht eher bei der Bundeswehr Leute gehen müssen, an die NfD Dokumente können die Airbus Mitarbeiter ja nur gekommen sein wenn vorher ein Bevollmächtigter der Bundeswehr die Dokumente übergeben oder zufällig irgendwo liegen gelassen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galluss 01.12.2019, 15:31
2. Was soll an dieser veralteten Transport-Mühle denn interessant sein?

Russland z.B. testet schon Hyperschall-Raketen von Überschall-Flugzeugen abgeschossen.
Während die Turboprop-Motoren des letzten Jahrhunderts der A400M noch nicht einmal ausgereift sind.

Das russische Transportflugzeug Iljuschin Il-76 war schon 1972 technologisch weiter als heute die A 400 M. Sie können ja gerne mal die Daten vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bajanibash 01.12.2019, 15:59
3. Eine Redaktion

die sich regelmäßig in der Veröffentlichung geheimer Unterlagen sonnt sollte hinlänglich bekannt sein, dass "vertraulich" nicht die unterste Stufe der Geheimhaltung darstellt und "VS" Verschlusssache bedeutet. Profis am Werk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 01.12.2019, 16:35
4. Fehleinschätzung

Zitat von Galluss
Russland z.B. testet schon Hyperschall-Raketen von Überschall-Flugzeugen abgeschossen. Während die Turboprop-Motoren des letzten Jahrhunderts der A400M noch nicht einmal ausgereift sind. Das russische Transportflugzeug Iljuschin Il-76 war schon 1972 technologisch weiter als heute die A 400 M. Sie können ja gerne mal die Daten vergleichen.
Selbstverständlich darf man Hyperschallraketen-abschießende Überschall-Flugzeuge mit Transportflugzeugen vergleichen. Ob dies sinnvoll ist, ist eine andere Frage.
Wenn ein anderer Vergleich einer betagten 47 Jahre alten IL76 mit dem aktuellen Airbus A400M damit endet, eine technologische Überlegenheit der ersteren festzustellen bleibt nur festzustellen, daß der Forumsbeitrag jeder Sachkenntnis entbehrt. Lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OompaLoompaOfScience 01.12.2019, 16:48
5. @Sueme #1

Es ist vollkommen üblich, dass Auftragnehmer wie Airbus klassifizierte Dokumente erhalten. Sie verpflichten sich, diese so vertraulich zu behandeln, wie es eben gesetzlich vorgeschrieben ist. Das ist in diesem Falle scheinbar nicht geschehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 01.12.2019, 18:10
6. Die

Frage sollte eher sein:Wer hat alles die Dokumente bekommen und wurden sie weiter gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 01.12.2019, 18:18
7. Die

Frage sollte eher sein:Wer hat alles die Dokumente bekommen und wurden sie weiter gegeben.
Außerdem ist trotz aller Probleme die A400M technologisch der Modernste Lastenesel der Militärflieger.
C-130 und Transall und Il76 haben ihre Lebensdauer erreicht.die Super hercules ist nur eine Aufgeblasene Versin der C-130 mit moderner Avionik und antireb.Kann man alles nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Kognito 01.12.2019, 18:20
8. 16 berufliche Verbesserungen in Aussicht

Die 16 fristlos Entlassenen dürften ganz schnell "fristlos" in ein besser bezahltes Arbeitsverhältnis übergehen, wenn nicht in D, so im Ausland.
Der "Meistersinger" dürfte höchstens noch im niederen Staatsdienst "Karriere" machen. Der ist für jeden Betrieb ein "Sicherheitsrisiko".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sciing 01.12.2019, 19:22
9. Autokartenvergleiche

Russland z.B. testet schon Hyperschall-Raketen von Überschall-Flugzeugen abgeschossen. Während die Turboprop-Motoren des letzten Jahrhunderts der „A400M noch nicht einmal ausgereift sind. Das russische Transportflugzeug Iljuschin Il-76 war schon 1972 technologisch weiter als heute die A 400 M. Sie können ja gerne mal die Daten vergleichen.“
Spritverbrauch, Handling (z.B beim Rückwärtsstossen) auf unbefestigen Landepisten ohne große Infrastruktur sprechen für mehr für einen Turboprop als ein Turbofan.
In der Realität zählt mehr als nur die PS-Zahl oder Höchstgeschwindigkeit wie bei Autokarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2